BAUM-ART…

BEBERBECKER FRIEDHOF… reinhardswald

BEBERBECKER FRIEDHOF_I_P1500266die ahornbäume des beberbecker friedhofes sind etwas besonderes. gleichsam alle bemühen sich, kunstwerke hervorzubringen in form von knollen oder wucherungen besonderer art. BEBERBECKER FRIEDHOF_IV_P1500245

BEBERBECKER FRIEDHOF_II_06.061 BEBERBECKER FRIEDHOF_III_06.062

nicht einfach knollenförmige beulen entwickeln sie, sondern gestalten ihre tumorigen ausbuchtungen so detailbeflissen, dass ich sie in die kategorie BAUM-ART einordne. ordnen, das gelingt ihnen nur bedingt, aber immerhin nehmen sie diese baumkrankheit, von erdstrahlen, bakterien oder pilzen ausgelöst, als einen teil von sich und machen das beste daraus.
auch für holzliebhaber sind sie der beste teil eines befallenen baumes, da ihr holz sehr hart wird und einmalige maserungen aufweist, einmalig, weil keine der anderen gleicht.
in unbeaufsichtigten baum- und waldzonen wird ihnen also nicht ihre krankheit, sondern die raffgier der holzliebhaber zum verhängnis. auf dem beberbecker friedhof besteht diese gefahr (hoffentlich) nicht.

BEBERBECKER FRIEDHOF…

400 JÄHRIGE EICHE…
BEBERBECKER FRIEDHOF_2011_DSC_57732011
sie winkt mir zu – diese uralteiche – wenn ich vorbei fahre – schon seit vielen jahren – und ich würdige sie immer eines blickes. einen arm streckt sie weit aus – das schaut dann aus wie ein winken.
2011 brachte sie noch etwas laub hervor. als ich sie dieser tage auf dem friedhof  persönlich besuchte, war das nicht mehr der fall.

BEBERBECKER FRIEDHOF_MAI 2016_P1480310BEBERBECKER FRIEDHOF_EICHE_06.06
sie ist wie ein denkmal und unter den baumfreunden bekannt. sie steht da, als wolle sie in dem zustand noch lange verharren. das wäre schön – ohne sie wäre beberbeck um eine sehenswürdigkeit ärmer.

BEBERBECK UND URALTAPFELBAUM…

URWALD MIT SYLVIA_BEBERBECK APFELBAUM_06.051er setzt mich immer wieder in erstaunen – der beberbecker uralte apfelbaum. noch nie habe ich ihn so üppig blühen sehn, wo er doch so viele jahre auf den ästen trägt- 200 bis 250 jahre schätzungsweise. einfach bezaubernd und kein apfelbaum vermag, mich so zu erfreuen. ich begrüße ihn, nehme kontakt auf und staune, dass auch sein herz sich kräftig zeigt und tüchtig schlägt. der heftige wind erzeugt ein baumblütenastrauschen – der baum singt, sagt sylvia und wir lauschen gemeinsam dieser wunderbaren melodie. wo gibt es  schon apfelbäume, die so mehrstimmig singen können.

BEBERBECK_APFELBAUMHERZ_P1480249

Liebe Rosadora,
der Beberbecker Apfelbaum ist wirklich etwas Außergewöhnliches. Zu recht wurde er der Star des Jahres 2013, als der Wildapfel Baum des Jahres war.
Das hat ihm gut getan, wie man sieht.
Durch diese Popularität sind auch einige Baumforscher auf ihn aufmerksam geworden. Schließlich geht es auch um die Frage, wie wild der Baum tatsächlich ist. Er ist tatsächlich wild.
Beim Alter wird es schwierig. Er hat nur noch eine Restwandstärke von 4 cm. Da kann man keine Jahrringanalyse machen. So 200 bis 250 Jahre wird schon stimmen. Die Äpfel werden auch nicht uralt.
Mit besten grüßen
jupp

URWALD – 6400 …

URWALD_BLONDER AST_P1350533die 6400 knackte meine freude

ich musste in den urwald – etwas in mir drängte so sehr, dass ich los fuhr.

beberbeck liegt auf dem weg. ich war lange nicht dort und wollte u. a.  nach dem 250 jahre alten apfelbaum schauen. er erstaunt mich immer wieder. tatsächlich hatte er auf einer seite viele kleine wildäpfelchen hervor gebracht. einen nahm ich mit als geschenk – als beweis sozusagen.

BEBERBECK_APFELBAUM_09.09

im dornröschenschloss, wo ich von der ganzen familie kosseck begrüsst und umsorgt wurde, lies ich es mir schmecken – venus bekam den grössten teil davon. ein guter wein – der musste sein. zwetschgenkuchen und ein espressomachiato rundeten das ganze ab. verwöhnen war angesagt. es könnte das letztemal sein – wegen der geplanten schonwiederumbauten und besitzerwechsel.
das ,letzte mal‘ ist aus alters- und gesundheitsgründen immer gegenwärtig. doch dann lief es sehr gut. immerhin lief ich den gesamten 1er-weg ohne grosse schwierigkeiten. ich hatte freude und war in hochform. wein und kaffee sind gute antreiber…

U R W A L D_UNFALLGEFAHR_09.09ich fotografierte mit grossem enthusiasmus – ging einen verbotenen weg – traf ein ehepaar, die von der entgegengesetzten richtung das verbot durchbrochen hatten – sie sind oft hier unterwegs –

U R W A L D_SCHULKLASSE_09.092die schüler einer klasse aus dem rheinland, die nicht hindurchgingen, da ihr lehrer bedenken hatte, weil… ein grosser vogel sass auf einem abgebrochenen baum, als würde er auf mich warten und flog dann doch davon. gern hätte ich ihn fotografiert.
die alte eiche sieht erbarmunswürdig und traurig aus – mich schmerzt das sehr – ich kenne sie schon sooo lange – aber alles ist in verwandlung – auch wir – vielleicht schmerzt das uns am meisten – und der baum hat gar keine schmerzen – wer weiss…

U R W A L D_BAUM LIEGEND_09.091

das war ein so gelungener tag und ich freute mich auf die fotos. doch dann – 6400 ISO waren einfach zu viel. alle fotos in schwimmendem zustand. die freude dahin.
nein, nein – und das fazit – es war nicht das letzte mal. ich muss noch einmal hin in den urwald – bald…

DER BAUM IST EIN BAUM, IST EIN BAUM, IST EIN BAUM…

der baum ist ein baum, ist ein baum, ist ein baum…

dieser hier ist es schon ziemlich lange, an unserem eigenen leben gemessen.
einmal wird er nicht mehr baum sein, so wie wir einmal nicht mehr mensch sein werden.
nicht jeder baum hat so einen ort, von dem er nicht fort muss.
dieser hier steht unter naturschutz.

URALTEICHE_DSC_8072

dieser hier ist schon gereist, was nicht viele bäume von sich sagen können.

DPAG-20060105-Winter-1

2006 hat er die reise angetreten, da hat ihn johannes graf auf einer briefmarke verewigt.
verewigt ist vielleicht übertrieben. ich denke mal, dass die originaluralteiche die briefmarke überleben wird.

verbundenheit, mal mehr, mal weniger, dieses verpflichtende wort, zwischen den dingen, den menschen, den taten. verbunden sein mit allem. verknüpfungen herstellen, damit wir verstehen.
an verschiedenen orten passiert ähnliches, in anderen gegenden wachsen gleiche gestalten, gleiche bäume.

so hat caspar david friedrich bei seinen baumstudien einen ganz ähnlichen baum entdeckt. auch dieser sieht aus wie eine uralteiche. ob er ihr verbunden war, kann ich nicht sagen. imponiert haben wird sie ihm schon, um ihm als objekt zum zeichnen zu dienen.
viele dinge dienen uns, nicht nur zum zeichnen. wir nehmen sie in unsere dienste, ohne zu fragen.

mit meinem baum rede ich, ich begrüsse ihn und frage, ob ihm meine gesellschaft angenehm ist. für seine vielen geschenke bedanke ich mich.
letztens klopfte ich an, als ob ich durch eine tür zu ihm gehen wollte. das klang ganz hohl, was mich verwunderte, sehr verwunderte, weil ich ein florierendes wasserwerk in ihm vermutete, so, wie das im fs oft gezeigt und erklärt wird. aber kein baum war davon so alt.
und nun grübele ich, wie er das schafft, leben immer wieder in sich aufkeimen zu lassen.
es gibt äste an ihm, die sind ganz grün und üppig belaubt. junges und altes so dicht beieinander. ganz bedeutungsvoll ist er mir, wenn ich auf seinen baumwurzeln unter ihm stehe. sobald ich von ihm wegtrete, fällt er ins nichts und erst in meinen bildern und gedanken wird das erlebte wieder lebendig.

EICHE_350_Scannen 7

und, als wäre caspar david friedrich am gleich ort gewesen, eine baumreihe, wie auf den beberbecker huden.

BAUMREIHE C.D.FRIEDRICH_500.jpScannen 11g

BAUMREIHE_DSC_9017_2

BAUMREIHE_DSC_9020_2

weltweit scheinen die bäume die gleiche sprache zu sprechen.
hier ein oelbaum auf der insel mallorca.
den hat sohn mirko bei seinem besuch dort gefunden und fotografiert.

olivenbäume übertreffen die eichen noch an alter, und so einen sah ich bisher noch nicht.
er muss einer der ältesten und eindrucksvollsten oelbäume der welt sein.
er nimmt sich aus wie ein gedenkbaum für alle oelbäume stellvertretend.

OLIVENBAUM MIRKO_P4241150_2

NOTATIONEN EINER URALTEICHE…

BAUMMUSTER_I_P1070325_2

was ist kunst?
das, was die natur hervorbringt, oder das, was wir, durch sie angeregt, nachahmen?
ich neige dazu, ersteres anzunehmen. schliesslich hat die natur die älteren anrechte.
sie war vor uns da.

die zartesten muster hat diese uralteiche in seine rinde gezeichnet.
sie sind für mich wie gedichte aus wind und sonne.
wie noten eines sehr alten liedes.
wie allerfeinste stickereien.
wie notationen eines wesens, das wir nie ergründen werden.

sich einem baum anzunähern, das ist ein ungeheures anliegen, nur in kleinsten nuancen erreichbar.
heute zeigt er mir ein klar erkennbares bild, morgen kann ich es nicht mehr finden.
er lehrt mich, immer neu zu schauen.

BAUMMUSTER_1_P1070180_2

BAUMMUSTER_2_P1070168_2

BAUMMUSTER_3_P1070157

BAUMMUSTER_4_P1070153

BAUMMUSTER_II_P1070344

BAUMMUSTER_IV_P1070330

BAUMMUSTER_III_P1070332

ANDERE SPHÄREN…

mehrhundertjährige eiche

UNTER DER EICHE_V_P1070192

gebettet
in deinem wurzelnest
lausche ich
deinen alten baumklängen
sie nehmen mich mit
in andere sphären
die so friedvollen
sie erzählen
von einem mai
der auch für dich
einmal ganz anders war
den du
nicht weniger liebtest
als deinen jetztgesang
den so weisen
den so starken
der um das verklingen weiss
dein dasein
überwältigt alles
auch mich

UNTERDER EICHE_II_P1070130

UNTER DER EICHE_III_P1070133

UNTER DER EICHE_IV_P1070131

UNTER DER EICHE_I_P1070132

UNTER DER EICHE_VI_P1070189_2

UNTER DER EICHE_VII_P1070134

UNTER DER EICHE_VII_P1070136

´wiege mich
maiwind
wiege mich
mache mich leicht
dann fliege ich´

von der energie des baumes ins gras geworfen
nahm ich die lage für meine bilder
baumwurzelelfenfrau

LÖWENZAHNSSTERNE…

LÖWENZ. V_P1070095_2

gezwungenermaßen krieche ich am boden.
die hexe will es so.
es zwingt mich, die perspektive zu wechseln.
die reihenfolge stimmt nicht.
stehen – knieen.
bis zum meinem wunschbaum komme ich nicht.
am boden schaue ich mich um, sehe unerwartetes,
sehe löwenzahnsterne.
sie sind mehr stern als löwe, mehr stern als zahn.
die nähe macht sie mir vertraut.
ich finde sie nicht nur schön, ich finde sie zauberhaft
in ihrer windergebenheit.
sie fliegen, fliegen nicht weit, aber weiter.
vor meinen augen dieses köstliche lichtwindspiel.
eben sterne
windsterne
sonnensterne
löwenzahnsterne weniger.

LÖWENZ. III_P1070105_2

LÖWENZ. VI_P1070086_2

LÖWENZ._II_P1070125_2

LÖWENZAHN_I_P1070089_2

LÖWENZAHN_IV_P1070090_2

MEIN TAG DES BAUMES…

DSC_9069_2

stieleiche – mehrere hundert jahre alt

für mich wird jeder tag zum tag des baumes, an dem ich solch einem prächtigen exemplar begegne.
die begegnung mit dieser eiche war eindrucksvoll. als einzelexemplar hat nichts und niemand sie gehindert, ihre eigenarten auszubilden. die machen sie zu etwas besonderem, etwas einzigartigem.
sie ist nicht nur ein einziges wesen, sie ist viele wesen, die sie ausmachen.
wenn ich wüsste, wie bäume das fertig bringen, sich in dieser vielheit zu äussern, sich zu veräussern, in die gestaltung zu treten, wüsste ich viel.
in voller bewunderung umkreise ich diesen einzigartigen baum, nehme blickkontakt auf, wage ihn zu berühren und vor lauter begeisterung haut es mich um, und ich liege langgestreckt auf dem rücken unter seinen zweigen im satten grünen gras. das wächst hier besonders üppig aufgrund einer symbiose und fruchtbarem austausch.
mein austausch mit der eiche gelingt zögerlich. die energie macht mich sprachlos.
meine aufnahmekapazität ist erschöpft.

diese energie macht, dass ich diese bäume, die so weise sind in ihrer art, immer wieder besuchen muss.
ich bin noch hier und freue mich schon auf den nächsten besuch.

DSC_9100_2

DSC_9101_2

DSC_9108_2

DSC_9109_2

DSC_9116_2

DSC_9095

DSC_9122

WILDAPFELBAUM…

WILDAPFELBAUM_II

er ist unter meinen bäumen ein ganz besonderer.
mit einem umfang von 2,85 metern wird er auf 200 bis 250 jahre geschätzt.
damit ist er der älteste apfelbaum deutschlands.
nicht leicht zu finden ist er auf den beberbecker huten.

WILDAPFELBAUM

bei meiner heutigen fotowanderung hatte ich mir vorgenommen nachzuschauen, ob der wildapfelbaum blüht.
von weitem, etwa 150 bis zweihundert meter von der eichenallee entfernt, sah es aus, als hätte er leichtes grün aufgesetzt.
ich ging zu ihm hin, um ihn anzuschauen und mir einzuprägen, wie seine befindlichkeit sei.
die war gemischt. einige zweige hatten tatsächlich kleine rosarote blüten hervorgebracht.
nichts konnte mich an diesem morgen mehr beglücken als dies.
ich dankte es ihm mit einer umrundung, mein ritual der demut.
ganz nah ging ich an seinen stamm heran.
da gab es eine öffnung, die fast die form eines herzen hatte – ein baumherz.
das herz war offen.
ich durfte hineinschauen.
auch ich öffnete mein herz – es war eine grosse nähe zwischen dem wildapfelbaum und mir.
ich betrachtete ihn noch von mehreren seiten.
beim verabschieden versprach ich wiederzukommen.

WILDAPFEL_IV

WILDAPFELBAUM_III