FÄDEN DES LEBENS…

hamburger kunsthalle
EVA HESSE
one more than one
ROSA BEI EVA HESSE HH_P1000571

foto paul tuschick

es gibt eine zeit und eine zeit danach
eva hesses lebenszeit war kurz – mit 34 jahren starb sie an einem hirntumor die zeit in der ihr künstlerisches werk erkannt und gezeigt wurde begann danach

als jüdin in hamburg geboren nach amerika emigriert war eva hesse eine der begründerinnen der arte povera – die werke der Arte Povera sind typischerweise räumliche Installationen aus „armen“, d. h. gewöhnlichen und alltäglichen materialien (erde glassplitter holz bindfaden u. ä.)

EVA HESSE HH_METRONOMIC II_FIG. 65_P1000574eine deutliche wende in ihrem werk beschreitet die malerin und zeichnerin eva hesse als sie von dem industriellenpaar scheidt 1964 nach kettwig – zw. essen und düsseldorf – eingeladen wird in einer stillgelegten textilfabrik entdeckt sie die bis dahin in der kunst ungebräuchlichen synthetischen materialien sie entwickelt daraus eine ganz eigene plastische bildsprache
1965 kehrt sie nach new york zurück vier jahre bleiben ihr noch bis zu ihrem tod um dieses in erstaunen und bewunderung setzende oeuvre zu schaffen

EVA HESSE HH_NO TITLE 1965_KAT.36_P1000576in hamburg ruft man diese künstlerin jetzt mit einer retrospektive genannte ausstellung in erinnerung und damit ins licht
aus vielen privatsammlungen und museen hat man ihr werk zusammengetragen das einen guten überblick gibt und doch nicht vollständig ist es wird voraussichtlich die letzte sein da die werke zerbrechlich und damit kaum zu transportieren sind

EVA HESSE HH_CONTINGENT 1969_IMG_20131215_0001_bearbeitet-1in der hamburger kunsthalle sind ihre werke wunderbar geordnet und  werden in hellen räumen gezeigt licht ist ein sehr bedeutender faktor bei den aus  glasfaser polyester papiermaché silicon und latex erstellten objekten das licht umschmeichelt die skulpturen und ermöglicht ein spielerisches umgehen mit denselben eröffnet neue dimensionen

gern hätte ich sie auf meine spezielle art fotografiert aber es gab keine erlaubnis zum fotografieren die angehörigen haben es streng untersagt

EVA HESSE HH_IMG_20131215_0004dass die kunstwerke eigenhändig erschaffen wurden macht sie lebendigt sie wirken auf mich auf unaussprechbare weise ziehen mich auf die ebene der künstlerin – die heute im gleichen alter wäre wie ich – zumal die verwendeten materialien in meiner lebenszeit eine rolle spielten

05-hesse6_ar

08-hesse4_arlampen aus polyester aus der zeit ähnelten ihren in “repetition ninetene” mit eigenen händen geformten zylindern
es war ein werkstoff der mir mit seinem geruch bei meiner anwesenheit der herstellung von lampen noch heute gegenwärtig ist
ich habe die skulturen eva hesses nicht nur gesehen ich habe sie erschnüffelt anfassen durfte ich sie ja nicht obwohl es mir bei dem ein oder anderen gebilde in den händen juckte

EVA HESSE_HH_1966_KAT. 14_P1000575eva hesse war auf den documentas 5 und 6 zu sehen doch erst in ihrer retrospektive in hamburg wurde sie mir vorstellig
eva hesse ist heute mehr denn je eine bedeutende künstlerin
auch carolyn christov-bakargiev expertin für arte povera hat ihre documenta 13 danach ausgerichtet und speziell giuseppe penone der als künstler der „armen kunst“ gilt nach kassel geholt (baum in der karlsaue)

EVA HESSE_ONE MORE THAN ONE_KAT. 1_IMG_20131215_000603-hesse14_ar

ICH LIEBE…

IN MEMORIAM

800_ROSMARIE_IMG_20131001_0001_bearbeitet-2

handgeschrieben für mich
gefunden im
BIS AN DEN RAND DER ROSEN UND DER DORNEN…
rosemarie stüdemann
fläming verlag

widmung
- duschenka -
…und bis an das ende aller tage…
rosmarie 20.7.93
am 28.3.1999 waren unsere gemeinsamen tage zuende
rosemarie lebte in hamburg
sie war meine freundin in der ferne

ROSEMARIE ZEICHUNG_IMG_20131001_0002
bild rosemarie stüdemann

original des gedichtes

ich liebe diese zerbrochenen und gesprungenen töne
die in zwischenräumen ausserhalb von linien sich bewegen
ich liebe diese zarten süssen traurigkeiten
die sich um schrille dissonanzen schützend legen
ich liebe diese perlend klaren töne
die losgelöst nach fester form sich sehnen
ich liebe diesen mächtigen akkord
ich liebe dich

sie liebte die liebe
und ging daran zugrunde

ALS KITSCH NOCH KUNST WAR…

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG
farbendruck im 19. jahrhundert
noch bis 17. märz

200 farbendrucke (chromolithografien)
aus der zeit vor dem jugendstil werden gezeigt

die kulturkritiker beobachteten seinerzeit die entwicklung der überschwappenden innovativen techniken mit bedenken
sie prognostizierten einen verfall der sitten in einer solchen „Chromo-Zivilisation“
sie warnen immer vor neuem und plötzlich auftretenden veränderungen
sie warnten vor dem übermässigen fernsehgenuss und heute vor der digitalen revolution
welche die menschen in atem und scheinbar in bewegung hält
einige der abbildungen kenne ich noch aus zeiten in denen sie noch nicht als kitsch bezeichnet wurden
wie die plakate von henri de toulouse-lautrec und die künstler um ihn herum
das wiedererkennen hat für mich einen besonderen reiz
für mich ist es ein abschnitt aus der kunstgeschichte
kitsch kommt mir da nicht in den sinn…

KNORR

zukunftsweisend
international
und in fast jeder küche zuhause

SUPPEN

früher wurden sie serviert
kamen aus terrinen

heute fehlt das personal
und kommen aus tüten

was sie noch immer haben
beim betrachten im pc ich bekomme lust
lust und hunger

MALZKAFFEE

gemütliches kaffeestündchen bei malzkaffe – omma mit enkeltochter
und unter der haube

KATHREINER KNEIPP

firmen wechseln – gewohnheiten auch
die gemütlichkeit ist hin
und malzkaffee trinkt man
nur noch aus gesundheitsgründen

HOLOCAUST-GEDENKTAG…

Holocaust-Gedenktag in Deutschland
Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert an alle Opfer eines beispiellosen totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus:
„Juden,
Christen,
Sinti und Roma,
Menschen mit Behinderung,
Homosexuelle,
politisch Andersdenkende sowie
Männer und Frauen des Widerstandes,
Wissenschaftler,
Künstler,
Journalisten,
Kriegsgefangene und Deserteure,
Greise und Kinder an der Front,
Zwangsarbeiter und an die
Millionen Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden.“[1]

hier stellvertretend für alle anderen
CLARA GRUNWALD

nach dem ersten weltkrieg war CLARA GRUNWALD die erfolgreichste MONTESSORI-PÄDAGIGIN der 20er jahre in berlin.
wegen ihrer jüdischen herkunft wurde sie 1933 aus dem schuldienst entlassen und die montessori-pädagigik verboten.
sie ging in den untergrund und organisierte die ausreise von juden, versteckte sie in ihrer wohnung und bei freunden.
im oktober 1941 kam sie in das landwerk NEUENDORF IM SANDE bei fürstenwalde und unterrichtete heimlich die kinder, die mit ihren eltern dort lebten.

1942 begannen die ersten Deportationen aus dem Landwerk. Clara Grunwald ging freiwillig mit ihren neudorfer kindern auf die lastwagen, die in den tod fahren „durften“.
clara war über 60 und hätte nach theresienstadt gekonnt, von wo aus es einige überlebende gab. sie hielten ausschwitz immer noch für ein „übergangslager“.
genaueres ist nicht bekannt. aus einer karte, die ihre pflegetochter clotilde an den ausgewanderten alfons gerson weiterschickte, ist zu entnehmen, dass clara tot und in weissensee (berliner jüdischer friedhof)sei….

sie hat spektakuläres geleistet und verdient anerkennung über die massen.
heute gibt es in vielen städten CLARA GRUNWALD-SCHULE,
so in HAMBURG neu-allermöhe die hauptschule.

buch
„und doch gefällt mir das leben…“
die briefe der clara grunwald 1941-1943
persona verlag

im antiquariat erstanden…

M A N G O L D . . .

DSC_2771_2

für den mangold gibts noch kein gedicht
das stände ihm doch zu gesicht
bei so viel farbenwunder

von gold ist zwar noch keine spur
dafür ist noch zu früh die uhr
im spätherbst ist es munter

da beugt er sich – macht sich ganz flach
zieht über sich das blätterdach
gleicht einer grossen flunder

hier schaut er mich noch lachend an
nickt mir auch zu – so dann und wann
es ist so wie ein grüssen

ich lach zurück und bin entzückt
erkennen ist perfekt geglückt
ich werd ihn lieben müssen

zur zierde steht er – nicht zum essen
ich werde ihn niemals vergessen
und nehme mit sein bild

rosadora

DSC_2767_3

DSC_2770_5

DSC_2777_2

DSC_2784_2

hamburg – planten und blomen
august 2011

WASSERLILIENGARTEN…

IM BOTANISCHEN GARTEN IN HAMBURG

DSC_1499_2

Das sind die Blumen, die wie Kirchen sind.
Ein Blick in sie hinein zwingt uns zu schweigen.
Wie Weihrauch fromm berauschend strömt ihr Duft,
Wenn wir uns zu der schönen Blüte neigen.

Sie sind wie Schmetterlinge dünn und zart.
Und wissen ihr Geheimnis doch zu hüten.
Es hellen goldne Kerzen sanft den Pfad
Ins Allerheiligste der Wunderblüten.

Francisca Stoecklin (1894-1931)

DSC_1488_2

DSC_1496_2

DSC_1497_2