KIRSCHBLÜTE – 26.03.2020 ….

GUSTAV MAHLER TREPPE ….

ein bißchen wiederholungsmüde – es kommt mir vor, als wäre dieses rosarauschen erst vor ein paar wochen an mir vorbeigezogen. oder sind es die menschen, die coronabedingt fehlen und für die auffrischende frühlingsstimmung sorgen. eigentlich wollte ich dieses thema hier nicht erwähnen, aber es ist unabdingbar – unumgänglich. das frühlingsblühen alleine hilft den menschen nicht zu besserer, aufgeheiterter stimmung.
auf einer steinbank, es ist kalt und windig, rede ich mich mit j. ein. wir berichten unsere halben lebensgeschichten. sie stellt ähnlichkeiten fest, mit mir, obwohl sie 50 jahre jünger ist als ich.
später mit c. das gleiche szenario. wir reden über ‚schöne fotos‘ und haben sehr unterschiedliche meinungen.

obwohl mir das fotografieren heute keinen spass bereitet – es ist zu hell – die farben der blüten zu flach – aber für einen blogbericht reichen sie allemal. hab ich gar nicht gedacht…

FRAUNHOFER NEUBAU – 24. MÄRZ 2010 ….

BILD OHNE WIEDERKEHR…

gestern noch war es so – heute ist es schon ganz anders…. wenn du es sehen kannst, wenn du es wahrnehmen kannst, wenn du die kleinsten kleinigkeiten in deinen blickwinkel hinein nimmst. der kran ist beachtlich – nimm ihn weg und…. anders, eben ganz anders. der bildeindruck verschiebt sich. da wird gearbeitet und da nicht mehr…

wenn die kranerei zuende ist, hat man das gefühl, dass der bau beendet ist – ist er aber noch lange nicht. und auf jeden schritt bin ich gespannt. meine neugier wird immer neu entfacht.grandios nimmt sich das ganze von hier aus.

dagegen gibt das biotop so überhaupt nichts her. die ganze klimamisere ist hier zusammengewürfelt. die trockenheit läßt kein frühlingsgefühl aufkommen. es scheint, als hätte der sommerflieder überlebt. er treibt lediglich ein paar blätter aus.

huflattich hat eine starke willenskraft, trotzt allem, was sich ihm in den weg stellt, wirft die gelben kleinen sonnen an die oberfläche. danke, du trotzkopf.

ob sich die königskerzen erneut ins ungewisse wagen, will ich abwarten. auf jeden fall haben sie sich ganz unterschiedlich verhalten. die einen stehen standhaft aufrecht, obwohl sie es nicht bis zur blüte bringen konnten. die anderen haben sich gewunden und gebogen und haben sehr grazile formen hervor gebracht. andere sind ganz umgefallen.

eine imitiert sogar eine sonnenblume, wenigstens in der form.

also bei meinem gang habe ich keine blütenwunder entdecken können. aber immer gibt es auch eine ausweichmöglichkeit, einen trost sozusagen. FRAUNHOFER im strahlendsten blau. das wars….

noch ein paar tage, dann ist auch er, der kran, weg. schade…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 20. MÄRZ 2020….

STANDORTTEILUNG….

SUFIAN war oben und ich unten – also sufian auf dem dach und ich am boden. sufians bilder von oben sind schon im blog, meine hier und jetzt…


glas ist zerbrechlich – glas spiegelt, reizt zu erkundungen, schützt vor sonne und licht und sicher noch viel mehr. dieses ist dreifach, gibt ein dreifach schönes foto – wie kunst eben.

auf diesem kran gab es kürzlich einen unfall – nun neu belebt. der kraner klettert in die höhe, macht eine pause. sufian und ich schauen gebannt ob dieses aktes, stellen fest, ganz schön anstrengend…

dem kran ein besonderes augenmerk – er geht ende des monats vom gelände. die kranerei wird mir fehlen – sie habe ich immer besonders beachtet und  beobachtet und wäre gern einmal im hängekorb über die baustelle geschwebt, um sensationelle fotos zu erwischen. erlaubt wurde es mir nicht (sie kennen nicht den aufschrei der besonderen bildnarren). also dann, kran ade. beim abtransport werden mir die tränen kullern…

und die geschichten… immer interessieren mich die geschichten, die sich dann ereignen, wenn ich spontan auf die menschen zu gehe. h. hebt seine hand. er möchte jetzt nicht fotografiert werden, sagt, komm am samstag, da habe ich mich fein gemacht, anzug an undso… also, ich bin da am samstag, ist doch klar, bei so viel energiefreudigem fotografiertwerdenwollen.

bei dem blaumützigen darf ich fotografieren, wie er den besonderen putz anmischt.

das kompakte fahrzeug fällt mir auf und der mann mit der kappe von der firma westermann findet sein gefährt handlich für baustellen. ein lächeln und ade.

hier ist was los. von außen sieht man es nicht, aber innen wuselt es, rollert auch und krant und schleppt sich.

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 20. MÄRZ 2020….

TAG- UND NACHTGLEICHE….

ganz unverhofft
ein leises winken
verzweigt die botschaft
äste machen sich
auf den weg

ein gedicht wollte ich schreiben, aber der beton klebte nicht nur an den wänden.
die tag- und nachtgleiche ist aber auch hier zu spüren. deutlich länger sind die tage – die tage und die nächte gleichlang. das hat mich regelrecht überfallen. die warmen vortage liessen mich schon weit, weit tiefer ins frühlingsbeginnen fühlen.
die bäume sind vorsichtig, sie lassen sich nicht täuschen. ein bißchen sonne – naja…
in diesem jahr fängt mein frühjahr auf der baustelle an – nicht im urwald, wie all die jahre. ich tröste mich damit, dass die ursache eine wetterbedingte – sturm – ist und nicht meine beine, die mir streiche spielen – mal so, mal so… die baustelle hat auf sie, meine beine und meine intension, eine besondere anziehung. naja, dazu brauchts den frühling nicht unbedingt. zwischen die aufstrebenden fraunhofer gemäuer lockt es mich immer. aber bauleiter möchte ich nicht sein, wie reinhold vermutete. das fotografieren hat schon seine besonderen reize. bilderfinderin eben…

FRAUNHOFER NEUBAU – 18. märz 2020…

S U F I A N als fotograf…

,Von mir aus ist das kein Problem, wenn Du Sufian zum Fotografen ausbildest’ schreibt reinhold, der bauleiter.
es ist eine lösung – wenn auch nicht meine. weil ich nicht aufs dach darf, wegen der gefahren, die da lauern und, naja, wegen… ich nehme die hilfe gerne an. hilfe annehmen, das ist in meiner situation auf doppelte weise sinnvoll. arbeitsteilung akzeptieren. es ist und bleibt mein projekt.
100 fotos sage ich zu sufian und…. er kommt mit weit über 100 fotos vom dach. und nicht nur das – er ist ein guter schüler – hat viel gelernt beim beschützen und mitlaufen und schauen. vor allem beim schauen. sufian hat einen aufmerksamen blick, hat gespür für dimensionen und spannungen. viele gute blickwinkel hat er erwischt, fotos gemacht, die mir gefallen. vielleicht wars ein anfang – für was auch immer…
er war auf dem dach – vielmehr auf den dächern und auf den gerüsten, hat über den rand hinausgeschaut, oft weit ins umfeld und in ziemlich kurzer zeit. allmählich wird er herausbekommen, dass man ruhe braucht, um auswählen, um speziell gucken, den blick richten und korrigieren zu können, obgleich manchmal auch etwas blitzschnell erfaßt werden muß – je nach dem…
ich bin sufian dankbar für seine spontane hilfe und hoffe, dass ihn die begeisterung und das interesse fürs fotografieren gepackt hat. und gern komme ich auf seine hilfe zurück.

FRAUNHOFER NEUBAU KASSEL – 12. MÄRZ 2020

EINE WUNDERVOLLE BEHAUPTUNG…

 

 

das ist kunst, sagte st. und zeigte auf ein schlüssel…, ja was denn… und er weitete mit dem spruch meine sicht in dem moment. ich machte ein foto und siehe – es ist kunst. und gefällt mir sogar.
mir begegnete st. zum ersten mal auf dem fraunhofer grundstück und es entspann sich ein schönes gespräch – dass die arbeiter das lob verdienen und dass es ihm wichtig ist – wie mir auch.
kunst verbessert das leben nicht, aber es kann dazu führen, dass ich über das leben neu nachdenke. politische kunst vernachlässigt diesen aspekt meistens.
das schlüsselloch kann ebenso zur kunst auserkoren werden, wie die banane an der wand des künstlers Maurizio Cattelan, der diese für 120.000 dollar auf der Art Basel Miami verkauft haben soll.
kunst ist eine ganz wundervolle behauptung…

und das? natürlich auch kunst – die ergänzung und ein bißchen auch erklärung, oder…

WELTFRAUENTAG 2020…

W E L T F R A U E N T A G . . .

‚frauen, die nichts fordern, werden beim wort genommen – sie bekommen nichts.‘     simone de beauvoir

P1050744_2

 

 

 

 

 

 

 

 

2011 – der blick ist der gleiche…

rosa_frauen-gegen-gewalt_300.jpg  ohne worte – 2009

08.03.2008 todestag
heute vor 12 jahren machte sie sich auf den weg – mit all den frauen – in eine bessere zukunft, obwohl sie mit ihnen nie etwas gemeinsam hatte. schlau gemacht…

03.02.08_annaelisabeth v., 061_ausschn_bearbeitet-1ANNA ELISABETH TRÜMPER geb. LÖFFELHOLZ – 19.01.1918 – 08.03.2008

img006_emilie_300EMILIE LÖFFELHOLZ geb. RÖNSCH – 27.6.1875 – 1963

ein Europaabgeordneter hat gerade gesagt, dass Frauen weniger verdienen sollen, weil sie „schwächer, kleiner und weniger intelligent” seien! –  und das, nachdem er schon Migranten mit „Exkrementen“ verglichen und im Plenum den Hitler-Gruß gezeigt hat. Es reicht!

sie sind immer noch da – denen es an intelligenz und rücksichtnahme fehlt. ihnen sollte das wort gar nicht erst erteilt werden, sonst könnten andere fauldenker auf die idee kommen, er könnte recht haben. der, der vor hat, bundeskanzler zu werden, macht auch solche schmährufe zur afd…
daher ist der frauentag wichtiger denn je.
die angriffe gegen frauen laufen nur auf anderer ebene,  und erdogan will vergewaltiger unbestraft davonkommen lassen, wenn der die frau, die er vergewaltigt hat, heiratet. auch vergewaltigung in einer ehe gehört bestraft…
die liste der gründe, weshalb der frauentag noch nicht zuendegedacht ist, ist lang, aber lassen wir uns nicht abschrecken…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – MÄRZ 2020…

DER ZAUBER DES REGENTANZES…

der regen tut einer baustelle nichts. aber so man will, zaubert er geheimnisvolle gebilde. ich stolpere drüber und kann sie nicht lassen. die regentropfen tanzen, sie zeigen sich mir in ihrem verzücken. sie sind nicht von dauer, aber mir haben sie gezeigt, was sie vermögen. sie erheitern mir den tag – ich muß über ihre akrobatik lächeln – wenigstens das…

wie auf einer orgel spielen sie die leisesten töne. wenn du willst, kannst du sie hören…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – MÄRZ 2020…

DER KRAN IST WEG…

REGEL regelt alles – schafft sogar einen kran von ungeheurer und beeindruckender höhe in die kniee, weg vom platz. ich sah ihn schon als dauerhaftes bauelement an. er war mein liebstes fotoobjekt – er schwang sich durch die lüfte – tanzte den kränetanz – winkte mir zu. immer war er da, an seinem platz. dass er einmal nicht mehr da stehen würde, konnte ich mir gar nicht vorstellen. es ist eine große enttäuschung für mich, zumal er schon abgebaut war, als ich am mittag vorbei kam. heulen half nicht. es galt, die situation zu akzeptieren. darum geht es eigentlich immer im leben – alles wieder und immer wieder neu.

regel täuschte einen neuen kran vor, aber er war so ganz anders. starr – einfach nur starr und vielleicht stark, das ja. ich fotografierte ihn, als sei er der alte, mein kran. er konnte mich nicht beeindrucken..

so ein gewusel – und gleich ist alles vorbei…