VOM KOMPOSTHAUFEN…

WIEDER ZUM KOMPOSTLOCH…

„Wir haben uns in der Karlsaue für ein Areal entschieden, das nicht unter der Obhut der Parkgärtner steht und wo sich alle Lebensformen gegenseitig regulieren. Die Gärtner nennen es „Theaterschlag“. Dort gedeiht zwischen riesigen Erdhaufen ein verwildertes Ökosystem, ein Produkt aus den Resten des Pflanzenkomposts der Blumeninsel Siebenbergen.“
so documenta 15

obwohl mir seit „untilled“ das KOMPOSTLOCH näher und näher gerückt ist, und ich auch mit den gärtnerinnen und gärtnern der INSEL SIEBENBERGEN und der AUE in kontakt war, ist mir der begriff THEATERSCHLAG noch nie begegnet.

drei jahre lang habe ich das KOMPOSTLOCH kartiert, mein blog damit angereichert und bücher anfertigen lassen (17 an der zahl) und mir scheint, dass darin die geheimnisvollen botschaften stecken und erkannt werden wollen.

meine aufmerksamkeiten waren in diesen jahren fotografischer natur. nun, da ich nicht mehr gut laufen kann, verlege ich mich auf das auf- und nacharbeiten meiner fotografischen dokumentationen – u. a. in form von weiteren büchern. darin setze ich auf neuerlich in den blickwinkel gestellte weisheiten, die eine neue verbindung zwischen mensch und pflanzen erkennen. dabei ist mir wichtig, dass die planzen wesen sind – einen charakter haben – uns wege weisen können, die wir bisher völlig unbeachtet liessen.

dass diese weisheiten bei uns erst so spät erkannt und berücksichtigt werden, ist mir völlig unerklärlich. in indien z. b. werden pflanzen und tiere voller hochachtung behandelt und in ehren gehalten.
nicht, dass alle kreaturen – auch pflanzen sind dies – als heilig angesehen werden, sondern dass alles was lebt eins ist – ein großes ganzes.
planzen können hunderte von jahren ausruhen und sich wieder in richtung licht bewegen – wollen uns GEDULD lehren, der zeitfaktor spielt dabei keine rolle, oder eine ganz andere.

das kompostloch erneuert sich von jahr zu jahr, tritt immer wieder neu in erscheinung und zur documenta zeigte es sich prächtig. es gab auch – ganz ungewöhnlich – fremdeinwirkungen. so vereinte man HIRSE mit HÜHNERHIRSE, SONNENBLUMEN mit ACKERWINDEN. ich erkannte die einwirkungen, aber sie waren erträglich für mich.



alternative kamerafunktion in blau
aufnahme von dieser
täglich ausgewechselt pflanzenteile

UNTILLED – KOMPOSTLOCH – KOMPOSTHAUFEN…

eine übersicht vom werdegang des komposts vom anfang der d 13 bis heute d15 unter verschiedenen betreuerinnen und betreuern

VOR BEGINN DER DOCUMENTA 13

JUNI – AUGUST – SEPTEMBER – DOCUMENTA 13

PIERRE HUYGHE – „UNTILLED“


M A R L O N

ROSADORA mit SENIOR


F E O D O R A  die morgens die bienen aufdeckte und abends wieder ins bett brachte…


A N D R É mit human und senior,
der nicht der sohn von human ist

R O S A D O R A – KOMPOSTLOCH


MEINen KREIS (zuletzt waren es sieben) legte ich anfangs aus gledischie-schoten
und wechselte später in steine, die ich im kompostloch zusammensuchte


IM KREIS – in der mitte vom kompostloch – wuchs über den sommer die allesheilende kamille. die natur erneuert immer wieder alles neu…


DER ROTE FADEN – der von einem ausgang zum anderen quer durchs kompostloch lief und das pentagramm (fünfstern) mit seinen unterschiedlichsten bedeutungen.


und die BEUYS-EICHE, deren bedeutung sich nicht erschloss… eben erklärungslos –
mal hier mal da lag und letztlich zersägt und entsorgt wurde.


MEINE FOTOLEINE – anfangs zwischen zwei großen bäumen gespannt, mußte weichen, weil es angeblich zu gefährlich war unter den bäumen, und bekam dafür zwei pfosten
– eben unter diesen `gefährlichen´ bäumen. nun sahen die fotos aus, wie wäsche auf der wäscheleine… georg schaute häufig mit hund, was sich inzwischen verändert hatte…


LYRIK-HÜGEL…


KONZENTRISCHE KREISE mit tiefer wirkung…


LYRIKHÜGEL mit ROTEM BAND…


ZUM 75-STEN schiffe fahren ab – legen an – begleiten den lebensweg…

 

DOCUMENTA 15 – KOMPOSTHAUFEN
fotos rosadora


das buch, das sich selbst schreibt…
dieses ist schon fertig


das d15-buch ist noch im entstehen. die besucherinnen und besucher und kinder sind eifrig am werkeln – nicht schlecht…