WEIHNACHTSMORGENROT…

24. dezember 2013

MORGENROT_24.12.13_P1010274Weihnachten
Ich sehn’ mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub’, ich hab’s einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
daß alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei’s Sonnnenstrahl,
daß Regen, Schnee und jede Wolk,
daß all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muß gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön’
ein’s jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd’ still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, daß war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb’ bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

Autor: Hermann Hesse

BACHGEIST…

…mir begegnet im bergpark wilhelmshöhe
BACHGEIST_P1010490
alle geister sind wach
in diesen tagen
sie lauern den menschen auf
ohne dass diese sie sähen
wollen kontakten
ihnen berichten
aus ihrer welt

beispiel geben vielleicht
wie man  durch innere und äußere ruhe
und denkwürdige gelassenheit
frieden frieden frieden
vielleicht auch in die
tatsachenwelt  schaukeln
könnte

vielleicht

WINTERSONNENWENDE 2016

wintersonnenwende
text 2005 – nach 10 jahren noch aktuell

_AUE_NEBEL_P1600411setz dich einen moment zu mir – einen moment, wo das unfassbare geschieht, dass das vorläufige rückläufig wird. da hält selbst das alte jahr den atem an. wir horchen und sinnen, was das bedeuten könnte und was es uns sagen will. auch das neue jahr stürzt sich nicht gleich ins rennen. ebenso wie das alte verhockt es sich und bleibt ganz still und leise. kein wind weht, nichts regt sich draussen. wenn wir diesen atem aufnehmen, den grossen atem der natur, könnte uns zufallen, wonach wir suchen. in das dunkel fällt licht – die geburt des lichtes verheisst uns neue energie.
bedenke, was du mit dieser energie verändern möchtest, denn wie das alte jahr hinter uns bleibt, sollten auch unsere alten vorstellungen vertrieben werden, damit neues platz hat. doch halt noch einen moment inne – in dieser nacht musst du schweigen. da reden die tiere. streng dich an, damit du verstehst, was sie sagen. und sie haben dir viel zu sagen, die tiere.
die tür zur anderswelt ist weit geöffnet. sprich mit deinen anderswesen. wundere dich nicht, dass sie so heiter sind. schwing dich mit ihnen auf den grossen bogen, reite mit über grenzen, die heute keine sind. gib ihnen speise und trank und feiere mit ihnen das grosse fest des allumfassenden.
in den 12 rauhnächten wendet sich das unterste nach oben und das oberste sinkt. ein mischen und mengen tut gut, damit etwas ganz neues werden kann. schaffe platz dafür. schau die bäume – sie schmücken sich und zeigen sich in schönster pracht. doch dann werfen sie all ihre blätter ab. die sinken tief in die erde und werden zu staub. in der dunklen zeit und in grösster stille tragen sie nicht trauer. eifrig bereiten sie das neue wachsen vor, lassen es knospen unter den blättern, mitten im winter. hoffnungsträger.
halte dich ruhig und still und verzweifle nicht. der weg, den du nicht sehen kannst, liegt längst vor dir. du musst ihn nur gehen.

ZIGEUNERN…

krimskram_stern_1000_051208_lx3-023_400_bearbeitet-1

bei einer zigeunerin hatte ich einst ein tuch erworben, das mich unsichtbar macht. ich habe ihr dafür ein viertel meiner unsterblichen seele verkauft. dreiviertel unsterblichkeit genügt mir. ich weiss nicht, wie die allmacht es verrechnen wird. hoffentlich darf ich drüben ein viertel weniger leiden. auf erden ist eine ganze seele unerträglich. ich war glücklich, wenigstens ein viertel loszwerden und mich ungesehen durch die welt bewegen zu fürfen. auf diese weise erfahre ich die wahre gesinnung meiner freunde. früher oder später komme ich darauf, dass der eine oder andere alles andere als ein freund ist. aber wenn man nur dreiviertel seele hat, tut es doch ein viertel weniger weh.
rose ausländer
  -  aus 
visum

ZWEI DINGE…

CHINADACH_AUE_P1600408
durch so viel formen geschritten,
durch ich und wir und du,
doch alles blieb erlitten
durch die ewige frage: wozu?

das ist eine kinderfrage.
dir wurde erst spät bewußt,
es gibt nur eines: ertrage
- ob sinn, ob sucht, ob sage -
dein fernbestimmtes: du mußt.

ob rosen, ob schnee, ob meere,
was alles erblühte, verblich,
es gibt nur zwei dinge: die leere
und das gezeichnete ich.

gottfried benn

EINE MELODIE…

„es sind die pausen, die unserem leben den rhythmus geben und eine melodie daraus machen!“
ROSA_ELFBUCHEN 26_bearbeitet-2diese anregung erhielt ich heute früh vom naturheilzentrum bottrop. die rundschreiben erhalte ich seit vielen jahren, da wollte ich hilfe für meinen fastblinden vater. der ist schon seit fast 15 jahren tot.

an ALICE SOMMER – HERZ – konzertpianistin – die 110 jahre alt wurde und die älteste theresienstadtüberlebende war möchte ich heute erinnern. im naturheilzentrum rundbrief wird sie erwähnt und ALTWERDEN erhält eine besondere bedeutung. mit 110 spielte sie noch prachtvoll klavier und tauchte damit ab in eine welt, die sie die normale welt und das, was sie erlebt hat, vergessen ließ. für sie war leben ein besonderes und ein schönes, wie sie betont und ein lebenswertes – tag für tag.

F R E M D E …

 

ROSADORA VERDECKT_alt_600_IMG_20160215_0001_bearbeitet-1gerade in den begegnugen wird uns das fremde macht uns zu fremden sind wir rücksichtsvoll hinterfragen wir das eigene ist nicht das eigene auch das fremde lieben wir unsere gewohnheiten mehr kann ich nicht sagen wir doch den anderen dass wir haben ein haus und ein land und eine heimat ist niemals eine heimat ist niemals  sind wir heimisch am eigenen herd fressen uns die sorgen verfliegen erst in der fremde lassen sie uns in ruhe sterben können wir das denn in der fremde werden wir können die heimat nicht sehen wir uns das übrige an der donau liegt schon das fremde ist in uns legen wir unsere ängste zugrunde gehen wir an der heimat die keine ist der niemand denn auch jemand der uns kennt kann nicht fremd sind wir uns selbst am nächsten…

text und bild alt

 

 

TRÄUMEN…

27-DSC_8322verwaschen nur zeigen sie sich mir am morgen hat es die überlegungen helfen auch nicht weiter schlimm ist es dass den bildern die kraft für den tag sammelt sich in den ästen der bäume haben die vögel einen tagtraum zu fangen gelingt in den seltensten fällen werden sie von den tagesereignissen taugt keines zum träumen braucht es ganz anders verlaufen die stunden in den  betäubungen nur kannst du ertragen wir das helle licht wirft lange schatten haben sich zwischen die häuser verfallen in die melancholie täuscht sich tagträumend durch die stunden des frühlingserwachens gehen wir traumverloren werden wir niedergeworfen von den blumen lassen wir uns einen hochtrabenden gesichtsverlust ist an der tagesordnung schwirren uns die mücken haben auch keinen leichteren einflug in die start- und landerampe werden den passagieren schon noch verfliegt sich der mittag ist blendend dazu geeignet in den lüften sind nun unsere tagträume vor ort nimmt man gerne den beweis liefern die vielen schafe haben den heutigen tag zu einem tagtraum verspielen sich die gedanken…

älterer text

URWALDHEXE IM REINHARDSWALD…

wie die urwaldhexe zum PLATZHIRSCH wird – dem gehe ich auf die spur und werde es doch nie ganz erfassen.

HEXE ZUM STIER_REINHARDSWALD_II_P1600308vor jahren war sie für mich die urwaldhexe in meinem buch. und jedesmal, wenn ich in den urwald fuhr, bat ich sie um einlass, obgleich sie mir sagte, dass sie dafür nicht zuständig sei, es nicht in ihrer macht läge – so drückte sie es aus. es war mir ein bedürfnis, sie um einlass zu bitten – also, so ein stilles verneigen, um zu zeigen, dass es mir keine selbstverständlichkeit ist, einfach so in den urwald zu stolpern.

HEXE REINHARDSWALD_3X_IV__05.129 HEXE_REINHARDSWALD_VI__05.1211in all den jahren hat sie sich ganz in sich zurückgezogen, aber ich weiß, dass sie dennoch da ist. treu habe ich sie immer besucht und zusehen müssen, wie sie immer weniger wurde. aber das ist ja nur die äußere gestalt – das wesen bleibt mir in erinnerung.
an ihrer stelle hat sich jetzt ein platzhirsch breit gemascht. ein stück resthexe trägt er in seinem maul. ich mache mir gedanken, ob es fürsorge ist und er sie auf ihrem restweg beschützen will, oder ob er sie verschlucken wird.

HEXE REINHARDSWALD_VERSCHIEDENE_VI_05.1212HEXE_REINHARDSWALD_ I_P1600301ich verneige mich weiterhin und gebe der hexe die ehre.
so in weiß gekleidet ist es auch ein zwiespalt – ein hochzeitskleid – oder ein totengewand. es verkörpert beides – leben und sterben.
HEXENBAUM 2009 HEXENBAUM_II_2009_P1130518_bearbeitet-1