FRAUNHOFER BAUSTELLE – OKTOBER …

VORBEIGEGUCKT…

ca. 60 arbeiter arbeiten am bau und ein geschrabbel – wie ein bauchor hört es sich an – und ich kann kein wort verstehen. dafür freundliches HALLO und ein lachen vom dach. wieder angetan haben es mir die beiden KRÄNE – nein, nicht krähen – kräne. die schwingen durch die sonnigen lüfte, transportieren, was das zeug hergibt. dem wolff-kranführer geht es nicht so gut – glaube ich. er ist so weit entfernt von dem geschehen – dass er trotzdem in kontakt steht, das ist sicher. sonst würde er wegfliegel, wohin auch immer.

BOTANISCHER GARTEN III . . .

AGAVE – ACHJEEE…

sie hat es nicht geschafft – noch nicht. die bedingungen sind nicht so, wie sie die gerne hätte. der standort zu mickrig – in jeder weise. 72 jahre am selben ort – solange braucht in der natur, und evtl. griechenland, keine agave americana, um ihren höhepunkt und blüte zu erreichen. ja, die bedingungen… und das viel zu kleine kakteenhaus – eben zu niedrig – für viele der sukkulenten und der kübel nicht der rechte, u. u. u…

wenn doch eine oder zwei der großen kasseler firmen ein erbarmen hätte und eine neue kakteenbleibe finanzieren und bauen würde – bitte, jetzt und gleich – es eilt.

 

BOTANISCHER GARTEN – HERBST II . . .

ARTEMISIS ANNUA…

Artemis war eine wilde, unzähmbare Göttin, die Leben nicht nur gibt, sondern auch nimmt…

Unter den Pflanzen sind ihr das Wermutkraut (lat. Artemisia absinthium) und die Zypresse, die Moorlilie und die Palme heilig.
wikipedia

ich kenne sie aus griechenland als die vielbusige fruchtbarkeitsgöttin… wie diese pflanzen zu dem göttlichen namen kamen, ist mir schleierhaft. carl von linnè kann ich nicht mehr befragen. er nannte sie schon 1753 in Species Plantarum.

zwei frauen fragen mich, ob ich die artemisia annua kenne und wisse wo die steht. nein, ist mir völlig unbekannt. aber Dieter Rüsseler von den kakteenfreunden ist im garten. vielleicht weiß der was. ja, er kennt die pflanze und weiß wo sie steht.
später, im kräutergarten treffe ich die beiden frauen wieder und die kasseler, (die andere ist zu besuch aus berlin), verrät mir, wo artemisia annua steht. und sie weiß viele einzelheiten zu der pflanze, dass sie eine einjährige pflanzenart aus der familie der korbblütler ist. sie – die artemisia – ist eine heilpflanze und hilft erfolgreich gegen malaria. –
2015 wurde die chinesische Pharmakologin Tu Youyou für die Substanzgewinnung von Artemisinin mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet.
die krautige Pflanze ist einjährig, woher das botanische Artepitheton annua ‚ein Jahr andauernd‘ von lateinisch annus ‚das Jahr‘ stammt. Auffällig ist der aromatische Duft.[1] Die Pflanze wird 50 –150 Zentimeter hoch. Der Stängel ist meist völlig kahl. Die Laubblätter sind zwei- bis dreifach fein gefiedert. Die Blattzipfel sind kammförmig gesägt.
Die in einem rispigen Gesamtblütenstand angeordneten gelbgrünen und körbchenförmigen Teilblütenstände enthalten wenige gelbe Röhrenblüten. Die Blütenköpfchen sind nickend. (wikipedia)

später finde ich die pflanze und zupfe ein bißchen. sie riecht sehr stark und auch ein foto mache ich.
aber richtig widmen werde ich mich demnächst einmal, wenn ich allein im garten unterwegs bin.
dank den frauen, dass sie mich darauf angesprochen haben. gern lerne ich neues kennen. artemisia werde ich nun nicht mehr vergessen.
schöne fotos auf:
www.awl.ch/heilpflanzen/artemisia_annua/einjaehriger_beifuss.htm

BOTANISCHER GARTEN – HERBST…

LEBEN ENDET…

 

 

 

 

 

 

 

 

am kummer sollst du wachsen
tiefen gefühlen nicht widerstehn
du kennst den urgrund der brunnen
du weisst
dort müssen wir hin
tief tief liegt verborgen
was uns trägt

tief ist alles
was leben ausmacht
wer in den höhen sich bewegt
wird von der sonne verbrannt
wird zur aschewolke
fliegt fliegt fliegt

 

 

 

 

 

 

 

 

ein boot
es fährt in leichter sonne
es ist gut ausgestattet
es wird gut getragen
es nimmt sich alle zeit
es grundet tief
dort
wo alles leben endet
wo alles leben beginnt

rosadora

FRAUNHOFER NEUBAU KASSEL…

ERGÄNZUNG ZU GESTERN…

es gibt viel zu sehen auf dem baugrundstück – manchmal kann ich zusammenhänge erkennen, so wie gestern – meistens bleibt es mir völlig rätselhaft.

also, hier die rätsel… und immer wieder der fahrstuhl, der in den himmel will..

und die material- und KUNSTSCHAU…

manchmal reizen mich die farben, oft die formen und noch mehr das zusammenspiel von allem – also, die ordnung in dem chaos. wie sie abstand halten und sich nicht gegenseitig die show stehlen – und – es hat alles seinen platz…

rost ist immer der höhepunkt – mehr geht nicht. ein neues stück strahlt bloß – ein rostteil leuchtet – leuchtet in mein herz.                                                                                           

und KUNST – die ist nicht einfach da, obwohl sie immer da ist. wenn du kein auge dafür hast, siehst du sie nicht. ich finde sie immer und immer wieder – sie foppt mich förmlich und das finde ich gut – und wie gut ich das finde…  ich müßte mich mal einschließen lassen nach feierabend, damit ich unbegrenzte zeit habe und in ruhe schauen kann. alles voller kunst – ich sage es dir…

FRAUNHOFER NEUBAU KASSEL…

GEPUMPTER BETON…

von der firma SPENNER herkules

Die Förderung mit einer Betonpumpe direkt vom Fahrmischer in die Schalung ist oft deutlich schneller als die konventionelle Förderung auf der Baustelle (z. B. über Krankübel).

REICHHÖHE

24m…   28m…   36m…   38m…  43m…   52m…   61m…

die reichhöhe erstaunt mich und wirft doch gleichzeitig die frage auf, wie passiert das bei wesentlich höheren gebäuden.

BHT Betonpumpen
Hessen-Thüringen GmbH

erst habe ich hier mal geschaut und da geht es schon ganz schön hoch. auf die jetzige etage darf ich vielleicht gar nicht, abgesehen davon, dass es mir z. zt. ganz schön schwer fallen würde. also, alles von unten und außen geschaut. also, vom betonmischer durch die betonpumpen aufs dach. und da wird es in empfang genommen und glatt verteilt. – das weiß ich noch von den parterre-arbeiten. das kann ich auch von der kamera aus vom 10. stock des AA beobachten. –
ich weiß auch, dass das schnell gehen muß, damit der beton nicht erstarrt und die pumpen verstopft.
dann, wenn es fertig ist – es braucht natürlich mehrere ladungen – werden  die pumpleitungen zusammen geklappt und auf dem laster verladen – bis zur nächsten betonpumpung.

hier ist die pumpe zusammengefaltet auf dem laster…

DER TANZ DER SPATZEN…

fantstisch machten sie das – sie flogen und fraßen und tanzten
ihren spatzenfresstanz. ich hatte meine freude.
als ich den teller auf die erde stellte, kam noch eine taube dazu.

neben mir ein mann, belehrte mich – das wird teuer. das kostet 60 euro.
wir gerieten in ein heftiges gespräch und ich sagte, dass tauben auch hunger hätten. –
die kacken aber alles voll. – na und wir, was passiert mit unserem kack…. usw.
dass es nicht mein kuchenteller sei und von den vorgängern zurückgelassen wurde,
liess ihn dann verstummen. bald war auch der kuchen aufgefressen…

BIOTOP BAHNHOF…

EINST LADESTRASSE…

vorderseite

rückseite

plattgemacht

und heute…

BIOTOPE

oft zwischenakkorde und selten beachtet, überraschen mich immer wieder ob ihres ideenreichtums und vielfältigkeiten. die mich verwirrende frage ist, wo sie diese – fast kann man sagen BIOVERSITÄT – versteckt halten. lange zeit sind sie in dunkelheit und abgrund verborgen, um dann, sobald sie wieder ans licht befördert werden, fast zu prahlen mit irgendwie nicht erklärbaren blumen und gewächsen. wie lange hält ein samen das aus – vergraben und vergessen worden zu sein – wo und wie verbirgt er diese ausdauer.
hier am bahnhof gab es schon einige biotope – erst vor dem abriss des zoll- und verladebahnhofs. da erklärte sich die vielfalt wie von selbst durch seine beständigkeit über jahre.
nach dem abriss eine pause bis zum beginn des fraunhofer baues. staunen macht mich diese sprunghaftigkeit – wie herausgesprungen kommen sie – die blumen und pflanzen und hier sogar die bäume, die an größe mich immerhin in der kurzen zeit überwuchsen. nach der steten bebauung nun kein biotop mehr.
dafür in der einstigen ladestrasse – heute beuys strasse – der helle wahnsinn. nicht nur aus erde, sondern aus einem splitbelag heraus gelang es ihnen, in kürzester zeit diese fläche – gegenüber der fraunhofer baustelle – zu bespielen – könnte ich fast sagen. in diesem jahr zwar hohe pflanzen und büsche – doch in ihrem wachstum durch die trockenheit gestört und auch aufgehalten. vor zwei jahren noch freude durch das ausbrechen der kleinen pflänzchen – in diesem jahr dann die große enttäuschung durch die trockenheit.

BAHNHOFS BIOTOP…

ÖDE PRACHT…

der sommerflieder ist der einzige, der sich gegen die große trockenheit wirklich zur wehr setzen kann. immerwieder zuckt er auf, ohne rücksicht auf die jahreszeiten. er ist ein wahrer kämpfer und dauerblüher.

meine königskerzen haben es nicht geschaft. nach dem ausrollen der blütenknospen kam das einrollen. kein regen war genügend, um ihnen eine blühzeit zu ermöglichen. sie waren so hoffnungsvoll am start – ich habe für sie gehofft und gehofft – nichts… der klimawandel vermag einiges – nur nichts gutes.

einige der pflanzen, besonders kleine, haben es gar nicht geschafft ans licht zu kommen – und die größeren stehen da in einem arbärmlichen und bedauernswerten zustand. wie eine trockenheide sieht das biotop aus. das wird sich auch im kommenden jahr auswirken.

HERBST TAG- UND NACHTGLEICHE 2019…

TAG UND NACHT GLEICH…

das helle verschwindet
das dunkle macht sich breit
es schiebt sich mit grosser hartnäckigkeit
in den tag
obwohl ich mich in diesen jahresrhythmus füge
mag ich das ganz dunkle und das sehr helle
am wenigsten

über die felder renne ich zur zeit nicht und so wie früher vielleicht nie wieder, doch die erinnerung sagt mir, dass die felder jetzt – bis auf den mais – abgeerntet sein müßten.

auf meinem bahnhofsbiotop habe ich es kurze zeit geschafft und den sommerflieder und den brombeerbusch erwischt – ein hauch von herbst. der kleine fuchs hat mich besonders erfreut. da ist es gut, dass es diese fremdlinge – sommerflieder – bei uns gibt, die blühen und blühen – und setzen immer wieder neu auf.

die rosen – längst verblüht – stechen nun mit ihren roten hagebutten ins auge. schöne farbtupfer und verkürzt die wartezeit auf die neuen blüten.