D R E I Z E H N undsoweiter…

 

DREIZEHN

ach du liebe dreizehn
ich mache keinen bogen um dich
ich liebe dich fast
du bist meine glückszahl

wenn alle von der pechsträhne
überzeugt sind
dann provitiere ich davon
und wie…

du lagst
an meinen wegen
durch das bauhaus
von fraunhofer

es war unmöglich
dich nicht einzufangen
du gefällst mir
machst eindruck

holla holla

rosadora

`Man tut der 13 Unrecht, wenn man sie als Unglückszahl abstempelt. Das Gegen-teil ist der Fall: Sie ist das lebensfördernste Prinzip der ganzen Zahlenreihe.`

War 12 die Struktur, so ist die 13 nun die Auflösung alter Strukturen. Sie ist Struktur lösend, befreiend, aufbrechend; die Zahl von Wandlung und Transformation. Das ewig Gleiche hat ausgedient. Die 13 will nicht mehr ein harmonierender Teil eines Puzzles sein, das sie sich gar nicht ausgesucht hat. Doch was passiert, wenn man die beschützende Struktur verlässt? Wird ein Unglück geschehen? Der Weg kann in den Tod oder ins Leben führen.

KOPFLOS….

…DIE GANZE GESELLSCHAFT


ob mit maske
oder ganz ohne kopf
nicht wirklich
sichtbar nur das
habenmüssen
und das
haltlose
und die
ständige gier
nach mehr
und
immerwährende
gefühl des
entbehrens
und so
ganz ohne gesicht
ob mit
oder ohne
maske

ROSADORA und DIETER – PORTRAITS – 2007….

ERINNERN AN EINE GEMEINSAME ARBEIT…


FOTOGRAFIN: ROSADORA – DIETER SCHWERDTLE – portrait 1.08.2007

dieses bild von DIETER SCHWERDTLE ist mir sehr wichtig
es entstand bei einer gemeinsamen fotoarbeit mit
dieters kamera

FOTOGRAF DIETER SCHWERTLE: ROSADORA – portraits 1.08.2007

Portraits Rosa Dora, 14.8.07 / DSC_9253

info@schwerdtle-fotografie.de, 0561-28 11 92, 0171-93 54 843
15.08.2007

dieter wollte nacktfotos von mir machen – ALTE WEIBER –
die verweigerte ich und reichte ihm einen kleinen fetzen meiner haut…

KUNST am BAU….

FRAUNHOFER NEUBAU…

wenn der richtung
richtung abhanden kommt

wenn der faden
den faden verliert

wenn die rundung
sich windet im verlauf

dann fangen wände
an zu beben

dann hat der faden
freien lauf

dann hat die rundung
das spiel im griff

gewinnen verlieren
fangen – loslassen

alles ist spiel
alles ist zu viel

rosadora

 

JEAN TINGUELY – 3.MÄRZ 2021….

« le Définitif – c’est le Provisoire »
Neue Sammlungspräsentation Museum Tinguely, ab dem 3. März 2021

25 Jahre nach der Eröffnung des Museum Tinguely am Basler Rheinufer legt die neu gestaltete Sammlungspräsentation ab dem 3. März 2021 einen Hauptfokus auf den charismatischen Künstler Jean Tinguely und seine medienwirksamen Auftritte mit kinetischen Skulpturen und Aktionen. Sie schöpft wie nie zuvor aus den einzigartigen Dokumenten und Archivalien, die die wissenschaftliche Arbeit des Museum Tinguely auszeichnet.

Mit lieben Grüssen – begehrte Künstlerbriefe

Seine Kunst versteht Tinguely als Unsinn mit Sinn. In seinen Inszenierungen spielen Lebenslust, aber auch Vergänglichkeit eine wichtige Rolle. Dies spiegelt sich nicht nur in seinen kinetischen Skulpturen wider, sondern auch in seinen Arbeiten auf Papier, in denen er uns als erfindungsreicher Zeichner und Collagekünstler begegnet. Im Laufe seines künstlerischen Schaffens versandte er hunderte Briefe an Freunde und Personen, mit denen er auf der ganzen Welt arbeitete. Diese farbenfrohen Briefzeichnungen und Collagen aus Alltagsmaterialien besitzen eine eigene Sprache und werden zu spannenden visuellen Zeitzeugnissen.

Die Besucher*innen können in der Ausstellung die kreative Tätigkeit des Briefschreibens, das in der heutigen digitalen Welt in den Hintergrund getreten ist, wieder für sich entdecken und selbst handschriftlich gestaltete Briefe à la Tinguely an Freunde verschicken.Ich zeichne enorm viel, so wie man zeichnet, wenn man telefoniert. Gleichzeitig transformiere ich diese Art Zeichnung systematisch in Mitteilungen an meine Freunde, in Briefe, oder solche Dinge.Jean Tinguely, 1976
ES GIBT SIE NOCH – DIESE BRIEFSCHREIBERIN
SEIT VIELEN JAHREN ERHALTE ICH BRIEFE VON MEINER FREUNDIN ROSMARIE
IN UNGEAHNTER GEDULD UND MIT GROßER FANTASIE ERSTELLTE BRIEFE
REINE KUNSTWERKE
WÄHREND ICH SCHON EWIG NICHT EINEN EINZIGEN BRIEF MIT DER HAND
GESCHRIEBEN HABE
ICH WERDE EINE AUSSTELLUNG MACHEN
DER ZUR SELTENHEIT VERKOMMENEN BRIEFKULTUR GLAUBE ICH
DAS SCHULDIG ZU SEIN
ROSADORA

TERZETTE von ELSBETH MAAG…

Dreizeiler von ELSBETH MAAG, die ein guter Bekannter romanischer Herkunft ins romanische Idiom Sursilvan übersetzt hat…

 

Wasserglöcklein im Ohr
unter meinen Füssen
muss eine Quelle sein

bransins d’aua ell’ureglia
sut mes peis
sto ei esser ina fontauna

ich bin deine Sonne
sagte der Mond zum
Nachtwanderkäfer

jeu sun tiu sulegl
ha la glina detg
al bau da notg migront

Silhouette
unterm gestirnten Himmel wandern Bäume
von Hügel zu Hügel

siluettassut
il tschiel stelliu caminan plontas
da collina tier collina

 

und rosadora

das wasserglöcklein im ohr
es wird mir zum tinnitus
zum rauschenden fall

der mond
das bin ich
du wandelst in meinem licht

mit den bäumen
schreite ich des nachts
am tag bin ich blind

 

STEINKAMMERGRAB ZÜSCHEN…

IN ALTE ZEIT VERSETZT…

Das Steinkammergrab von Züschen, auch Steinkiste genannt, ist eine vorgeschichtliche Megalithanlage, die im Feld zwischen den Fritzlarer Ortsteilen Züschen und Lohne in Nordhessen liegt. Es ist ein Galeriegrab, eines der bedeutendsten Exemplare seiner Art, und stammt aus dem 4. bis 3. Jahrtausend v. Chr. Wegen seiner eingeritzten Bildzeichen nimmt es eine Sonderstellung unter den Megalithanlagen vom Typ Züschen der Wartberg-Kultur ein.
wikipedia

 

von ackergeräten über lange zeit verletzt und unbeachtet. in der nähe ein basaltsteinbruch. das gestein nicht sehr hart und widerstandsfähig.

INDUSTRIEKUNST….

es fügt sich gut ein in die landschaft – dieses gebäude. für eine weile nimmt es die wolken auf, wie auf ein bett. flüstert harmonie und schönheit. klare linien – ein bisschen erinnert es an bauhaus – schlicht und zweckgebunden. idustriekunst eben. der turm in seiner wucht blendet besonders…

ich zoome es heran und der zauber ist dahin.
wie alles schöne nicht nur schön ist, so ist auch dieser zauber schnell verflogen.
verblendung auf der ganzen linie. der turm ist ein silo, also ist das ganze ein stall oder eine geflügelmastanlage. zwei güllestreuer stehn in ständiger bereitschaft.
diese totale stille verblüfft mich – dazu noch völlig geruchlos – getragen von den geräuschen der b 49. vor enttäuschung vergesse ich, weitere bilder zu nehmen.

am nächsten tag mache ich mich schlau und erfahre, dass es sich
„um einen Geflügelmaststall eines ortsansässigen Landwirts“ handelt.
„die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Regierungspräsidium Kassel.                  Der Betreiber ist ein Landwirt.

Sicher wird Ihnen klar sein, dass wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht befugt sind, Ihnen den Namen des Betreibers zu nennen.“

und von anderer stelle:
„Der „Turm“ ist ein Futtermittelsilo, die Abluftanlage links ist sehr modern.“

mit a. rede ich noch stundenlang über die ungerechtigkeit, wie mit unseren tieren umgegangen wird und dass einsicht geredet, aber nicht umgesetzt wird.

so wird aus der ästhetik der kunst
eine ÄSTHETIK DES GRAUENS….

eine schöne landschaft ist noch immer schön – aber eben nicht nur. hinschauen und nachdenken und handeln ist notwendig und zwingend.
dorla, wehren, werkel, lohne
sind des hessenlandes krone
aber aus der krone ist ein zacken herausgebrochen – oder auch zwei. ist das dann noch eine krone….