FRAUNHOFER – IM FLUR…

ERKLÄR MIR LIEBE…

ingeborg bachmann ist schon daran verzweifelt. man kann sie einfach nicht erklären – diese liebe. man kann sie nicht erklären, weil es sie so gar nicht gibt. du kannst sie nicht hören, nicht sehen – und wenn doch, macht dich das sehr betroffen und du kannst sie nicht einfach so nehmen. sie hat kein oben und kein unten und das dazwischen ist auslegbar, wie immer du willst.

also, erklär mir liebe. es gibt sie so einfach nicht. einfach ist nichts und überhaupt nichts.
das mußt du begreifen, sonst fällst du auf diese behauptung herein.

ingeborg bachmann – sie ging daran zugrunde – oder…

D R E I Z E H N undsoweiter…

 

DREIZEHN

ach du liebe dreizehn
ich mache keinen bogen um dich
ich liebe dich fast
du bist meine glückszahl

wenn alle von der pechsträhne
überzeugt sind
dann provitiere ich davon
und wie…

du lagst
an meinen wegen
durch das bauhaus
von fraunhofer

es war unmöglich
dich nicht einzufangen
du gefällst mir
machst eindruck

holla holla

rosadora

`Man tut der 13 Unrecht, wenn man sie als Unglückszahl abstempelt. Das Gegen-teil ist der Fall: Sie ist das lebensfördernste Prinzip der ganzen Zahlenreihe.`

War 12 die Struktur, so ist die 13 nun die Auflösung alter Strukturen. Sie ist Struktur lösend, befreiend, aufbrechend; die Zahl von Wandlung und Transformation. Das ewig Gleiche hat ausgedient. Die 13 will nicht mehr ein harmonierender Teil eines Puzzles sein, das sie sich gar nicht ausgesucht hat. Doch was passiert, wenn man die beschützende Struktur verlässt? Wird ein Unglück geschehen? Der Weg kann in den Tod oder ins Leben führen.

S A C K W E I S E II …

AUF DEM PARKPLATZ DIE SÄCKE…

nicht jeder sack ist sackwürdig – diese hier sehen aus wie taschen mit starrem henkel. trotzdem erinnern sie mich an mein SACKWEISE-PROJEKT vom abriss des zollbahnhofs, denen ich so verfallen und hinterher war, dass ich sie in ein buch und noch in einen film bannte. und besonders bert war sehr angeregt von meinen sprachlichen beigaben, dass ich es bis heute nicht vergessen habe.
carbofill E2 oder kalk enthalten sie wohl nicht. es schaut nach steinen oder briketts aus, was mir so gar nicht einleuchten will, so etwas in säcke, dazu noch weißen, zu verpacken.
in der sonne haben sie so ihren reiz und überwältigen mich mal wieder, obwohl ihnen steif und gereiht jeglicher reiz fehlt. sie tanzen nicht, wie meine sackweise-säcke, die mit ihren verschiedenen gesten ein mir nie wieder begegnetes sackspiel inzenierten.
abbruch ist fantasie, ist inspiration, ist die wahre wucht. aufbau dagegen wird zum ende hin immer langweiliger – komplett hat keinen reiz.

BAHNHOF UNTERGRUND JULI 2017…

es war abbruchzeit. der zoll- und verladebahnhof war schon gefallen – niedergeschubbst. jetzt war die ladestrasse an der reihe. mit akribie und ausdauer hatte ich den abriss – also das verschwinden – der barackenähnlichen häuser fotografiert und gefilmt.
ich begegnete einem bahnbeamten, der erzählte mir von der unterschicht oder – etage, die unter der ladestraße ihr restdasein verbrachte. mit begeisterung erzählte er von stillgelegten aufzügen und räumen, die von dem abriss evtl. noch betroffen sein könnten.
dass diese räumlichkeiten – und es waren nicht wenige und keine kleinen – auch verschwinden würden, konnte ich nicht einfach so hinnehmen. ich bat darum, sie fotografieren zu dürfen, damit sie nicht sang- und klanglos einfach verschwinden würden und sich niemand mehr daran erinnern würde.
der BB lies sich überreden und ermöglichte mir ein einsteigen in die unteretage. er führte mich um viele ecken durch alle räume und leuchtete sie mir aus mit einer taschenlampe.

in einer collage habe ich sie alle verewigt, damit auch ja keines verloren gehe. und im nachhinein bin ich stolz, diese idee und eindringlichkeit gehabt zu haben.


FRAUNHOFER NEUBAU…

DEM ENDE ZU…


die gerüste sind entfernt – so und viel veränderter wird sich der FRAUNHOFer bau auch nach beendigung der bauarbeiten nicht zeigen. ob er mir gefällt, kann ich noch nicht sagen. zu sehr erinnere ich noch das vergangene, den zollbahnhof und die künstlerischen aktivitäten, die hiermit einfach unterbunden sind. gern hätte ich mir vorgestellt, dass eine kleine künstlerkollonie sich hier hätte ansiedeln können. es hatte ja schon begonnen und sah hoffnungsvoll aus.
naja, geforscht muß auch werden. ich werde mich dran gewöhnen müssen…

KOMPOSTLOCH II…

ABGESCHMETTERT…

wurde mein anliegen, das kunstwerk von pierre huyghe UNTILLED zu erhalten.
das haben wir nun davon – ein loch voller laub und sonstiger abfälle.
das vorhaben, des kompostloch dem park anzugleichen, wurde nicht verwirklicht – nicht umgesetzt.
es ist voller schlamm und die radfahrer und fußgänger haben keine nutzungsmöglichkeit mehr, es sei denn, sie würden fliegen.
was es einmal war und weiterhin sein könnte, findest du im nächsten artikel.
gerade in coronazeiten wäre so ein ort mehr als kunstkontakt gewesen.

noch immer bin ich sauer, dass die parkverwaltung meine SIEBEN STEINKREISE einfach
weggekarrt hat, ohne mich zu informieren – ein übergriffiges verhalten und unverständlich.
das übrige leben im park ist sehr annonym und unpersönlich – schade für so wenig
einfühlungsvermögen und fehlendes kunstverständnis…

KOMPOSTLOCH HEUTE…

UND SOOOO WARS EINMAL…

KOMPOST SCHÖNER ORT_P1060359

UND SOOOO ISTS HEUTE…

KOMPOSTLOCH IM APRIL…
Posted on 19.04.2014 by Rosadora

SO GEHT DAS…
KOMPOST SCHÖNER ORT_P1060359
die situation im kompostloch – für das ich einen neuen namen suche – ist eine völlig andere als zu beginn
anderthalb jahre war ich neugierige beobachterin habe nichts verändert oder beeinflusst
einfach nur still gelassen und verfolgt was aus restkompost wird
die natur nimmt sich alles zurück in dem sinne dass sie aus den vorhandenen recoursen ihr bestes macht und sie macht viel mehr als zu erwarten ist – gestalterin in allen lebenslagen und immer voller überraschungen

in der 4. phase bringe ich meine moment(a)-kunst ein – moment weil sie nicht von dauer ist, oft nur stunden wie das rote band – manchmal tage aber eben nicht sehr viel länger weil es die parkverwaltung nicht gestattet auch nicht gerne sieht wenn hier menschen herumturnen

sie kommen aber zum ersten zweiten oder dritten mal – sie entdecken den ort finden ihn besonders bis zauberhaft – wenn ich erzähle dass er ausgeräumt wird – dem park angeglichen wird – haben sie einwände

dass es so aber ein besonderer ort sei sagt auch st. 12 jahre aus der ukraine und a. 15 jahre aus russland die jetzt hier in die schule gehen beklagen dass der kunstunterricht gestrichen ist – die zwölfjährige sagt dass sie von kunst nicht so viel ahnung hat und als ich dann ein bisschen von meiner kunst hier an diesem ort berichte hören sie aufmerksam zu und st. hat plötzlich die eingebung dass hier ja auch die fantasie gelockt wird und zählt auf was ihr alles dazu einfällt – ihr kleiner bruder 4 jahre alt hat eine blaue katze gemalt und als ich erzähle dass ich bilder ohne pinsel male nur mit den fingern und händen – ja das wäre klasse
in klassenräumen ist die fantasie eingesperrt hier kann sie fliegen

zwei knaben vielleicht 14 erklettern den gr. hügel – sie wollen für den kunstunterricht fotografieren – staunen das ist ja ein geiler ort – sieht aus wie stonehenge – auch mit ihnen rede ich eine weile – sie müssen ja weiter – für den kunstunterricht auf motivsuche gehen

da kommt einer der schaut genau – er fasst die bilder sogar einzeln an und beguckt sie und macht fotos – er kommt oft mal hier vorbei und schaut was es neues gibt
wir reden lange, ich fotografiere ihn – er braucht fotos für… – und schade wäre wenn der ort verschwände – wann ich denn wieder hier sei – zuhause dann eine mail
liebe rosadora,
das war ein wunderbares treffen mit dir, deinen fotografien und gedichten im naturgarten heute nachmittag. der zufall schreibt doch immer wieder die schönsten geschichten. ich habe gerade etwas auf deinen internetseiten rumgestöbert und bin sehr beeindruckt, es gibt noch viel bei dir zu entdecken.
ich würde mich sehr freuen, wenn du mir die fotos von mir und uns schickst.
wann bist du denn das nächste mal in der aue? ich möchte dir etwas vorbeibringen.
bis dahin herzliche grüße
georg

manfred 71 bleibt gleich 4 stunden will alles genau wissen hat ideen – man könnte man sollte man müsste … hilft mir meine schnüre für das viereck festzuzurren – sein sohn bildet mit noch zwei menschen eine kommission – sage ich mal – die in kassel besonderes aufspürt – diese hat er auf mein tun aufmerksam gemacht – ob sie es sich schon angeschaut haben weiss ich nicht

LYRIKWAND_FRONTAL_P1060365LYRIKWAND_SEITL._P1060375
den i love-hügel habe ich nochmal mit neuen kärtchen bespickt und an der abrisswand des grossen ackersenfhügels meine lyrik angebracht – auf dem alten hügel haben die pflanzen die fähnchen überwuchert und sturm und regen die kärtchen durchweicht – natur ist überwältigend

norbert 51 der mit seinem rad immer mal wieder vorbei kommt liebt diesen ort – für seinen balkon sucht er eine ausgefallene bepflanzung und denkt dass er hier was finden wird – ich bin gespannt

kurt 75 kommt hin und wieder hier vorbei – in dem grossen holzabfallhaufen hat er schon so manches hölzchen gefunden für seine schnitzereien – ich sags ja kreativort

das geht doch nicht – diesen ort zu beseitigen finden alle die hier durchgehen – bleibt zu überlegen
was ich anstellen und wen ich dazu bewegen könnte anzuweisen dass der ort bleibt und zwar so wie er ist
unabgeräumt war er natürlich um ein vielfaches interessanter und fantasieanregender als jetzt – aber ,war‘ gilt nicht – erhalten wäre es

phase 1
100 tage documenta 13

BUCH
endlos – unaufhörlich I

phase 2
1 jahr fotografische dokumentation
des werdens und vergehens der pflanzen im kompost

BUCH
endlos – unaufhörlich II

phase 3
abgesang
räumung der anlage bis auf 6 resthaufen

BUCH
abgesang

phase 4
moment(a)kunst
einbringen von kleinen kunstwerken
die den ort weder verändern
noch einbringen von fremdem material

BUCH
endlos – unaufhörlich III
in arbeit

die meisten der kunstwerke sind nicht mehr an diesem ort zu besichtigen weil ich sie ja immer wieder wegräume(n muss) – doch in meinem blog sind sie zu finden www.rosadora.de
der moment(a)-kunst dauer verleihen…