BETON UND ZUGENÄHT…

FRAUNHOFER BAUSTELLE…

ich kann ins nichts schauen, oder auch ins gewusel. im nichts sehe ich ganze verläufe, eine vorgegebene linie und schlicht die verbindung vom himmel zur erde.

stahlgefächertes neben betonglattem. am abend wird alles betonglatt sein. mit stelzen käme ich vielleicht durch den stahlteppich – am abend könnte ich dann tanzen auf betonglattem boden. schöne vorstellung.
die arbeiter nehmen mal wieder den segen von oben, schütten ihn an den ort, den nur sie kennen, ziehen, schieben, glätten – es schaut so einfach aus.

diese grüne gewundene schlange am himmel, in weißer führung, im spiel mit den stracken hohen riesenkrankrallen, gegen blau-blau-bewölktem himmel – ein schauspiel für sich. ich kann die augen nicht lassen, die szene verändert sich dauerhaft – am himmel, wie im baugrund. für meine begeisterung gibt es nur die erklärung, die neugier heißt und das finden neuer bilder.


manuel, der hier den betonfluss dirigiert, sagt, du solltest hinauf klettern, in das häuschen des kranführers und von dort fotografieren und lacht. wahrscheinlich kann er sich denken, dass ich von dort eine wahnsinnsaussicht habe und mit wahnsinnsbildern wieder herabsteigen würde. es erwächst in mir der wunsch, aber kein bauleiter der welt würde eine so steinalte in den himmel klettern lassen. also, bleibt es bei der vorstellung.


ich bleibe unten und setze mich auf einen plastikballenstapel, von dem aus ich ins innere des stahlbetongeheges schauen kann. es wuselt und wimmelt. das ganze ist wie eine bühne, auf der die arbeiter agieren. ich bin fasziniert, wie alles so reibungslos flutscht – wie mir scheint…
der dunkle quader im grund wird ein aufzug und erinnert mich an den fahrstuhl im grimm-museum. hier ist er das, woran der blick festhält.


der beton kommt in großen betonmischern aus kaufungen. mal wieder fährt ina eines der riesenfahrzeuge.

manuel. achja, und es kommt b. hinzu, der sagt, ich kenne sie, kenne sie aus dem fernsehen. da hab ich den film vom abriss des zollbahnhofs gesehen, im offenen kanal. na sowas. immerhin ist das schon fünf jahre her. schön, dass in wenigen menschen verschwundenes noch lebendig ist.

VERBOTENE ZONE…

FRAUNHOFER BAUSTELLE…

ich habe die genehmigung von fraunhofer zum fotografieren und ein bauleiter begleitet mich. eine firma schließt mich davon aus, weil sie nicht möchte, dass arbeiter und maschinen fotografiert werden, warum auch immer – ich habe so meinen verdacht…

grad ist arbeitsfrei und ich mache meine fotos von aussen, also durch die absperrung, damit dieser nördliche teil nicht vollends aus meiner dokumentation herausfällt.
die erdumwälzungen sind enorm. die erdhaufen sind sehr unterschiedlich in form und farbe. an zentraler stelle stäbe eingefügt, ein spiel—— ähnlich mikado – blau gibt den ton an, rosa, gelb und grün. sie schaffen kontakte. wenn ich aufmerksam bin, finde ich sie heraus…


der angefahrene auffallend gelbe sand nimmts farblich gesehen mit der grollenden dunklen wolke auf. sie treiben das wetterspiel. es gefällt mir sehr.
es riecht nach umbruch, nach aufbruch auch – es ist mächtig was los.

AUCH WETTER…

FRAUNHOFER NEUBAU…

wetter ist ein phänomen, das nichts und niemanden unbeeinflußt läßt – auch die ereignisse auf einer bausteller nicht – achja, und in keinem fall  nicht meine bilder, die ich einfange. stürmisches wetter macht auch stürmische fotos – und wie ich die liebe, nicht nur die fotos – auch die wetter.
heute zog eine horde wilder wolken plötzlich auf – und auch wieder ab. dementsprechend mußte ich mich sputen, um sie in die bilder einfliessen zu lassen. das dramatische zog allzu schnell vorbei – eigentlich schade.

 

 

 

 

 

 

 

 

auf einem teil des grundstücks, das der stadt gehört, lagern werkzeuge und materialien, die vom baugrund getrennt sind, aber doch dazu gehören. sie haben auf mich einen besonderen reiz – wahrscheinlich deshalb, weil ich sie sonst nicht zu sehen bekomme. formen und färben muten fast märchenhaft an, etwas mystisch auch und an abenteuer erinnernd und unangemessen auffordernd. wozu sie dienen, weiß ich nur teilweise, und will ich so bis ins kleinste detail auch nicht wissen.

sand-, split- und kiesberge schaffen in meiner betrachtung vor den übergrünen baum- und hintergrundlandschaften eine ganz neue erfahrung. alles ganz neu und auch die freude darüber stellt sich immer wieder ein.

WOLKENSCHÄUMCHEN…

LÖWENZAHNWIESE…


so weiß – so weich wie wolkenschäumchen…

wie in einem versteck, geheim auch – eine ungemähte löwenzahnwiese.
hineinlaufen möchte ich, wie in kindertagen, mich drehen und wenden, mich mit den löwenwölkchen verbinden. das hineinlaufen fällt schwer und erst recht das drehen. also bleibt mir nur eines, den traum im foto festzuhalten.
eine ungemähte wiese, das macht freude, das zeigt mitdenken.

KOMPOSTLOCH-ERDBROCKEN…

das ist eine längere geschichte…

diese erde, den berg, der er jetzt ist und den berg, der er einst war, habe ich über jahre verfolgt.
in meinem kompostloch – einst untilled von pierre huighe – machte er mir eine große freude, als er in einem jahr – fast rundum gelb – mit seiner ackersenfblüte überraschte.
ich nutzte ihn für meine aktion LYRIK und I LOVE. ich erwiderte damit den gefallen, den er, der erdberg, mir tat.


ich bedauerte es als er abgetragen wurde und verfolgte sein abbleiben. sein neues zuhause war nun im gelände des werkhofs. da liegt er heute noch – fast unbeeinträchtogt –
und immer mal wieder schaue ich nach, was mit ihm wird.


gestern überraschte er mich mit großer pflanzenfülle. ackersenf war auch dabei, aber nicht so üppig, und brennesseln und taubnesseln und knoblauchrauke und kohlkratzdistel und schöllkraut und klettenlaubkraut und indisches springkraut und

als ganz große überraschung eine mir völlig unbekannte pflanze CLAYTONIA PERFOLIATA – gewöhnliches tellerkraut (hab ich im internet herausgefriemelt…
so schön und zartblühend – etwas empfindsam in seiner art – also knackleicht zu brechen. und es hat eine verwandte, die ich noch nicht blühend gesehen habe.
meinen erdbrocken werde ich nun öfter besuchen und schaun, was er so hervorbringt im laufe des blühjahres.

KAKTEENHAUS IM BOTANISCHEN GARTEN KASSEL…

AGAVE-AMERICANA…

sie ist fast so alt wie ich – 72 jahre – und ich besuche sie seit vielen jahren. und nicht erst jetzt ist sie in meinem blickfeld. immer mal wieder habe ich sie fotografiert, obwohl ich da noch nicht ahnen konnte, dass sie sich ihrem höhepunkt widmen würde.
jetzt macht sie auf sich aufmerksam durch einen enormen wachstumsschub. sie konnte ihn nicht mehr aufhalten und weil sie wuchs und wuchs, nachdem sie jahrelang ruhe gehalten hat, wurde ihr der zu enge raum, das niedrige dach, zum verhängnis. zum glück hat sich jemand erbarmt und ihr den weg frei gemacht, einfach die scheibe aus dem dach herausgenommen, damit sie nicht an platzmangel eingehen muß. nun hat sie das licht der welt, sozusagen, erblickt und versucht ihr bestes. jetzt kann sie zeigen, was sie all die jahre geplant und entwickelt hat.
wann sie ihre blütenschwingen nun ausbreiten wird, weiß niemand so recht. in diesem haus hat es das noch nie gegeben. und alle warten darauf. in scharen kommen die neugierigen, wollen das seltene ereignis miterleben. leider ist ihr leben danach, also nach dem blühen, dann beendet. da es eine einmalige sache ist, werden viele menschen noch lange davon berichten.

 

 

 

daß das kakteenhaus schon lange viel zu eng geworden ist für die vielen pflanzen, ist bekannt. damit es nun endlich erweitert oder neu gebaut werden kann, müssen die alten verordnungen überdacht und abgeändert werden. die können unmöglich noch gültigkeit haben – wir leben im zwanzigsten jahrhundert. schließlich geht es um den erhalt einer wichtigen und großen kakteensammlung und den erhalt des botanischen gartens.
da sich so schnell keine firma für die finanzierung bereit erklären wird, wären eintrittsgelder – wenigstens zu den großen veranstaltungen, wie pflanzenbörsen, eine möglichkeit und man sollte sie nutzen.
die unterstützung von den medien erachte ich für selbstverständlich. jetzt ist es einfach an der zeit…

BLÜHBEGINN…

BAHNHOFS-BIOTOP…

die energie hat nie gefehlt – aber jetzt kann man sie wieder deutlich wahrnehmen. ich schwinge mich ein, schaue mich um nach längerer pause.

mein absolutes lieblingsbild – diese beiden wuschelköpfe vom vergangenen jahr. die kann ich nicht so ohne weiteres erkennen. auf jeden fall drängt das neue schon nach, und ich werde aufmerksam sein…

die KÖNIGSKERZE hat einen guten start. die anzahl der exemplare hat sich stark vergrößert. möge sie mich mit einer guten blüte erfreuen. fast noch üppiger ist der SOMMERFLIEDER im kommen. an einigen büschen sind die blüten vom vergangenen jahr kaum ganz vergangen. ich mag ihn, trotz unkenrufen, wegen seiner violetten blüten und dem besonderen duft. der HUFLATTICH hat schon seine erste blüte hinter sich. groß und kräftig ist er ausgefallen und leicht mit dem LÖWENZAHN zu verwechseln. der ist hier auch zu finden – blühkräftig.

ich kenne nicht nicht alle pflanzen, manche erst, wenn sie blühen, aber verschiedene KLEEsorten, SPITZWEGERICH, HECKENROSE,  RAUKE, GOLDRUTE, ACKERSENF, HOLUNDER, STORCHENSCHNABEL, VERSCH. DISTELN, BROMBEERE, FETTHENNE, HELLERKRAUT, LUPINE, SCHAFGARBE, und und und nutzen die sehr warme frühlingssonne, die sommerliche temperaturen bietet.

ich treffe andzrej – auch künstler – wir plaudern durch den zaun. er findet meine arbeit sehr wichtig und interessant und meint, sie müsste große aufmerksamkeit bekommen. kommt vielleicht noch… er arbeitet an schulen, fädelt grad ein baumprojekt ein.

ich treffe sylvia mit schwarzem hund, jung und interessiert an meinem tun. sie fotografiert auch gern und nimmt meine anregungen dankend an.

ich treffe reinhold auf der gegenüberliegenden fraunhofer baustelle. er betreut sie. vor ein paar tagen hat er mich über die baustelle geführt und bietet mir an: sag, wenn du wieder fotografieren möchtest… ein schatz. er respektiert meine arbeit, die zwischen ZUSAMMENBRUCH und WIEDERAUFBAU sich mehr und mehr ausbreitet.

alles beginnt hier – alles endet hier (oder doch nicht)…

OSTERURWALD…

…ZU DEN ANEMONEN…

OSTERN – als ob das nicht genau meinem ewigen thema entspräche – tod und auferstehung – leben und sterben – zusammenbruch und wiederaufbau.
die anemonen, in der nähe meines auchthemas – MEIN BAUM – verkörpern für mich die auferstehung in reinster form. das klare weiß blendet fast, erfreut mich zum wiederholten male, seit vielen jahren. wie eine decke, ausgebreitet über eine schöne große fläche.

dagegen schildert mir MEIN BAUM das ganze gegenteil – eben sterben. in letzter zeit geht er unverkennbar diesen weg. ich besuche ihn seit ca. 10 jahren. da fiel er einfach um. mit diesem plötzlichen weggehen verdeutlichte er mir das gebot des vergehenden sichtbar und sinnbildlich. er läßt mir zeit mich mit dem gedanken zu beschäftigen und sagt mir, das weg nicht einfach weg ist. eine sterbende alte frau sagte mir einmal NICHTS FÄLLT HERAUS AUS DIESER WELT. das schien ihr die angst zu nehmen vor dem sterben. und nun muß er mich trösten und auch vorbereiten.

als vielleicht letztes geschenk zeigt mir mein baum dieses wunderbar großäugig, sanfte schalentier. ehemals schale und gehäuse seines einst dicken stammes. die sanftheit rührt mich, besonders aus seiner einmaligen lage heraus.

auch die beiden baumfrauen sagen es auf ihre weise. aus der einen trat eine zweite hervor, und nun schaut es aus, als würden sie sich gegenseitig halten – vielleicht auch mut machen.
ich stelle ihnen einen baum mit sonnenästen hinzu, der erinnert mich an den osterspaziergang von caspar david friedrich, und dass die sonne wieder aufgeht – wieder und wieder…