DIESER AUGENBLICK…

HOCHGEFÜHL…

…es gibt kein ziel, auch wenn wir es noch so sehr hoffen. es gibt keinen weg, auch wenn wir ihn noch so sehr suchen. aber es gibt diesen augenblick. und wenn wir wach sind und neugierig und hellhörig, spielt uns dieser augenblick ein ungeahntes hochgefühl zu, so dass vergangenheit und zukunft nicht die entfernteste rolle spielen und wir uns genüsslich in unserem selbst räkeln und dieses hochgefühl unseren ganzen körper durchflutet. in diesem hochgefühl zu spüren, dass es eine chance ist, mitten im leben zu sein, sich zu vergegenwärtigen, dass jetzt der zeitpunkt ist, sich einzuklinken ins grosse universum, dass leben und tod genau an diesem punkt zusammentreffen, dass unsere angst vor dem tod keinen grund hat und dass wir, nur wir, dieses hochgefühl selbst hervorheben können, egal wo und wann und immer wieder. es ist eine art der meditation….

rosadora 2006

DIE SCHRULLIGE ALTE…

niemand, der sie gesehen hatte, würde sie je wieder vergessen können.
ihre augen waren wie blitze.
sie schaute sich um, sie schaute umher, doch vor allem schaute sie den menschen ins gesicht.

trafen sich ihre blicke, knisterte es geheimnisvoll.
leicht irritiert waren sie dann.
sie wendeten ihren kopf und hechelten nach einer wiederholung des geschehenen.
wenn sie sich trauten die alte anzusprechen, war der bann gebrochen.
dann verspann die alte sie in ein gespräch.
die menschen redeten banales zeug, so wie man das tut, wenn man eine nicht kennt.
doch schnell wendete die alte das gespräch.
und stets waren es dann die gedanken der alten, die sie fesselten und inspirierten.
begeistert waren sie, wenn sie mit blitzenden augen ihre worte darbrachte.
begeistert auch, zwar etwas irritiert, wenn sie sich wie zu leichter musik zu drehen begann.
es war, als wirbele sie sich in ihr altes leben hinein, als hole sie erlebtes für die menschen hervor, um sie daran teilhaben zu lassen.

sie wickelte sich ein in ihre weiten, farbenfrohen kleider und tücher.
sie verwandelte sich mit ihrem riesigen schlapphut ganz in diese alte weise, die man aus mythen und märchen kennt.
sie flocht die menschen mit hinein in ihre geschichten.
ein kleines mädchen mit blonden haaren schlüpfte ihr unter den mantel.
und hinein und hinaus und hinein wie ein kleines vögelchen flog es, das den geschichten leichtigkeit und lächelnden beifall schenkte.
es hatte das spiel begriffen, während die erwachsenen unsicher blickten, woher denn dieses vögelchen gekommen war.
es war einfach da und so schnell wie es angeflogen kam, war es auch wieder weg.

voller tiefe und einsicht waren die geschichten der alten.
so leicht beschwingt konnten die menschen ihr in ihren gedanken folgen.
sie liebten sie, auch wenn sie jemanden hinter vorgehaltener hand fragten, kennst du die schrullige alte mit ihrem schlapphut?

rosadora g. trümper tuschick

aus meinem BUCH DER FÜLLE …

töne…

die töne fallen in mich – sie nehmen gestalt an – es klingt wieder aus mir heraus. es gibt ein echo in mir, das nachhallt, noch lange – oft tagelang. ich bewundere die schönheit der stimme und das vollzogene spiel. staunen und erschrockensein, angerührt und abgestossen – kein hineinfallen in die töne. sie verlangen distanz, wollen erhört und bedacht werden. der fremde klang erschwert das gewohnte empfinden. klanggewordene fantasien.
sie spielen sich auf – die töne wie sie wollen – die fantasien wie ich will. im gegenseitigen begleiten ist das siegel zum verstehen. manchmal springt es wie von selbst auf und dann wieder wünscht es aufgebrochen zu werden. beides hat seinen reiz in dem überraschtsein.
wenn töne sich reihen wie zu einer kette, einer kette des gewöhntseins, hängen wir sie uns als wiederholendes erkennen um; nehmen sie den weg zu einem ungewohnten verlauf, vermuten wir auch erst einmal perlen. und wenn sie sich dann nicht auffädeln lassen, wenn sie nicht perlen wollen, sondern eher springen, sind wir mit unseren gewohntheiten am ende. wir hören auf ein echo, das uns in unseren unsicherheiten bestärkt oder sie nimmt. zu freier entscheidung sind wir eingeschüchtert.
zu neu sind die neuen töne. wir lehnen sie entweder gleich ab, oder lassen uns auf sie ein, hören, was sie an neuen botschaften beinhalten, ob sie geeignet sind, uns umzustimmen. sie stellen uns frei, ob wir sie mit den alten vergleichen, was eher der fall scheint, da dies zu unseren orientierungsmöglichkeiten zählt. ob sie nicht gerade dies wollen, die neuen, uns in unserer gewohnten orientierung zu irritieren?
irritationen halten lebendig, lassen wir sie also zu. und zu welchem schluss kommen wir? ach, dass wir immer schlüsse ziehen müssen – so viele schlüsse – zu-schlüsse – ab-schlüsse. können wir es nicht einfach offenhalten – so aus neugierde und toleranz allem fremden gegenüber? sich fremden gegenüber offen zu halten – allem fremden – dazu sind töne beispielhaft sehr geeignet. sie nehmen es auch nicht übel, wenn wir es erst einmal versuchen und wieder und immer wieder, bis der fremde klang nicht mehr ganz so fremd ist, bis wir uns ihm zuneigen fast und ihn beginnen zu mögen.
wenn wir beginnen, uns an das neue zu gewöhnen, ist es zeit für neues. den fortgang in immer neueres können wir uns nur erhoffen. er trägt zum verstehen und gesunden der welt bei. schräges ist oft nicht so schräg wie wir meinen, und rundes nicht so rund. gestatten wir ihnen sich zu begegnen und zu vermischen. neue klänge bringen unser blut in wallung, sie gehen mit uns in richtung lebendigkeit. es klingt in mich hinein – es klingt aus mir heraus – ein ständiges wechselbad meiner gefühle.

rosadora 2009

URWALD – URALT …

ALTWERDEN – WIE DER WALD…

JETZT GEHT ES WIEDER LOS…

wenn ich auf meinem sofa liege, formuliere ich ganze ergüsse über das alt- und älterwerden,
und wenn ich an meinem mac sitze und sie aufzeichnen will, lassen sie sich nicht mehr sehen. ich weiß nicht, wo sie sich verbergen. mein gehirn wird mir mit zunehmendem alter schleierhafter – im wahrsten sinne des wortes. und so zwinge ich heraus, was ich im geheimsten winkel meines gehirns noch herauskratzen kann.
mit sechszig habe ich noch locker geschrieben über das älterwerden. aber je älter ich werde – und das ging in meiner erinnerung rasend schnell – dass ich nicht nachkommen konnte mit meinen gedanken. rasend schnell geht jetzt das älterwerden und es ist gleichermaßen eine freude, einen tag und noch einen erleben zu können, und adererseits eine große trauer darin, die dinge nicht mehr so handhaben zu können, wie es vor noch etwa zwanzig jahren gegangen ist.
aus diesem gewesenen heute zu schöpfen, reicht einfach nicht aus und erreicht die fülle des erlebten nicht annähernd. da ich den grad meiner erinnerungen immer klein gehalten habe, sind die letzten jahre besonders present, und ich laufe quer durch den urwald und die orte, an denen ich mich so lebendig fühlte, falle und stehe wieder auf, fotografiere und erblicke schon das nächste bild, gelange tiefer und tiefer in den wald hinein und bin ganz wald, ganz baum, ganz moos, ganz licht, ganz sonne. alles ist um mich und ich bin in dem alles, bin alles und nichts.
und noch einmal mensch werde ich des nachts, wenn ich an die orte zurückkehre und die bilder noch einmal vor mir auftauchen und mich aufs neue fesseln. ich werde ganz wald und die nacht wird ganz wald. er begleitet mich in meinem schlaf und die träume werden grün – sehr grün.
all das geht nun nicht mehr. ich kann nicht mehr – ich kann nicht mehr durch den wald springen, bin den bäumen und pflanze nur noch gedanklich nahe. und oft denke ich, wenigstens das, wenigstens durfte ich ihre bekanntschaft machen und oft mehr. ihre nähe zu mir, meine nähe zu ihnen – es war und ist ein fast unvorstellbares erleben.
und ich sah sie noch fallen, sah, wie das alter auch ihnen zusetzte – fast synchron mit meinem zerfall. es macht mich traurig, das mitzuerleben und es tröstet mich gleichzeitig. würdevoll nehmen sie ihr schicksal an, majestätisch fallen sie in sich zusammen und bleiben noch lange an ihrem ort.
das alter bei menschen und bäumen ist ein so sehr unterschiedliches, dass ich an ihr langes leben und damit erleben, an ihre weisheiten und handlungen einsichten zu erkennen glaube, die mir bei meinem älterwerden hilfreich sein können.
die krankheiten und damit einschränkungen, die bäume im laufe ihres lebens hinnehmen, machen es oft für menschen nicht unbedingt sichtbar und lange noch ist ein ablebender baum für mich noch baum, und tröstet bis zuletzt und oft noch darüber hinaus.
einen baum besuche ich regelmäßig, so wie man vielleicht ein grab eines menschen besucht, und ich habe mit ihm so unwahrscheinliches erlebt, dass es mir für mein sterben ausreichend trost geben müßte. aber ich bin ein mensch und kein baum – und das trennt uns wieder. das verbindende ist auch gleichzeitig das trennende. das muß erst mal in mein kleines menschenhirn hinein.
ich konnte zuletzt durch meinen baum hindurchkriechen und nun ist er anfang diesen jahres ganz zusammengebrochen. nach dem tod kommt das vergehen.
wir menschen begegnen unserem vergehen, indem wir es durch das feuer beschleunigen und vorwegnehmen. mein baum, wartet die zeit seines vergehens unwahrscheinlich geduldig ab. und noch immer ist er mein baum. wenn ich mein baum sage, meine ich nicht den, der er einmal war, aufrecht und stolz, sondern wie er nicht versucht, seinem wedegang mit anfang und ende zu entgehen und vielleicht sehnsüchtig darauf wartet, erde, wieder erde zu werden, aus der er hervorging. auch ich möchte zu erde werden und ihm in dem seinszustand begegnen und ihm sagen, dass er mir hilfe und trost war.
und DAMIT HÖRT ES WIEDER AUF. – obwohl es noch nicht zuende ist…

rosadora
15. juli 2021

INITIIERT UND DURCHGESTANDEN…

MEIN BAUM – URWALD SABABURG…

URWALD MIT SYLVIA_INITIATION_IV_06.054

URWALD MIT SYLVIA_INITIATION_III_06.055

URWALD MIT SYLVIA_INITIATION_I_06.057URWALD MIT SYLVIA_INITIATION_II_06.056nun ist die initiation durchgestanden – abgerundet sozusagen. nun kann ich andere einweihen in meine geheimnisse. bisher habe ich sie immer für mich behalten – meine kraftorte. es ist ein sehr bewusster akt. ich werde wählerisch sein wen ich da herein lasse.
sylvia war die erste. sie hat auch die fotos gemacht. wie sehr sie begeistert und ergriffen war kann ich an der anzahl der fotos erkennen…
ich denke dass sie den AKT für sich entschlüsseln konnte – dass der einstieg in den wald für sie gelungen ist – schließlich heißt sylvia die waldfrau – das erschließt unweigerlich – und verpflichtet…

mir war dieses immer wieder neu geborenwerden diesmal beschwerlich. die kraft reichte heute nicht für den ganzen geburtskanal. bei meiner ersten geburt bin ich wohl hinausgesprungen oder geflutscht in dieses leben. da muß ich die fehlenden anstrengungen jeweils nachholen und je älter und unbeweglicher mein körper wird desto schwerer fällt der äußere akt. gedanklich und seelisch flutscht es noch sehr gut…
danke sylvia dass du dich so eingefügt hast. es war nie sperrig und wir hatten freude und guten austausch. danke.

fotos: sylvia hagenbach

 

URWALD RUNDGANG…

INSPIRATION…

da, wo  ich früher 300 fotos machte, mache ich heute 3. schlecht laufen bedeutet auch schlecht sehen…

das alte herz hat sich meinem angeglichen – ist noch erkennbar


in der vergänglichkeit sind alte spuren erkennbar, schaffen neue tatsachen…


ermutigend der in frischem grün heranwachsende riese…

INSEL SIEBENBERGEN NOCH EINMAL…

UND BÄUME HATS AUCH…

wenn ich auch nicht immer den namen parat habe. in dem büchlein nicht klar zu finden.
die kiefer ist sicher – aber was für eine und die tanne auch…

und bei dem blütenteppich unter dem baum hab ich den namen gelesen – aber finde habe ihn wieder vergessen.
im heft bleibt er mir auch verborgen. aber beide schön durch ihr frisches grün.

INSEL SIEBENBERGEN – am vormittag…

RUNDGANG AUF DER EBENE…

die sterndolde fällt mir erstmals als schönheit auf – bei der durch die grünen äste des schattenbaumes die sonenstrahlen zart fallen. sie ist auf dem höchststand ihrer blütezeit und noch kein bißchen drüber. sie gefällt mir sehr in ihrer zartweißen blüte, zart rosa garniert.

auch die zwerg-china-stilbe fällt mir auf, weil sie in einem günstigen sommerlicht steht. stolz behauptet sie ihren platz. astilben und spireen sind wohl eine pflanzengattung. in großen  verbänden locken sie mich nicht so sehr. die großen blätter erinnern mich an kastanienblätter – oder…

ein buch ist erschienen von der insel – über bäume und pflanzen. eine kleine hilfe nur. es ist zart bebildert mit nicht sehr guten fotos und viel zu wenigen, um die orientierung zu bekommen. aber immerhin und nach vielen jahren…

auf den beeten sind die namen der pflanzen nur in lateinisch aufgestellt – wer kennt sich da schon aus. wenigstens zusätzlich auch die deutschen bezeichnungen wären hilfreich und so könnte ich mir die eine oder eine unbekannte merken. vielleicht ein hinweis zur verbesserung…

schnell & steiner
9 euro

INSEL SIEBENBERGEN…

ES REGNET FEDERN…

es ist der nachahmungstrieb, den ich überall beobachte. ich finde federchen aller coleur, habe meine freude daran. m. findet dann eine große pfauenfeder. die stecke ich mir ins haar. von anderen bemerkt und ins gespräch gezogen, vonwegen federn, und später sehe ich viele andere auch befedert. eine frau hat eine ganze hand pfauenfedern aufgesammelt. als andenken, wie sie sagt. sie bindet sie in ihre gartengestaltung ein. na bitte. vögel fliegen auch ohne federn…

BOTANISCHER GARTEN…

BRANDKRAUT…

nachdem sie fast verblüht ist, wird sie zur prinzess – so schien mir, als ich mich neben sie auf die bank setzte. michael, der mich zur zeit begleitet, fand sie noch an anderer stelle – nicht ganz so vergangen. pflanzenrätsel sind zeuberhafte rätsel, erfreuen und beglücken und immer wieder in jedem neuen jahr. und in jedem neuen jahr geben sie die rätsel neu auf. auch die farben sind fantastisch – besonders mit meinen neuen augen…

 

A G A V E – BOTANISCHER GARTEN…

GEWÄCHSHAUS…

nicht totzukriegen – versucht sie überleben zu sichern. war sie vor ein paar jahren durchs dach gekrochen und beim versuch, blüten zu bilden, erfroren, schaut sie heute so aus, als hätte sie an kraft keineswegs eingebüßt. zahlreiche schößlinge hat sie ausgebildet, um mit ihnen weiter zu existieren – d. h. jeder von ihnen wird ein eigenes dasein veranschaulichen.

einige sind schon in sicherheit und sollen zum verkauf angeboten werden. im kakteenhaus, dem sehr gefüllten, wird man einen platz für sie finden, vielleicht muß die jetzige AGAVE den platz für sie erst räumen.

hoffentlich aber bringt man ideen und kraft für ein neues kakteenhaus auf die beine – es ist längst überfällig..