WIE WOLKEN SPIELEN…

AM ALTEN BAHNHOF…

vielen objekten kann ich nicht mehr hinterher, deshalb entscheide ich mich für die, die zu mir kommen. wolken kommen und gehen, treiben ihr himmlisches spiel, verändern mir ein bild schnell oder auch langsam, aber gewiß. am alten bahnhof habe ich gute sicht und schöne zugaben. häuser, baracken, bäume und ähnliches lockern die sicht auf oder schränken sie ein – jenachdem.

seit 2012 bewege ich mich nun auf dem gelände. es ist mir inzwischen sehr vertraut und die vielen veränderungen und umschichtungen auch. keine gegend habe ich bisher besser kennengelernt als diese. den zoll- und verladebahnhof und die ladestrasse mit ihren gebäuden habe ich noch vor dem abbau sorgfältig und umfassend fotografiert und zusammen mit dem abbau in über tausend fotos und filmsequenzen aufgezeichnet.

beim wiederaufbau – fraunhofer – sind es über die jahre weit mehr geworden und ein ende ist noch nicht abzusehen. der bau steht, der innenausbau ist am laufen. und für mich ist eigentlich nur noch die fertige ausführung von interesse. also schaue ich von außen und schmücke die ansichten mit wolken und dergleichen. die wolken sind gute „schmücker“ und die gibt es in diesem jahr besonders reichlich.

FRAUNHOFER NEUBAU – 9. JULI 2020….

AN DER WAND VORBEI…

wand ist nicht gleich wand. diese erinnert mich an kunstwerke auf der documenta. kunstwerk soll es auch hier sein. die aufrisse machen das ganze lebendig. einmal werde ich zu ihr gehen und viel zeit mit ihr verbringen, bis sie mir ihr geheimnis verrät. heute husche ich mit sufian nur schnell vorbei.

 

ein sahnehäupchen obendrein – hat irgend etwas schmetterlinghaftes. lebendigkeit strömt es aus – das ganze. es winkt und ruft – schändlich so vorbeizuhuschen…

MEHR ALS EINE ROSE….

BOTANISCHER GARTEN KASSEL…

der dichter RAINER MARIA RILKE ging in der zeit seines pariser aufenthaltes regelmäßig über einen platz, an dem eine bettlerin saß, die um geld anhielt. ohne je aufzublicken, ohne ein zeichen des bittens oder dankens zu äußern, saß die frau immer am selben ort. rilke gab nie etwas – seine französische begleiterin warf ihr häufig ein geldstück hin. eines tages fragte die französin verwundert, warum er nichts gebe. rilke antwortete: „wir müssen ihrem herzen schenken, nicht ihrer hand.“

wenige tage später brachte rilke eine eben aufgeblühte weiße rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte hand der bettlerin und wollte weitergehen. da geschah das unerwartete: die bettlerin blickte auf, sah den geber, erhob sich mühsam von der erde, tastete nach der hand des fremden mannes, küßte sie und ging mit der rose davon.      eine woche lang war die alte verschwunden. der platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb leer. nach acht tagen saß sie plötzlich wieder an der gewohnten stelle. sie war stumm wie damals, wiederum nur ihre bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte hand.

„aber wovon hat sie denn in all den tagen gelebt?“ fragte die französin.

rilke antwortete: „von der rose…“

josef bill

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 19. MAI 2020….

HIER FOTOGRAFIERT ROSADORA WIEDER SELBST….

zuerst die wolken, die mir den allzublauen himmel wieder annehmbar gestalten. die dämmwolle – vordergrund – scheint mir bei der wärme fast überflüssig – aber eben vordergrund.

dann die verzweifelte suche nach KUNST. die spur im sand ruft mich. der runde kupferfarbene kanaldeckel gibt die ergänzung – förmlich gesehen. und dass es KUNST ist – na, wenn du es sagst….

wahnsinnskulisse und das am helllichten tag…. dahinein gehe ich jetzt und sufian steigt aufs dach.

aus dem, was ich vorfinde, mache ich eine aufgabe….

türkiserei und blaue wucht KUNST….

und etwas umgeschaut….

zuletzt die wärmende KUNST….

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 19. MAI 2020….

SUFIAN FOTOGRAFIERT….

wenn es hoch hinaus geht, ist sufian gefragt – da darf ich aus sicherheitsgründen nicht hin. aber erst sind wir noch unten. sufian zeigt mir die elektrizitätsunterkünfte. die transformatoren sind erstaunlich und umfangreich. sufian hat den überblick und findet die bilder. ich bin sprachlos und vergesse das fotografieren. und… sufian entdeckt die KUNST am bau.

dieses bild gefällt mir sooo gut.

erstaunlich, welche wege elektrizität nimmt – und alles kupfer. der meister putzt es ordentlich.

von oben bringt sufian noch dieses meisterwerk mit. farblich und in der form einwandfrei KUNST.

auch dieses ein KUNSTwerk. das AA erweist immerwieder den dienst der unterstützung. auf so manchen bildern gibt es den hintergrund – die stütze sozusagen.

und auch noch ganz oben:

 

ich bleibe unten und fange inzwischen ein paar verlegenheitsfotos und bemühe mich redlich. die bilder auf der nächsten seite…

FRAUNHOFER NEUBAU – 13. APRIL 2020 ….

ZU DEN ANFÄNGEN….

im april 2018 – genau vor zwei jahren – beginnen die arbeiten für FRAUNHOFER. die pfahlgründungsspezialisten der firma otto quast ist mit dem ersten bohrturm angereist. später kommt ein zweiter hinzu.

sie versehen das grundstück mit betonpfählen durch und durch – ca. 300 stück und schaffen eine pfahllochkunstlandschaft die erinnert an maulwürfe und die hügel, die sie hinterlassen in dieser jahreszeit. einen pfahlbau kann man FRAUNHOFER deshalb nicht unbedingt nennen.


diese bohrtürme sind die verbindung zwischen himmel und erde.
dkbg – deutsche kampfmittelbergung – hat viel zu tun und klebt da noch einige zeit fest.
flüssigbeton fährt die firma wasser kassel heran


befragt, was die erdbewegungen bedeuten, sagt r., die spielen ein bißchen mit der erde. die haben langeweile. es ist viel erde, und die muß weg – aber wohin…
naja irgenwie sind sie die erde dann doch los geworden.


camcorder fraunhofer

nun, nach zwei jahren, ist der rohbau fertig – richtfest gefeiert – die kräne weg geschafft und der innenausbau kann beginnen…

mohnrot tragen – immer wieder…

WENN ICH EINST ALT BIN…

krimskram-meckl_250808-042_300pix-ausschn.jpg

Wenn ich einst alt bin
trage ich Mohnrot
weil ich das Brennen nicht missen möchte
in meinen Gliedern
in meinem Herz
Einen grossen Hut
der weit auslädt
und das Gesicht anmutig verschattet
Ich werde stolz sein
wenn die Leute hinter mir tuscheln:
Da geht die verrückte Alte mit ihrem Hut
Vieles werde ich nicht mehr machen
Zuhören zum Beispiel
wenn ich nicht mag
oder bleiben wenn es mich langweilt
nicht mehr fächeln
mit höflichen Floskeln
sondern sagen wie es mir ist
Vieles aber
will ich noch tun
Rutschbahn fahren mit meinem Enkel
rumpurzeln im Heu
und lachen dazu
Leute ansprechen
im Tram auf der Strasse
die mir gefallen und fragen
wie geht’s?
Zeit mir nehmen für einen Schwatz
im Blumenladen die Ansicht
der Gärtnerin kennen lernen
über Jahreszeiten und Sträusse
Reisen
ein Weingut suchen im Herz der Toskana
weil mir das Etikett auf der Flasche gefiel
An die Nordsee fahren
weil ich Sehnsucht habe
nach grauen Stränden und frischem Wind
Was mir so einfällt
ein Nachtspaziergang
Düften folgen
und fliegen lassen Bänder im Wind
Unbekümmert und barfuss
lauf ich ins Grab

Elisabeth Schlumpf
Aus: Wenn ich einst alt bin … Kösel Verlag 2003.

HYGIEIA – GÖTTIN DER GESUNDHEIT…

IN DIESEN ZEITEN…

schön, wenn man – in diesen zeiten – die gr. göttin der gesundheit, hygieia, im haus hat. irgenwann einmal brachte ich sie von einem griechenlandaufenthalt mit nach hause.

dass sie meine einzige beschützerin ist, kann ich nicht sagen. sicher habe ich mehr von diesen gespielinnen um mich. im großen und ganzen bin ich gesund. das, was daneben ging, habe ich mir selbst zuzuschreiben. es gab einen moment, da war ich unaufmerksam, irgendwie. das mußte ich dann auch selbst wieder richten.

und was sonst bei mir noch im argen liegt, dafür kann sie auch nichts. gegen eigensinn und leichtsinn sind auch sie, die wesen, auf die man vertraut, machtlos. blind zu vertrauen, dass sie alles wieder ins lot bringen, ist wahnwizig. nur im gleichklang mit hygieia ist die gesundheit geschützt. danke …

AUCH DU BIST SEHR LEICHT…

HILDE DOMIN…

lege den finger auf den mund
rufe nicht
bleibe stehen
am wegrand
vielleicht solltest du dich hinlegen
in den staub
dann siehst du in den himmel
und bist eins mit der strasse
und wer sich umdreht nach dir
kann gehen
als lasse er niemand zurück
es geht sich leichter fort
wenn du liegst als wenn du stehst
wenn du schweigst als wenn du rufst
sieh die wolken ziehn
sei bescheiden
halte nichts fest
sie lösen sich auf
auch du bist sehr leicht
auch du wirst nicht dauern
es lohnt sich nicht angst zu haben
vor verlassenheit
wenn schon der wind steigt
der die wolke verweht

die angst nach verlassenheit ist etwas, das uns ständig begleitet. es ist nicht leicht,
diese angst aus der palette der gefühle zu streichen.
vielleicht, ja vielleicht löst sie sich auf in anbetracht dessen, dass ‚schon der wind steigt’, vielleicht noch gepaart mit der sehnsucht, wie eine wolke zu verwehn.
sich so klein zu machen, sich so flach an den boden anzuschmiegen, dass jemand gehen kann, so als lasse er niemand zurück – das ist ein schönes bild. es liegt auch eine weisheit darin. aber wir wollen ja immer, dass wir nicht vergessen werden, dass etwas von uns bleibt.
Mir weht der wind schon manchmal um den kopf, aber zu registrieren, wann er ‚steigt’, das ist ein weiteres.

im zen gibt es einen spruch

WENN DU ETWAS GUT MACHST
HINTERLÄSST DU KEINE SPUR

auf unser leben angewendet gibt mir das eine ungeheure erleichterung.
alle anstrengungen, bedeutung zu erlangen, fallen da weg. ich kann tun, was ich tue, nur um es zu tun.
lange gespräche könnten sich anschliessen – vielleicht ergeben sie sich ja – vielleicht im allee cafè…

rosadora

älterer beitrag – er ist mir heute vor die füsse gefallen – irgendwie passend