FRAUNHOFER NEUBAU…

UND DIE KUNST – nicht zu vergessen…

augen auf und nicht drüber treten… wo es nicht viel zu finden gibt, was ich als kunst bezeichnen könnte, helfe ich mir aus mit dem, was ich am boden finde. nenne es: bodenspurenkunst. geschichten, welche die richtung angeben…

pause und ende…

BODENMOSAIK BEI FRAUNHOFER…

das erinnern war offensichtlich nicht wichtig bei der auswahl des kunstwerkes, das dem vorderbereich des fraunhofer gebäudes eindruck verleihen soll.
man hat sich für die künstlerin katja davar mit ihrem bodenmosaik entschieden. es soll die fragilität unseres planeten zeigen.
damit das für nichteingeweihte erkenntbar ist, müßte man eine tafel aufstellen, auf der das umfangreich erklärt wird. mir, als künstlerin, erschließt es sich ohne diesen hinweis nicht unbedingt.


wie viel wichtiger wäre es für uns kasseläner gewesen, an das, was man weggeräumt hat, um das fraunhofer gebäude zu errichten, nämlich den zoll- und verladebahnhof, zu erinnern – mit einer kleinen geste.
diese möglichkeit bot sich förmlich an – gleich zu beginn, beim herausriss der gleise und träger stand da, wie ein fingerzeig, ein fertiges kunstwerk. teil eines trägers in form und färbung wie gemacht. es war so grazil, wie man es nicht besser hätte anfertigen können.
nicht nur für mich war es ein glücklicher umstand. schnittger trug den arbeitern auf, es für mich aufzubewahren,  und tatsächlich haben sie es die ganze zeit über wie ein juwel umgangen.
da sie es nicht auf dem grundstück aufbewahren konnten, hätte ich es bis zum baubeginn aufbewahren müssen. das ging nicht, weil ich kein grundstück besitze. außerdem wäre es enorm teuer geworden – abtransport usw. mit fraunhofer hätte ich abklären müssen, ob sie es denn übernehmen wollten.

der abbau und der baubeginn lagen jedoch zu weit auseinander
da hatte ich zu fraunhofer noch gar keinen kontakt –
also 2014 abbau und 2017 zaghafter baubeginn mit
unterbrechung.


also, dass ich dem ganzen noch heute nachtrauere, hilft ja nun auch nichts mehr. ich muß mich mit meinen vielen fotos, die ich von dem prunktstück gemacht habe, zufrieden geben. alles einfach schade…

 

 

 

 

 

 

 

rosadora

FRAUNHOFER – IM FLUR…

ERKLÄR MIR LIEBE…

ingeborg bachmann ist schon daran verzweifelt. man kann sie einfach nicht erklären – diese liebe. man kann sie nicht erklären, weil es sie so gar nicht gibt. du kannst sie nicht hören, nicht sehen – und wenn doch, macht dich das sehr betroffen und du kannst sie nicht einfach so nehmen. sie hat kein oben und kein unten und das dazwischen ist auslegbar, wie immer du willst.

also, erklär mir liebe. es gibt sie so einfach nicht. einfach ist nichts und überhaupt nichts.
das mußt du begreifen, sonst fällst du auf diese behauptung herein.

ingeborg bachmann – sie ging daran zugrunde – oder…

D R E I Z E H N undsoweiter…

 

DREIZEHN

ach du liebe dreizehn
ich mache keinen bogen um dich
ich liebe dich fast
du bist meine glückszahl

wenn alle von der pechsträhne
überzeugt sind
dann provitiere ich davon
und wie…

du lagst
an meinen wegen
durch das bauhaus
von fraunhofer

es war unmöglich
dich nicht einzufangen
du gefällst mir
machst eindruck

holla holla

rosadora

`Man tut der 13 Unrecht, wenn man sie als Unglückszahl abstempelt. Das Gegen-teil ist der Fall: Sie ist das lebensfördernste Prinzip der ganzen Zahlenreihe.`

War 12 die Struktur, so ist die 13 nun die Auflösung alter Strukturen. Sie ist Struktur lösend, befreiend, aufbrechend; die Zahl von Wandlung und Transformation. Das ewig Gleiche hat ausgedient. Die 13 will nicht mehr ein harmonierender Teil eines Puzzles sein, das sie sich gar nicht ausgesucht hat. Doch was passiert, wenn man die beschützende Struktur verlässt? Wird ein Unglück geschehen? Der Weg kann in den Tod oder ins Leben führen.

S A C K W E I S E II …

AUF DEM PARKPLATZ DIE SÄCKE…

nicht jeder sack ist sackwürdig – diese hier sehen aus wie taschen mit starrem henkel. trotzdem erinnern sie mich an mein SACKWEISE-PROJEKT vom abriss des zollbahnhofs, denen ich so verfallen und hinterher war, dass ich sie in ein buch und noch in einen film bannte. und besonders bert war sehr angeregt von meinen sprachlichen beigaben, dass ich es bis heute nicht vergessen habe.
carbofill E2 oder kalk enthalten sie wohl nicht. es schaut nach steinen oder briketts aus, was mir so gar nicht einleuchten will, so etwas in säcke, dazu noch weißen, zu verpacken.
in der sonne haben sie so ihren reiz und überwältigen mich mal wieder, obwohl ihnen steif und gereiht jeglicher reiz fehlt. sie tanzen nicht, wie meine sackweise-säcke, die mit ihren verschiedenen gesten ein mir nie wieder begegnetes sackspiel inzenierten.
abbruch ist fantasie, ist inspiration, ist die wahre wucht. aufbau dagegen wird zum ende hin immer langweiliger – komplett hat keinen reiz.

FRAUNHOFER – 03.03.2021 …


das schönste foto – der märzmond

SUFIAN MACHT die FOTOS für mich…
von da, wo ich nicht hin komme. er ist mir eine große hilfe, und es scheint ihm freude zu bereiten. in der endphase des FRAUNHOFER neubaus gibt es über den dächern viel zu sehen. von der letzten fototour bis heute ist es eine weile her. es ist eine pracht – eine kalte. eine materialschau sondergleichen – stahl, beton, glas.saha hadids einmischung fehlt irgendwie – sie hätte sicher noch ganz andere ideen einbringen können. der schmeicheleffekt – das menschliche – fehlt irgendwie.
sufian blickt sich um und schaut, was sich in der zwischenzeit verändert hat. gut geschaut hat er und mir einen überblick verschafft. er rückt die ausschnitte in ein ertragbares mass ohne zu schocken.

ich beginne, wo wir beim letzten mal stehngeblieben sind – am parkplatz. der hat inzwischen form angenommen, hat auf zwei streifen bäume bekommen und wird sicher immer ausgebucht sein.

DIE FRONT zur joseph beuys-straße. ich habe das wort FRONT gewählt, weil sie die kälte der pracht benennt. ich hätte ja auch VORDERANSICHT schreiben können – und das ist sie ja auch…

und die hinteransicht – jetzt ohne gerüste

an anderer stelle ist noch viel gerüstezeug wäre eine abwechslung, wenns bliebe…

hier sieht es aus wie in einer großküche – was da wohl geköchelt wird…

und nochmal küchenzubehör – riesige töpfe…

guter blick – elegant eingefangen und dazu noch gespiegelt – bravo..

noch einen blick durchs gitter – die gebäude, in denen forschung betrieben wird…

und zum schluß läuten auch noch die glocken – amen, hätte ich fast gesagt…

danke sufian und wiedermal…

ob die ausstellung zum thema ZUSAMMENBRUCH UND WIEDERAUFBAU in diesem corona jahr noch stattfinden kann, kann ich nicht sagen und auch sonst niemand. aber irgendwann…

KUNST am BAU….

FRAUNHOFER NEUBAU…

wenn der richtung
richtung abhanden kommt

wenn der faden
den faden verliert

wenn die rundung
sich windet im verlauf

dann fangen wände
an zu beben

dann hat der faden
freien lauf

dann hat die rundung
das spiel im griff

gewinnen verlieren
fangen – loslassen

alles ist spiel
alles ist zu viel

rosadora