AUCH DU BIST SEHR LEICHT…

HILDE DOMIN…

lege den finger auf den mund
rufe nicht
bleibe stehen
am wegrand
vielleicht solltest du dich hinlegen
in den staub
dann siehst du in den himmel
und bist eins mit der strasse
und wer sich umdreht nach dir
kann gehen
als lasse er niemand zurück
es geht sich leichter fort
wenn du liegst als wenn du stehst
wenn du schweigst als wenn du rufst
sieh die wolken ziehn
sei bescheiden
halte nichts fest
sie lösen sich auf
auch du bist sehr leicht
auch du wirst nicht dauern
es lohnt sich nicht angst zu haben
vor verlassenheit
wenn schon der wind steigt
der die wolke verweht

die angst nach verlassenheit ist etwas, das uns ständig begleitet. es ist nicht leicht,
diese angst aus der palette der gefühle zu streichen.
vielleicht, ja vielleicht löst sie sich auf in anbetracht dessen, dass ‚schon der wind steigt’, vielleicht noch gepaart mit der sehnsucht, wie eine wolke zu verwehn.
sich so klein zu machen, sich so flach an den boden anzuschmiegen, dass jemand gehen kann, so als lasse er niemand zurück – das ist ein schönes bild. es liegt auch eine weisheit darin. aber wir wollen ja immer, dass wir nicht vergessen werden, dass etwas von uns bleibt.
Mir weht der wind schon manchmal um den kopf, aber zu registrieren, wann er ‚steigt’, das ist ein weiteres.

im zen gibt es einen spruch

WENN DU ETWAS GUT MACHST
HINTERLÄSST DU KEINE SPUR

auf unser leben angewendet gibt mir das eine ungeheure erleichterung.
alle anstrengungen, bedeutung zu erlangen, fallen da weg. ich kann tun, was ich tue, nur um es zu tun.
lange gespräche könnten sich anschliessen – vielleicht ergeben sie sich ja – vielleicht im allee cafè…

rosadora

älterer beitrag – er ist mir heute vor die füsse gefallen – irgendwie passend

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 2. APRIL 2020 …

KRANLOSE ZONE …

unglaublich, wie wenig platz er eingenommen hat – der KRAN NR. 2. der kleine bagger kratzt noch die restlichen spuren weg, und dann erinnert nichts mehr an die schwerstarbeit, die er vollbracht hat. schon jetzt vermisse ich sein winken und der blick nach oben geht ins leere.

am 3. april 2019 um 9 uhr 28 sah das ganze noch so aus. auch unglaublich, in welcher schnelligkeit der bau in die höhe gezogen wurde – nicht zuletzt dank des kranes.

FRAUNHOFER NEUBAU – 31. MÄRZ 2020….

KRANABBAU – HOFFENTLICH LETZTE SCHAU…

und die mondin schaut zu. noch einmal verneigt sie sich vor dem restkran, dankt, ehe sie weiterzieht. dass sie das zeigt, bewundere ich, zeigt, dass ich nicht alleine bin mit meiner bewunderung….

und nun restteile des krans und sein füessli…

und da steht es ja – REGEL regelt alles…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 31. MÄRZ 2020 …

NACHMITTAG IM DETAIL…

zu beginn die menschen, die den kran abgebaut haben. ich nenne sie scherzhaft mondmenschen. ein bißchen sehen sie ja so aus. scherzen muß auch sein, damit die arbeit aushaltbar ist, und als teil des teams darf ich das ja…

dann die letzten teile – kranteile eben – sie verschwinden – einfach so – und das schmerzt – an veränderungen zwar über die vielen jahre gewöhnt, aber wenn es sich wie abschied anläßt, schmerzt es noch immer. aber trotzdem nicht der gewohnheit verfallen…

und ab die post! – der eine kommt, wahnsinn, wie er sich in die schmale spur hineinzwickelt. der andere geht mit schwersten betonfußteilen – und so auf die autobahn – mir schwindelt…

und schwer sind die teile allemal. damit den ganzen tag zu handtieren ist schwerstarbeit hoch drei… und hell wach mußt du sein, sonst erdrückt dich ein betonteil, oder ganz anderes…

und noch lange kein ende. bis nach darmstadt muß das zeugs, und ob sie, die arbeiter,  das heute alles wieder abladen und aufrichten müssen? an der frischen luft zu arbeiten ist schön – aber nicht nur schön…

es hilft nichts – es gibt eine weitere fotoschau und vielleicht den abschluß – vielleicht…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 31. MÄRZ 2020 II.

ZWISCHENAKKORD – NACHMITTAG…

ein kleiner einblick in die vielzahl der fotos – von rosadora und sufian – mit nur einer kamera… etwas chaotisch und wild durcheinander. aber auch uns zeigte sich nicht alles in geordneter reihenfolge. die aussage, wie lange der ganze abbau noch dauern würde, war ebenso chaotisch. also machten wir zwischendurch mal eine kaffeepause.

den schlußbericht vom abbau des kranfußes im nächsten bericht. besser wärs, ein buch zusammenzustellen. dass ich es so interessant finde, den kran schwinden zu sehen, ist vielleicht nicht teilbar. aber er war ja während des ganzen aufbaus anwesend und fehlt nun fast. und es ist ja mein tagebuch und da findet eben alles mögliche ein- und zugang. aber immer hoffe ich, dass es dadurch interessanter und lebendiger wird.

foto von mirko tuschick – KRANabbau aus dem ärztehaus – gegenüber des kulturbahnhofs… (handy)

FRAUNHOFER BAUSTELLE 31. MÄRZ 2020 – I. …

EIN KRAN GEHT WEG….

fast 400 fotos begleiten sein weggehen. sufian hat mich wieder begleitet und einen großen beitrag geleistet. was ich nicht sehe, sieht er, und ich sehe viel. nicht wirklich vorstellbar ist ein ereignis, das ich nicht selbst erlebt habe, das bringen auch die vielen fotos nicht. also – ein foto und die erwähnung, dass der kran weg ist, wäre auch ausreichend.

ein paar wenige sollen es sein. hier die vom vormittag – also teil 1. morgen die vom nachmittag und teil 2

ein ganzes team ist erforderlich, um dieses werk zu bewältigen. zwischendrin komme ich mir selbst vor, wie ein teil des teams…  hier j., ein mondmensch, so scheint es…             ich erlebe geschichten mit, weil ich mittendrin bin. jonny schenkt mir das schild des krans – NR. 2 – für meine fotoausstellung. es bedeutet mir viel. der kran war mittelpunkt des geschehens bisher und nichts habe ich mehr fotografiert.

in darmstadt bei der firma merck findet er hoffentlich einen guten standpunkt und hoffentlich erfährt er so viel beachtung wie hier z. b. von mir. auseinandergenommen wird er auf großen transportern über die autobahn – einfach so – wie ein gewöhnlicher lastwagen kutschiert. wahnsinn…

als er fast bis auf sein letztes füßchen verfrachtet ist, verschwinde ich heimlich. ich kann abschiede nicht gut ertragen. leb wohl – du 2 – und beginne ein neues spiel…

URWALD IM REINHARDSWALD – 28. 03.2020….

DAS AUS FÜR DIE WAPPENEICHE….

foto: mirko

das sterben eines baumes, hier der wappeneiche, hinterläßt schmerzhafte spuren. gestorben ist sie eigentlich über die jahre, immer ein bißchen mehr. aber ein seitlicher ast, der das aufhalten wollte und jahr für jahr sein grünes können zeigte, lenkte ab von der tatsache. er war sozusagen schmuck der alten eiche. fast immer war mein erster gang hin zu ihr. sie zeigte fast rinde pur und in jedem licht andere nuancen. viele verschiedeste fotos habe ich von dem stamm gemacht.

mirkos erste frage war, ob unser E-chen noch da ist. das war eine gewachsene einmaligkeit. heute haben wir uns nicht unter die zerbrechende eiche gewagt. aber ich denke, der reststamm wird uns das E-chen noch bewahren.

der mahnende finger der eiche – er spricht von der vergänglichkeit allen lebens….

 

KIRSCHBLÜTE – 26.03.2020 ….

GUSTAV MAHLER TREPPE ….

ein bißchen wiederholungsmüde – es kommt mir vor, als wäre dieses rosarauschen erst vor ein paar wochen an mir vorbeigezogen. oder sind es die menschen, die coronabedingt fehlen und für die auffrischende frühlingsstimmung sorgen. eigentlich wollte ich dieses thema hier nicht erwähnen, aber es ist unabdingbar – unumgänglich. das frühlingsblühen alleine hilft den menschen nicht zu besserer, aufgeheiterter stimmung.
auf einer steinbank, es ist kalt und windig, rede ich mich mit j. ein. wir berichten unsere halben lebensgeschichten. sie stellt ähnlichkeiten fest, mit mir, obwohl sie 50 jahre jünger ist als ich.
später mit c. das gleiche szenario. wir reden über ‚schöne fotos‘ und haben sehr unterschiedliche meinungen.

obwohl mir das fotografieren heute keinen spass bereitet – es ist zu hell – die farben der blüten zu flach – aber für einen blogbericht reichen sie allemal. hab ich gar nicht gedacht…

FRAUNHOFER NEUBAU – 24. MÄRZ 2010 ….

BILD OHNE WIEDERKEHR…

gestern noch war es so – heute ist es schon ganz anders…. wenn du es sehen kannst, wenn du es wahrnehmen kannst, wenn du die kleinsten kleinigkeiten in deinen blickwinkel hinein nimmst. der kran ist beachtlich – nimm ihn weg und…. anders, eben ganz anders. der bildeindruck verschiebt sich. da wird gearbeitet und da nicht mehr…

wenn die kranerei zuende ist, hat man das gefühl, dass der bau beendet ist – ist er aber noch lange nicht. und auf jeden schritt bin ich gespannt. meine neugier wird immer neu entfacht.grandios nimmt sich das ganze von hier aus.

dagegen gibt das biotop so überhaupt nichts her. die ganze klimamisere ist hier zusammengewürfelt. die trockenheit läßt kein frühlingsgefühl aufkommen. es scheint, als hätte der sommerflieder überlebt. er treibt lediglich ein paar blätter aus.

huflattich hat eine starke willenskraft, trotzt allem, was sich ihm in den weg stellt, wirft die gelben kleinen sonnen an die oberfläche. danke, du trotzkopf.

ob sich die königskerzen erneut ins ungewisse wagen, will ich abwarten. auf jeden fall haben sie sich ganz unterschiedlich verhalten. die einen stehen standhaft aufrecht, obwohl sie es nicht bis zur blüte bringen konnten. die anderen haben sich gewunden und gebogen und haben sehr grazile formen hervor gebracht. andere sind ganz umgefallen.

eine imitiert sogar eine sonnenblume, wenigstens in der form.

also bei meinem gang habe ich keine blütenwunder entdecken können. aber immer gibt es auch eine ausweichmöglichkeit, einen trost sozusagen. FRAUNHOFER im strahlendsten blau. das wars….

noch ein paar tage, dann ist auch er, der kran, weg. schade…