FRAUNHOFER BAUSTELLE – MÄRZ 2020…

DER ZAUBER DES REGENTANZES…

der regen tut einer baustelle nichts. aber so man will, zaubert er geheimnisvolle gebilde. ich stolpere drüber und kann sie nicht lassen. die regentropfen tanzen, sie zeigen sich mir in ihrem verzücken. sie sind nicht von dauer, aber mir haben sie gezeigt, was sie vermögen. sie erheitern mir den tag – ich muß über ihre akrobatik lächeln – wenigstens das…

wie auf einer orgel spielen sie die leisesten töne. wenn du willst, kannst du sie hören…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – MÄRZ 2020…

DER KRAN IST WEG…

REGEL regelt alles – schafft sogar einen kran von ungeheurer und beeindruckender höhe in die kniee, weg vom platz. ich sah ihn schon als dauerhaftes bauelement an. er war mein liebstes fotoobjekt – er schwang sich durch die lüfte – tanzte den kränetanz – winkte mir zu. immer war er da, an seinem platz. dass er einmal nicht mehr da stehen würde, konnte ich mir gar nicht vorstellen. es ist eine große enttäuschung für mich, zumal er schon abgebaut war, als ich am mittag vorbei kam. heulen half nicht. es galt, die situation zu akzeptieren. darum geht es eigentlich immer im leben – alles wieder und immer wieder neu.

regel täuschte einen neuen kran vor, aber er war so ganz anders. starr – einfach nur starr und vielleicht stark, das ja. ich fotografierte ihn, als sei er der alte, mein kran. er konnte mich nicht beeindrucken..

so ein gewusel – und gleich ist alles vorbei…

FRAUNHOFER BAUSTELLE – FEBRUAR 2020 II…

BEWÖLKT UND BESONNT…

schöne fotos passieren einfach… blitzschnell mein blick und… da ist bewegung drin – die wolken spielen mit.

und die menschen. sie erstellen das baukunstwerk. sie wuseln bei sonne regen und wind. kommen von überall her und es klappt besser als beim turmbau zu babel. ich bewundere ihr tun. ob sie dabei immer nur freude haben, sei dahin gestellt. ich begrüße sie mit handschlag und zeige meine bewunderung durch ein lächeln. winken ist auch eine möglichkeit. gestern erklärte ich einem arbeiter das wort WINKEN. er gibt mir kund, dass er mich nicht verstehe. mit gesten und zappeln erkläre ich das wort WINKEN. winken ist eine wortlose geste, die jeder versteht.

arbeiten am bau hat viele facetten und oft haben die arbeiter die arbeiten, die sie verrichten sollen, noch nie gemacht. das stelle ich mir kompliziert vor. fotografieren hat auch viele facetten. die wahrnehmung und das sehenkönnen spielen dabei eine enorme rolle. schnell mußt du auch sein, wie bei so einem blitzfoto…

und die arbeiter beim werkeln. mal ist es warm, mal ist es kalt, heiß oder regnerisch. es gibt kein entkommen. den großen bau sieht man wachsen, die vielen kleinen arbeiten übersieht man gern. sie sind einfach schlechter zu durchschauen, geschweige denn, zu begreifen.

alle haben irgendwie neue jacken an, so scheint mir, wie ich auch, von der firma hornbach. ihre sind in china gemacht – meine in deutschland – geht doch… die ai weiwei-westenkunstaktion mit der HORNBACH wird noch viele debatten auslösen, denke ich mal…

sufian zeigt mir noch die große halle. hier wird in zukunft experimentiert, geforscht und probiert. und alles wird von oben begutachtet und besehen werden.

und die roten räume – in schw.weiß nicht zu erkennen. sie sind jetzt rot, bleiben aber nicht rot. es ist nur die farbe einer vorstreichfarbe. sehr beeindruckend und für einen bau aussergewöhnlich und freude bereitend…

rund – hoch – eckig – formen- und farbenkunde auf höchstem niveau – so frau will…

ja, ich will – und dementsprechend fällt die zahl meiner vergleichsfotos aus. alles will gesehen werden – alles auch beachtet. es gibt keine tote materie und das lässt sie mich, die materie, hier deutlich spüren. sie lockt mich, fordert mich auf und heraus. stunden könnte ich hier verbringen und meine blickwinkel ständig verändern. allein, ganz allein möchte ich stöbern und finden, ohne auch nur die geringste angst des verlorengehens. die materie weiß das auch und sie tolleriert das und mich auch. das ist ein gutes gefühl. die bilder sprechen davon………

FRAUNHOFER BAUSTELLE – 25. FEBRUAR 2020 …

…UNTER BEWÖLKTEM SONNENHIMMEL…

 höher geht es nun nicht mehr. man ist ganz oben angekommen. da hinauf geht es für mich nicht. sufian sagt, es liegt und fliegt so viel zeugs herum. da werden die gerüste  abgebaut – das ist gefährlich. fast bin ich traurig, und dann gibt es doch noch einen höhepunkt für mich.


die galerie zum steigen und sitzen, noch im entstehen, aber schon vorstellbar. in gedanken fülle ich sie mit menschen, die hier neugierig auf die bilderwand schauen. ich denke mir hier meine fotoausstellung und spule ab, wie das sein könnte. und filme – unbedingt filme…

viel luft nach oben – das ist gut. langsam eröffnet sich in mir ein bild von den noch entstehenden räumlichkeiten. und mit menschen belebt ist es für mich ein guter ort…

fortsetzung: nächste seiten

SAFETY JACKETS…

Zipped the Other Way…

Kunst für alle

Als HORNBACH mich für dieses Projekt anfragte, war ich sofort begeistert. HORNBACH ist ein Unternehmen, das einen Bezug zum täglichen Leben der Menschen hat. Die Produkte befassen sich sowohl mit den praktischen Aspekten des Lebens als auch mit den dekorativen und angenehmen.

Kunst gehört allen. Alle können Künstler sein oder haben die Möglichkeit, Kunst zu schaffen. Kunst macht die Welt vielleicht nicht zu einem besseren Ort, aber sie hat die Macht, uns zu besseren Menschen zu machen.

ai weiwei

AI WEIWEI – ROSADORA – HORNBACH

KUNST aus dem museum holen – das ist es. nicht bildchen anschaun – wie hieß der doch noch??? nicht geld und kommerz als grundlage, sondern das leben – das leben der menschen – bei mir am FRAUNHOFER die menschen am bau, die menschen, die die arbeit machen. sie geben ihr leben, sie verlassen ihre heimat, um durchzukommen mit dem bißchen geld, das sie hier verdienen, verglichen mit den kunstpreisen, die gehandelt werden.

die sicht auf die dinge muß verändert werden – unbedingt – in dieser überbordenden welt-geschichte. die menschen müssen andere werden. das ist schwer, aber es muß sein, sonst…
als ich gestern zu hornbach kam, wußten die noch gar nicht von ihrem glück, dass sie mit ihren warnschutzjacken das neue werk von AI WEIWEI ausstatten, geschweige denn, dass ich sie bei ihnen kaufen könnte. ich muß in vorleistung gehen und sie bestellen die jacken – was weiß ich wo… und in zwei, drei tagen kann ich sie mir dann abholen, oder zuschicken lassen – jenachdem.
schlechtes beginnen, schlechter eingang in das kunstprojekt. dass es sich noch ein bisschen herum spricht in kassel und auch sonst.
…THE OTHER WAY – das ist es doch…

Safety Jackets Zipped the Other Way von HORNBACH & Ai …

www.hornbach.de › aiweiwei

FRAUNHOFER NEUBAU…

MITTENDRIN…

manchmal bin ich verliebt in meine bilder – wie sie mit der landschaft – mit den anderen objekten sich arrangieren oder arrangiert wurden – wie sie sich mit ihren farben bei mir einschmeicheln. dieser rot/schwarze stapel mit den neuen fenstern, sie legen sich mit der
firma im hintergrund an, die dauerrecht zu haben scheint – und gewinnt. bei mir jedenfalls. die treppe – umschmeichelt von grau in grau ichweißnichtwas hat auf mich auch einen besonderen reiz. grau ist eine nicht unbedeutende farbe – auch im bauwesen nicht…

und nun das runde – es ist überall, wenn du willst. es dreht und schwingt – für mich macht es für ein paar sekunden halt. danke.

die vielen kleinen schornsteine – was sie wohl bewerkstelligen – machen meinem molkereischornstein keine konkurrenz. er schiebt sich überall dazwischen. gut gemacht…

den kleinkram noch – den so farbenfrohen  – nägel – flex – schippe und würthigen steinen ist alles mit drin im großen baugeschehen. sie necken mich – wollen beachtet werden. na, und ob…

FRAUNHOFER NEUBAU…

EIN NEUES JAHR…

mittagspause im gänsemarsch – kein nebeneinander – kein miteinander – das läßt tief blicken…

weiß die wände vor strahlendblauem himmel – an klarheit nicht zu übertreffen – mit blick ins nördliche kassel und ausschau und überblick ins innere…

hoch – und noch nicht hoch genug.

westen – norden – süden … das AA ist nicht zu übertrumpfen. es ist und bleibt im bilde – oder…

und das uneinschätzbare material…

es ist eine riesige baustelle. es gibt viel zu sehen und alles möchte ich sichtbar machen – dadurch wird es zur kunst – für mich.

ein neuer artikel, damit es nicht ermüdet.

IMMER WIEDER…

ANGELUS NOVUS…

ENGEL DER GESCHICHTE

zur erinnerung…

Klee-angelus-novus

„Es gibt ein Bild von Klee, das Angelus Novus heißt. Ein Engel ist darauf dargestellt, der aussieht, als wäre er im Begriff, sich von etwas zu entfernen, worauf er starrt. Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund steht offen und seine Flügel sind ausgespannt. Der Engel der Geschichte muß so aussehen. Er hat das Antlitz der Vergangenheit zugewendet. Wo eine Kette von Begebenheiten vor uns erscheint, da sieht er eine einzige Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft und sie ihm vor die Füße schleudert. Er möchte wohl verweilen, die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen. Aber ein Sturm weht vom Paradiese her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, daß der Engel sie nicht mehr schließen kann. Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst. Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm.“

 

                     – Walter Benjamin: Über den Begriff der Geschichte (1940), These IX
                     wikipedia
diese menschen fehlen heute, die den durchblick haben, die warnen und raten könnten.
walter benjamin, HAP grieshaber…
und heute aussagen dürften, was sie denken und empfinden – bleibt – ihre worte von damals wenigstens heute zu verstehen…
heute:
die katastrophen scheinen nicht aufzuhören.weil die menschen aus vergangenem nicht lernen, wird es ihnen immer wieder vor die füsse geworfen. wie mir scheint, solange bis…
wie ein ständiger begleiter fällt mir benjamins ENGEL DER GESCHICHTE immer wieder vor die füsse, immer wieder in meinen sinn. fast verliere ich den glauben, dass menschen aus vergangenem lernen können. die geschichte wiederholt sich – immer wieder…

N E U E S J A H R . . .

2020 – ein NEUES JAHR
wenn ich etwas will – bekomme ich garnichts
will ich aber nichts – liegt alles – wie ausgebreitet vor mir

so geht es mir  mit diesem text
der etwas wll und soll
er soll das NEUE JAHR mit allen guten wünschen versehen

da es aber lange her ist und peter handke schon in
ALS DAS WÜNSCHEN NOCH GEHOLFEN HAT
das wünschen infrage stellte
mache ich gar nicht erst den versuch
das NEUE JAHR zu verklären

claudia sagt – es ist wie es ist
und ich sage – es kommt, wie es kommen muß

ich mache mir auch nicht die mühe
herauszufinden – wer das beeinflusst
wenn ich da auch so einen verdacht habe

und der satz JEDER IST SEINES GLÜCKES SCHMIED
stimmt nur so lange – wie der schmied selbst noch schmieden kann

und auch das WÜNSCHEN – so scheint mir –
hat an kraft und einfluss verloren

so schraube ich die hoffnungen und erwartungen nicht all zu hoch
und strenge mich an – mich nicht selbst zu enttäuschen
alles in allem also – es kommt, wie es kommen muß
oder auch ganz anders…

rosadora