BROT UND ROSEN…

BROT UND ROSEN_08.03.2011_021

die forderungen clara zetkins sind noch immer nicht erfüllt.
die vielen wiederholungen machen müde, aber nachlassen wäre nicht der richtige weg.
wir können uns brot und rosen kaufen – andere können das noch lange nicht.

viele frauen nutzen die errungenschaften der letzten jahre, ohne sich bewusst zu machen, was ihnen heute alles möglich ist.
was fehlt ist das bewusstmachen dessen, was es bedeutet, als frau bis in alle einzelheiten akzeptiert zu werden.
frauen gegen gewalt heisst das diesjährige motto zum 100sten frauentag.
neben rosen und brot, sinnbildlich gesprochen, findet gewalt auch in der sprache statt. da liegt einiges im argen. wenn die frauen das nicht herausspüren und ihnen der sprachausdruck egal ist, fehlt auch das gespür für viele andere zwischenmenschliche bewegungen. (als frau in der männlichen form angesprochen zu werden).
fernsehen und prommmis sind da leider kein vorbild.
das hinterherhecheln um schönheitsidolen gleich zu sein, ist eine ziemlich unterwürfige art.
ich wills nicht ausdehnen. im argen liegt vieles. es gilt aufmerksam zu sein, um nicht
sogar errungenes wieder zu verlieren…

rosen zum rosenmontag,
lasst uns feiern, lasst uns tanzen,
rosadora

11 Gedanken zu “BROT UND ROSEN…

  1. Wir brauchen mehr Frauen! / Wir brauchen mehr Männer!
    Nein: Wir brauchen mehr “Menschen”

    lg
    Karl

  2. Feine Antennen für jegliche Ungerechtigkeit sind sehr angebracht und erstrebenswert. Dein schöner Text ist ein wertvoller Beitrag dazu!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

  3. du sprichst mir aus der seele! ein schöner text!
    mein beitrag dazu ist der, dass ich meine tochter UND meinen sohn über diese dinge informiere, im alltag immer wieder darauf hinweise und wir auch oft über noch herrschende ungleichheiten diskutieren. das schärft ihre wahrnehmung dazu und sie sind bereits sensibler wenn es sie selbst betrifft.

    bereits errungenes nicht wieder verlieren! das schleicht sich so unmerklich leise ein…ja, aufmerksam müssen wir sein!

    einen kraftvollen frauentag wünsch ich dir!
    karin

  4. noch mehr menschen, nein karl. es sind genug. nur menschlicher sollten die menschen werden…

    ja, brigitte,
    jeglichem unrecht widersprechen und auf der spur.

    auch liebe grüsse
    rosadora

  5. liebe karin,
    das ist die beste art, mit den kindern diskutieren über die ungleichheiten.
    im eigenen umfeld beginnen ist die wichtigste sache überhaupt.

    seien wir aufmerksam
    rosadora

  6. Liebe rosadora,
    durch Deinen Kommentar auf meinem Blog bin ich auf Deine Seite aufmerksam geworden.
    Was ich hier lese gefällt mir sehr gut.

    Auch schließe ich mich den Vorschreibern an: es kommt auf die Menschlichkeit, den Respekt an, darauf, wie wir jeden Tag miteinander umgehen.
    Herzliche Grüße
    Sweetkoffie

  7. sweetkoffie – ach, wie schön.
    vorschreiberinnen – darf ich bitte…
    mein satz.

    diese verquerungen schaffen oft bloggsche verbindungen.
    ich schaue auch mal wieder bei dir rein.

    tanzen, tanzen, tanzen für/mit den frauen
    rosadora

  8. das wäre eine lange diskussion, karl.
    natürlich geht es um die menschlichen belange im ersten. aber es sind eben noch soviel diskriminierungen von frauen an die seite zu schieben. in anderen ländern in einem enormen ausmass. das müssen wir doch sehen und angehen dürfen.
    frieden und gerechtigkeit für alle menschen, na klar. aber ist es wirklich so klar?

    vielleicht an anderer stelle mehr, wenn du magst
    rosadora

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>