DOCUMENTA 12 – JUNI BIS SEPTEMBER 2007

UA_0009113444_Cover_U1

DOCUMENTA 12
JUNI – SEPTEMBER 2007
220 SEITEN s/w
16,90 EURO

gedanken, fotos, eindrücke von der d 12.
es folgt in diesem jahr die 13. documenta, und somit
werden neue denkanstösse und überlegungen zur kunst
sichtbar gemacht.

die d12 ist so leicht nicht zu übertreffen.
sie hat vieles ans licht gebracht und mich zu eignem
kreativen tun angeregt.
kunst ist ein prozess und immer in bewegung.
kunst, das ist das leben, sagt ai weiwei.

rosadora

menschen DOCUMENTA menschen…neu

menschen DOKUMENTA_676644_cover159

€ 37, 90 *inkl. MwSt.
menschen DOCUMENTA menschen

Klappentext des Buches
‚künstler sein heisst, deine individuelle verantwortung tragen. es heisst du selbst sein, statt dich einem anderen system oder einer struktur zu unterwerfen. du bist unabhängig und kannst deinen eigenen blick auf die welt schulen. und du hast die fähigkeit, deine gefühle auszudrücken. mit nichts anderem hat es zu tun. es ist ein ein-personen-system. nur du und die strasse. so einfach ist das.’
ai wei wei

die sicht der besucherinnen und besucher ist verschieden von der der künstlerinnen und künstler. sie wollen sehen, sehen mit ihren eigenen augen.
der menschenstrom hatte auf mich als fotografin einen speziellen reiz.
die menschen bewiesen grosse geduld. niemals entstand gedränge.
so vielseitig und interessant wie die kunstwerke waren auch die besucherinnen und besucher auf der d12.

die d12 war einmalig.

Hardcover, 108 Seiten

bestellen
- bei mir rosadora g. trümper tuschick
oder
- Books on Demand

OKTOBERSONNENTAG IN DER AUE…

221007_template_div-017_400dpi.jpg

ein sonnentag, wie man ihn sich im oktober nur wünschen kann. da wäre anzunehmen, dass das aue-restaurant überfüllt wäre mit sonnenhungrigen kaffeegästen.
in anbetracht der leeren stühle kommen mir fast die tränen. vermochte doch die documenta diesen mangel der kasseläner an kontaktfreudigkeit für 100 tage vergessen zu machen.
die ‚leere’ hat ja auch seinen wert. aber als ein ehepaar daher läuft und meckert: dass dieser ‚schrott’ auch schon längst hätte weg sein sollen und damit die hallen des auepavillions meint, kann ich’s mir nicht verkneifen und rufe hinterher, dass es doch eine ganz wunderbare documenta gewesen sei. der mann dreht sich zurück, unterlässt aber eine weitere bemerkung. Weiterlesen

ANDREA GEYER…

spiral lands

21090707_neue-galerie_fridericianum_grka-183_400dpi.jpg

‚fast jede denkweise schreibt diesem land die tugenden von WE, THE PEOPLE zu. aber die eigenarten dieser gedanken – genauso wie die eigenarten dieses blickes und dieser fotografien – sind nicht die eigenarten dieses landes.
schau noch mal hin.
in dieser vagheit liegt ein unterschätztes potenzial. eine unbestimmtheit des bildes.’

21090707_neue-galerie_fridericianum_grka-189_400dpi.jpg

‚das land ist. das land spricht – es antwortet dir und du brauchst nur zu hören. innehaltend.’

‚ich schaue nach obern und sehe: eine vielzahl horizonte, verbunden. eine bewundernswerte projektion.’

‚menschen sind von land und himmel untrennbar.’

‚heilig, heilig, heilig.’

‚heiligkeit ist heilig in unserer modernen welt.’

‚ich möchte sehen, das ist alles. ich möchte sehen…’

21090707_neue-galerie_fridericianum_grka-193_400dpi.jpg

ICH MÖCHTE SEHEN, DAS IST ALLES. ICH MÖCHTE SEHEN……..

andrea geyers arbeit besteht aus fotos und text. ohne text sind es wunderbare landschaftsfotos. ohne text können wir ihre intentionen nicht verstehen und nicht die geschichte dieses landes.

andrea geyers fotos sind in bemerkenswerter weise offen und verschlossen zugleich. die weite der landschaften, die blickbaren horizonte, immer wird uns dieser gedehnte blick anziehen.
fotos sagen alles, fotos sagen nichts. sie verraten nicht die geschichte der menschen dieses landes, des geplagten, gepeinigten, des enteigneten.
land bleibt land – es bleibt sich treu.
und himmel wird immer sein. er ist nicht in besitz zu nehmen.

AGNES MARTIN …

river

21090707_neue-galerie_fridericianum_grka-251_400dpi.jpg

den bildern etwas abgewinnen, auf denen scheinbar nichts zu sehen ist.
es gefällt mir, wenn den leuten der braten nicht auf einem goldenen tablett serviert wird. mir krümchen für krümchen ein bild anzueignen hat einen besonderen reiz für mich.
anfangs denke ich wirklich, dass auf dem bild ‚river’ nichts zu sehen ist. ich tauche aber trotzdem in das weisse nichts, nehme es als meditationsgegenstand. es strahlt keine besondere ruhe aus, denn das bild hängt in einem ‚durchgangs’raum. menschen gehen vorbei, bleiben stehen, versperren mir den meditativen blick.

an einem der letzten tage gehe ich schon früh in die neue galerie. Die noch tiefstehende sonne wirft einen hellen schatten durchs verhängte fenster. unmerklich wandert er über das bild. der ‚fluss’ beginnt in besonderer weise zu fliessen. linie an linie verdichtet er sich, bringt ein rauschen hervor. dieser schatten gibt dem ‚fluss’ eine andere richtung. er leitet ihn um und zu mir in den raum. ich steige hinein, schaukele auf den wellen, lasse mich mitreissen. er erzählt mir märchen aus wasserwelten. Schon weicht er mich auf…
Doch dann verschleiern wolken die sonne und der schatten verschwindet. das rauschen wird leiser, der fluss schwimmt davon.
ein schöner, leiser austausch.

21090707_neue-galerie_fridericianum_grka-256_400dpi.jpg

EINEN TAG DANACH…

224090707_mohn_aue_gold_grka-256_400dpi.jpg

Wer es nicht selbst gesehen hat, wird es kaum glauben: das mohnfeld ist weg.
Plattgewalzt, niedergemacht – platz für das, was immer war, für das altgewohnte. Veränderungen sind hier nicht erwünscht, experimente schon gar nicht, und selbst die documenta ist vielen kasselänerInnen ein dorn im auge.

224090707_mohn_aue_gold_grka-242_400dpi.jpg

224090707_mohn_aue_gold_grka-246_400dpi.jpg

224090707_mohn_aue_gold_grka-254_200dpi.jpg

jetzt und im bilde…

224090707_mohn_aue_gold_grka-262_400dpi.jpg

Märchen beginnen oft dort, wo in der realität kein platz ist. das mohnfeld wird denen, die es geliebt haben, in der erinnerung weiterblühn, vielleicht manchen noch schöner und prächtiger als sie es gesehen haben.