BOTANISCHER GARTEN…

AGAVE IN WARTESTELLUNG…

sie ist mehr als geduldig – diese agave – sie wartet auf ihre blühzeit, die zeit, in der sie in ihrem herkunftsland blühen würde. ich weiß diese zeit nicht – aber sie kennt sie wohl. und weil das so ist, unterstützen sie viele kakteen mit blüten in allen farben.

es ist eine pracht und die menschen staunen über die vielfältigkeit und unverhältnismäßigkeit, was die größe anbetrifft.

der schwiegermuttersitz mickert mit einer klitzekleinen blüte, andere bringen prachtblüten hervor an einem schlangenartigen, dünnen und kleinen kaktusleib.

 

 

 

es lohnt sich, in diesem mickrigen und viel zu eng gewordenen kakteenhaus diese üppige blütenschau anzusehen. die meisten besucherinnen und besucher kommen wohl, um die agave zu sehen und sind enttäuscht, dass sie noch immer nicht blüht. irgendwann wird sie einfach losplatzen und viele blühhände ausstrecken.

KAKTEENHAUS IM BOTANISCHEN GARTEN KASSEL…

AGAVE-AMERICANA…

sie ist fast so alt wie ich – 72 jahre – und ich besuche sie seit vielen jahren. und nicht erst jetzt ist sie in meinem blickfeld. immer mal wieder habe ich sie fotografiert, obwohl ich da noch nicht ahnen konnte, dass sie sich ihrem höhepunkt widmen würde.
jetzt macht sie auf sich aufmerksam durch einen enormen wachstumsschub. sie konnte ihn nicht mehr aufhalten und weil sie wuchs und wuchs, nachdem sie jahrelang ruhe gehalten hat, wurde ihr der zu enge raum, das niedrige dach, zum verhängnis. zum glück hat sich jemand erbarmt und ihr den weg frei gemacht, einfach die scheibe aus dem dach herausgenommen, damit sie nicht an platzmangel eingehen muß. nun hat sie das licht der welt, sozusagen, erblickt und versucht ihr bestes. jetzt kann sie zeigen, was sie all die jahre geplant und entwickelt hat.
wann sie ihre blütenschwingen nun ausbreiten wird, weiß niemand so recht. in diesem haus hat es das noch nie gegeben. und alle warten darauf. in scharen kommen die neugierigen, wollen das seltene ereignis miterleben. leider ist ihr leben danach, also nach dem blühen, dann beendet. da es eine einmalige sache ist, werden viele menschen noch lange davon berichten.

 

 

 

daß das kakteenhaus schon lange viel zu eng geworden ist für die vielen pflanzen, ist bekannt. damit es nun endlich erweitert oder neu gebaut werden kann, müssen die alten verordnungen überdacht und abgeändert werden. die können unmöglich noch gültigkeit haben – wir leben im zwanzigsten jahrhundert. schließlich geht es um den erhalt einer wichtigen und großen kakteensammlung und den erhalt des botanischen gartens.
da sich so schnell keine firma für die finanzierung bereit erklären wird, wären eintrittsgelder – wenigstens zu den großen veranstaltungen, wie pflanzenbörsen, eine möglichkeit und man sollte sie nutzen.
die unterstützung von den medien erachte ich für selbstverständlich. jetzt ist es einfach an der zeit…

ERREGUNG…

„Im Februar gerät die Jahreszeit in Erregung, knapp unter dem Erdboden.“
Etel Adnan in Jahreszeiten
BOT. GARTEN KS_MÄRZENBECHER_P1610391frühblüher wagen sich heraus, sie warten nicht auf das frühjahr. sie erwecken in uns die hoffnung, dass alles seine ordnung hat.
freude kommt in uns auf. grundlos wie mir scheint, wir sind noch nicht über den berg.die vögel waren auch zuversichtlicher als in jedem jahr vorher. sie haben den weiten weg vom süden auf sich genommen, ohne dass hier ihr leben in sicherheit wäre.

BOT. GARTEN_KS_WINTERLINGE_P1610131die erde bläht sich auf, oder sind es die pflanzen, die das bewirken. so in frühjahrsform haben wir vertrauen in sie. dank der klimaerwärmung recken sich die pflanzen schon vor der zeit in position. der winter könnte unserer freude einen strich durch unser befinden machen. er hat schon so manches schnippchen hervorgezaubert. schnee im mai und unsere freude erhält einen knick.
nehmen wir die freude als geschenk, auch wenn sie nicht von dauer ist.

NIEMALS NICHTS…

KIWI
oder chinesische stachelbeere
nicht gleich weiß ich, was ich da in den fingern halte. etwas laubiges zupfe ich ab und erkenne nach und nach, daß es eine kiwi ist oder gewesen sein muß. etwas zottelig ist sie noch immer. der winter war nicht so hart, dass er sie genommen hätte. es geht auf das frühjahr zu und sie wird noch erleben, dass ihr stammbaum zu blühen anfängt und sie so ihren ganzen werdezyklus miterleben konnte.
wie ein kleines tier lege ich sie behutsam auf einen alten baumstamm, um sie zu fotografieren, sozusagen ein kunstwerk aus ihr werden zu lassen.
die kiwis, die ich z. zt. im laden kaufe, veranstalten kaum so etwas mit mir. sie sind reine vitaminspender.

BOT. GARTEN_VERWELKTES_KIWIS ETC._19.021ich hatte mich hinter dem schulungszentrum auf einer bank niedergelassen. im scheinbaren nichts etwas zu finden ist immer spannend. und so im sitzen herumzuschauen und die genauigkeit des sehens zu üben, ist entspannend und anstrengend zugleich. gleich neben der kiwi lag noch ein gerippe der ahornfrucht. achja, die walnußschale nicht zu vergessen. zur ergänzung des kleinen kunstwerks legte ich alles neben die kiwi und noch einen kleinen gemusterten stein dazu. so gefiel mir das bild.

BOT. GARTEN VERWELKTES_I_P1610119bot. garten_verwelktes II_P1610118dass es das nichts nicht gibt, bewies ich mir mit diesen beiden fotos – farblich wunderbar abgestimmt, ein wunderbarer übergang zum frühling.

BOT. GARTEN_VERWELKTES_IM GATTER_19.02 hier ist er hinter gittern eingesperrt und unter laub versteckt die kommenden pflänzchen. die violetten und roten schildchen haben es mir verraten.   BOT. GARTEN_KIWI_I_P1610128 beim weggehen fand ich noch mehr von den kiwis. sie lagen auf einer plane, die über eine tonne gelegt war. und weil unter der plane etwas farbiges lag und gerade ein wenig sonnenstrahlen herauskamen, war die aufforderung eine so ganz andere. wie eine kollage sah das ganze aus und noch garniert mit etwas vogelfutter, sonnenblumenkernhülsen. na sowas aber auch…

BLÜHFARBEN IM VOLLEN RAUSCH…

BOTANISCHER GARTEN KASSEL…
BOT. GARTEN KS_BLUMENBEETE_12.075 BOT. GARTEN KS_WILDGARTEN_12.076der staudengarten erheitert mich mit seinen farben und formen und immer mal wieder spielt sich eine andere staude in den vordergrund. zur zeit haben es mir die taglilien angetan und das gelb der königskerze und des alant sind das schmückende beiwerk.BOT. GARTEN KS_FEDERBLUME_12.072

die federblume mit ihren ballförmigen blütenständen läßt so überhaupt nicht vermuten, als was sie sich entpuppen wird. erst in ein paar wochen werden ihre federn sich entfalten und dann sehen sie aus wie gar nicht so ganz kleine vögelchen. ich liebe sie aufgrund dieser für sie riesigen verwandlungen und bin jedesmal wieder neugierig und erwarte ihren flug.

BOT. GARTEN KS_HEILPFLANZENGARTEN_12.074 BOT. GARTEN KS_TAGLILIEN_12.073der heilkräutergarten ist in vollem wuchse. einige der kräuter müssen kurzgehalten werden – aber sie kommen ja wieder. die zitronenverbene duftet schon von weitem. ein tee daraus schmeckt wunderbar. ich sitze in der nähe und genieße den duft.
ich will die gewürzbeete fotografieren und die namen notieren, aber immer wieder locken mich die sommerblumen weg.
der duft und die farben sind auf jeden fall einen gartenbesuch wert. und manchmal bin ich ganz alleine hier und genieße die stille…

TEICHUNKENRUFE…

IM BOTANISCHEN GARTEN KASSEL…
BOT. GARTEN KS_TEICH_I_P1550797es ist eine ordnung in allem. das kommende und vergehende mischt sich – vermischt das springende grün mit dem weichenden. die teichrosenfäulnis macht unwirkliche bilder. die kleine gelbe teichrose macht schlapp, überlegt, ob sie überhaupt mitspielen sollte in diesem trauerlied.

BOT. GARTEN KS_TEICH_II_12.07dem traurigen schöne bilder abluchsen. die natur vermischt schönes und grauenhaftes – sortiert nicht nach sinnvoll und widersinnig – sie gibt immer ihr bestes – folgt den überlebensgesetzen.

BOT. GARTEN KS_TEICH_III_12.071der teich dümpelt vor sich hin – wartet auf herbst und winter, um sich zu erneuen – wartet auf eine neue chance. ich gehe zu ihm hin – im frühjahr – im sommer – im herbst und im winter und lerne von ihm die geduld, warte mit ihm auf immer neues.

BOTANISCHER GARTEN IV…

ORCHIDEENHAUS GEÖFFNET…
ORCHIDEENHAUS_V_P1500053_bearbeitet-1
magdalena ist da. unplanmäßig ist sie pflichtbewußt und voller energie – ihren dienst verrichtend – sie hat gar keinen dienst – sie ist freiwillig bei ihren orchideen. sie macht aufmerksam auf die kleinen großen dinger und erklärt – versucht die begeisterung der besucherinnen und besucher zu wecken, die heute ausgesprochen zahlreich sich im kakteenhaus fast drängen.

BOT. GARTEN_ORCHIDEENHAUS _I_26.05 BOT. GARTEN_ORCHIDEENHAUS _II_26.051 BOT. GARTEN_ORCHIDEENHAUS_III_ 26.052
es braucht ein neues kakteenhaus. die sukkulenten wachsen fast durch das glasdach und wollen doch noch höher hinaus. anbau oder umbau oder neubau – egal – es muß her – ein neues kakteenhaus. bitte.

BOTANISCHER GARTEN III…

BEI TRÜBEM HIMMEL…

ein gang durch den botanischen garten  lohnt sich auch bei trübem wetter – auch wenn die fotos dann etwas matt aussehen. es sind wenig menschen dort. die bunten blüten sind noch eindrücklicher als bei strahlendem sonnenschein und hellen das etwas von dem nicht so hellen tag das gemüt auf.

BOT. GARTEN_am teich_25.052_bearbeitet-1

die akelei sind an vielen stellen anzutreffen, haben mit ihren zierlichen blüten in zahlreichen farbnuancen meinen blick gefangen. und erst die taglilien – im kommen oder schon im gehen – manches sogar an einem blütenstengel zusammen – in zart rosa bis prall violett und vielen zwischentönen. sie singen ein besonderes lied, tanzen auch zuweilen, stabiler als die kleinen akelei, die irgendwie nur tänzeln. aber sie erfreuen in hohem maße, ob lilien oder akelei. die azaleen sind in ihrem zarten ausufern fast aufdringlich. ich kenne sie zu gut und weiß um ihre absicht…

BOT. GARTEN_AKELEI_25.055 BOT. GARTEN_AZALEEN_25.057 BOT. GARTEN_BLUMENPRACHT_25.053 BOT. GARTEN_GEWÜRZGARTEN_25.056 BOT. GARTEN_schwertlilien_25.054 aber der alant – endlich endlich wieder alant. er macht mir beim fotografieren die größte freude mit seiner kräftig grünen oberseite und der weißlich überzogenen unterseite – den spitzigen blättern, die schöne gebärden haben – wie ich finde. alle blumen haben zwar gebärden in ganz eigenen ausführlichkeiten, aber der alant mit seiner dezenten farbgebung ist zur zeit mein liebling – ehe er dann im hochsommer seine gelben lichter aufsteckt.

BOT. GARTEN_ALANT_25.058eine frauengruppe der freiwilligen helferinnen aus dem diakonissenkrankenhaus macht ihre runde – wird geführt von einem freien mitarbeiter des botanischen gartens. zum abschluß sitzen sie dann gemütlich zusammen in der weinlaube. das ist ein schönes bild – das ich nur im kopf habe…

tipp: es gibt noch – 70ger SONDERBRIEFMARKEN vom bot. garten im schulungszentrum und eine

SONDERAUSGABE über den botanischen garten – von der entstehung bis jetzt mit interessanten fotos. 12,90 euro