STEINKAMMERGRAB ZÜSCHEN…

IN ALTE ZEIT VERSETZT…

Das Steinkammergrab von Züschen, auch Steinkiste genannt, ist eine vorgeschichtliche Megalithanlage, die im Feld zwischen den Fritzlarer Ortsteilen Züschen und Lohne in Nordhessen liegt. Es ist ein Galeriegrab, eines der bedeutendsten Exemplare seiner Art, und stammt aus dem 4. bis 3. Jahrtausend v. Chr. Wegen seiner eingeritzten Bildzeichen nimmt es eine Sonderstellung unter den Megalithanlagen vom Typ Züschen der Wartberg-Kultur ein.
wikipedia

 

von ackergeräten über lange zeit verletzt und unbeachtet. in der nähe ein basaltsteinbruch. das gestein nicht sehr hart und widerstandsfähig.

INDUSTRIEKUNST….

es fügt sich gut ein in die landschaft – dieses gebäude. für eine weile nimmt es die wolken auf, wie auf ein bett. flüstert harmonie und schönheit. klare linien – ein bisschen erinnert es an bauhaus – schlicht und zweckgebunden. idustriekunst eben. der turm in seiner wucht blendet besonders…

ich zoome es heran und der zauber ist dahin.
wie alles schöne nicht nur schön ist, so ist auch dieser zauber schnell verflogen.
verblendung auf der ganzen linie. der turm ist ein silo, also ist das ganze ein stall oder eine geflügelmastanlage. zwei güllestreuer stehn in ständiger bereitschaft.
diese totale stille verblüfft mich – dazu noch völlig geruchlos – getragen von den geräuschen der b 49. vor enttäuschung vergesse ich, weitere bilder zu nehmen.

am nächsten tag mache ich mich schlau und erfahre, dass es sich
„um einen Geflügelmaststall eines ortsansässigen Landwirts“ handelt.
„die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Regierungspräsidium Kassel.                  Der Betreiber ist ein Landwirt.

Sicher wird Ihnen klar sein, dass wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht befugt sind, Ihnen den Namen des Betreibers zu nennen.“

und von anderer stelle:
„Der „Turm“ ist ein Futtermittelsilo, die Abluftanlage links ist sehr modern.“

mit a. rede ich noch stundenlang über die ungerechtigkeit, wie mit unseren tieren umgegangen wird und dass einsicht geredet, aber nicht umgesetzt wird.

so wird aus der ästhetik der kunst
eine ÄSTHETIK DES GRAUENS….

eine schöne landschaft ist noch immer schön – aber eben nicht nur. hinschauen und nachdenken und handeln ist notwendig und zwingend.
dorla, wehren, werkel, lohne
sind des hessenlandes krone
aber aus der krone ist ein zacken herausgebrochen – oder auch zwei. ist das dann noch eine krone….

EIN RUCK IM BLICK – FRIEDDRICHSPLATZ….

BEWUSSTSEINSERWEITERUNG…

HAUS-RUCKER-CO. – 1977 – ein gutes teil – wie ich finde. es ist nicht zu übersehen und wird auch genutzt und ist der ferne blick vom avanti-restaurant aus.

ich mache ein spiel daraus, versuche, den rahmen ohne pkws zu fangen. und alles ist überall – der herkules spenner- betonmischer – ein alter bekannter vom fraunhofer neubau am verschwundenen zollbahnhof.

eine sehr streng gekleidete frau in großer sommerhitze – zwei weitere personen ausdauernd sich der sonne aussetzend… vor nicht aufhörender autokolonne… ich, beobachtend und fotografierend – eiscafé schlürfend…

 

KUNST – GANZ UNPLANMÄSSIG….

ODER … EIN EISCAFÉ MIT AVANTIBLICK….

das fridericianum ist außerhalb der documenta kein ort, der übermäßig besucht wird. es reizt auch nicht mit besonderen ausstellungen. eigentlich schade. und die drei bäume sehen auch aus, als hätten sie schon bessere zeiten erlebt. nicht nur die menschen erleben zur zeit enorme einschränkungen…

ebenso thomas schütte`s DIE FREMDEN – von der d 9 – haben einen schwund erlitten – ursprünglich waren es 6 menschen. ob sie so erreichen, was sie ursprünglich sollten. den fremden in unserer stadt sind sie wohl keine große unterstützung und ich bezweifle, dass sie davon überhaupt kenntnis haben…

dagegen dreht und wendet sich die turmfigur von STEPHAN BALKENHOL seit den anfänglichen bedenken von Carolyn Christov-Bakargiev bis heute unbeirrt auf der elisabeth kirche.

POETISCHER BLICK…

,jeder gegenstand kann poesie sein, wenn du dich dafür entscheidest…. ein stück brot auf dem tisch, wir haben es jeden tag, und plötzlich ist es eine erscheinung. das stück brot wird mysteriös, denn es ist mysteriös. aber wir nehmen uns nicht die zeit das zu sehen.
aber wenn wir uns die zeit nehmen etwas zu betrachten, dann wird dieses etwas zu einem poetischen objekt, einem poetischen gefühl oder einem poetischen gedanken.‘
etel adnan

manchmal muß ich mir überhaupt nicht so furchtbar viel zeit nehmen. die erscheinungen auf der baustelle springen mich an. sie wollen, dass ich sie ansehe in ihrem sosein. das ist dann, als wäre alles in erfüllung gegangen, was sie sich gewünscht haben, unbeachtet dessen, was ihnen danach noch geschieht. auch in unserem leben sind es nur momente, die wir als erinnern zurückbehalten.

etel adnan schreibt einmal, dass es ein aufwachen ist, wenn wir sterben. diesen wunsch kann ich gut nachempfinden. vielleicht liegt dann nicht unser ganzes leben vor uns, sondern ein großer leerer fleck, damit unsere seele ruhe haben kann.

WIE WOLKEN SPIELEN…

AM ALTEN BAHNHOF…

vielen objekten kann ich nicht mehr hinterher, deshalb entscheide ich mich für die, die zu mir kommen. wolken kommen und gehen, treiben ihr himmlisches spiel, verändern mir ein bild schnell oder auch langsam, aber gewiß. am alten bahnhof habe ich gute sicht und schöne zugaben. häuser, baracken, bäume und ähnliches lockern die sicht auf oder schränken sie ein – jenachdem.

seit 2012 bewege ich mich nun auf dem gelände. es ist mir inzwischen sehr vertraut und die vielen veränderungen und umschichtungen auch. keine gegend habe ich bisher besser kennengelernt als diese. den zoll- und verladebahnhof und die ladestrasse mit ihren gebäuden habe ich noch vor dem abbau sorgfältig und umfassend fotografiert und zusammen mit dem abbau in über tausend fotos und filmsequenzen aufgezeichnet.

beim wiederaufbau – fraunhofer – sind es über die jahre weit mehr geworden und ein ende ist noch nicht abzusehen. der bau steht, der innenausbau ist am laufen. und für mich ist eigentlich nur noch die fertige ausführung von interesse. also schaue ich von außen und schmücke die ansichten mit wolken und dergleichen. die wolken sind gute „schmücker“ und die gibt es in diesem jahr besonders reichlich.

FRAUNHOFER NEUBAU – 9. JULI 2020….

AN DER WAND VORBEI…

wand ist nicht gleich wand. diese erinnert mich an kunstwerke auf der documenta. kunstwerk soll es auch hier sein. die aufrisse machen das ganze lebendig. einmal werde ich zu ihr gehen und viel zeit mit ihr verbringen, bis sie mir ihr geheimnis verrät. heute husche ich mit sufian nur schnell vorbei.

 

ein sahnehäupchen obendrein – hat irgend etwas schmetterlinghaftes. lebendigkeit strömt es aus – das ganze. es winkt und ruft – schändlich so vorbeizuhuschen…

MEHR ALS EINE ROSE….

BOTANISCHER GARTEN KASSEL…

der dichter RAINER MARIA RILKE ging in der zeit seines pariser aufenthaltes regelmäßig über einen platz, an dem eine bettlerin saß, die um geld anhielt. ohne je aufzublicken, ohne ein zeichen des bittens oder dankens zu äußern, saß die frau immer am selben ort. rilke gab nie etwas – seine französische begleiterin warf ihr häufig ein geldstück hin. eines tages fragte die französin verwundert, warum er nichts gebe. rilke antwortete: „wir müssen ihrem herzen schenken, nicht ihrer hand.“

wenige tage später brachte rilke eine eben aufgeblühte weiße rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte hand der bettlerin und wollte weitergehen. da geschah das unerwartete: die bettlerin blickte auf, sah den geber, erhob sich mühsam von der erde, tastete nach der hand des fremden mannes, küßte sie und ging mit der rose davon.      eine woche lang war die alte verschwunden. der platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb leer. nach acht tagen saß sie plötzlich wieder an der gewohnten stelle. sie war stumm wie damals, wiederum nur ihre bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte hand.

„aber wovon hat sie denn in all den tagen gelebt?“ fragte die französin.

rilke antwortete: „von der rose…“

josef bill

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 19. MAI 2020….

HIER FOTOGRAFIERT ROSADORA WIEDER SELBST….

zuerst die wolken, die mir den allzublauen himmel wieder annehmbar gestalten. die dämmwolle – vordergrund – scheint mir bei der wärme fast überflüssig – aber eben vordergrund.

dann die verzweifelte suche nach KUNST. die spur im sand ruft mich. der runde kupferfarbene kanaldeckel gibt die ergänzung – förmlich gesehen. und dass es KUNST ist – na, wenn du es sagst….

wahnsinnskulisse und das am helllichten tag…. dahinein gehe ich jetzt und sufian steigt aufs dach.

aus dem, was ich vorfinde, mache ich eine aufgabe….

türkiserei und blaue wucht KUNST….

und etwas umgeschaut….

zuletzt die wärmende KUNST….