IM BASALTSTEINBRUCH…

LANGSAM – ABER SICHER…

heute muss ich nach längerer pause nachschaun, was die natur zwischen den vielen steinen ausrichten kann, sich wiedererobert hat.

BASALTSTEINBRUCH KS_I_08.06erstmal bin ich sehr erfreut, dass der olle verrottete bagger verschwunden ist und den basaltsteinbruchpanoramablick wieder frei gibt. natur pur – soweit das ein steinbruch – ein nicht mehr abgewirtschafteter – sein kann.

BSALTSTEINBRUCH KS_II_08.063auf den ersten blick scheint es, als hätte sich nichts verändert. doch genauer geschaut – die lupinen haben ganze arbeit geleistet, waren es im vergangenen jahr ein paar vereinzelte pflanzen, haben sie in diesem jahr ganze flächen erobert. dieses hervorragende violettblau erobern auch meinen blick. sie machen aus dem steinbruch einen blumengarten.

BSALTSTEINBRUCH KS_LUPINEN_08.061 BSALTSTEINBRUCH KS_V_LUPINEN II_08.06es gibt heimliche orte in dem bruch – mein steinkreis, den ich bei meinem ersten eintauchen in dieses stille eckchen gezaubert habe, liegt unverletzt und unzerstört wie eine magische formel vor mir. oft sitze ich auf meinem stein und mache pause von allem lauten. da kann ich heute nicht sitzen weil es zu heiß ist.

STEINBRUCH_STEINKREIS_P1500526

BSALTSTEINBRUCH KS_III_08.062und rost – mein bevorzugter liebling – den gibt es überall. fast stolpere ich darüber, weil ich aus dem heißen bruch heraus muß – aber ich kann nicht anders. was diese kartuschen einmal bedeutet haben, weiß ich nicht – werde es aber erfragen…

BEBERBECKER FRIEDHOF…

400 JÄHRIGE EICHE…
BEBERBECKER FRIEDHOF_2011_DSC_57732011
sie winkt mir zu – diese uralteiche – wenn ich vorbei fahre – schon seit vielen jahren – und ich würdige sie immer eines blickes. einen arm streckt sie weit aus – das schaut dann aus wie ein winken.
2011 brachte sie noch etwas laub hervor. als ich sie dieser tage auf dem friedhof  persönlich besuchte, war das nicht mehr der fall.

BEBERBECKER FRIEDHOF_MAI 2016_P1480310BEBERBECKER FRIEDHOF_EICHE_06.06
sie ist wie ein denkmal und unter den baumfreunden bekannt. sie steht da, als wolle sie in dem zustand noch lange verharren. das wäre schön – ohne sie wäre beberbeck um eine sehenswürdigkeit ärmer.

URWALDHEXENFEST…

diese szenerie fasziniert mich – irgendwie hexisch. aber ob die hexe einlädt zu einem fest oder mit großem kräfteaufwand alle möglichen wesen zu sich holt… ich kanns gar nicht trennen – es ist das eine wie das andere – und es hat einen großen reiz auf mich.
URWALD MIT MIRKO_HEXISCH_P1490733
jetzt – wo alles neu beginnt und sich öffnet – kann ich den blick der urwaldwesen wieder erwidern, kann mit ihnen kontakt aufnehmen und sie einfangen im bild, damit ich zuhause noch mit ihnen reden kann. mit manchen sind es kurze augenblicke, die wir teilen. andere verfolgen mich noch tagelang – und sie locken mich wieder in den wald. es ist erinnern und gemeinsamkeiten teilen, wie mit alten bekannten.
und ich kann sie ja immer wieder besuchen, wenngleich ich sie oft nicht gleich wiederfinde. es ist wie eine schnitzeljagt ohne schnitzel. je weiter ich mein gebiet ausdehne, desto schwieriger ist das wiederfinden. oft begegnen mir dann noch niegesehene wesen – andere verschwinden einfach.

BLAUGLOCKENBAUM…

INSEL SIEBENBERGEN
BLAUGLOCKENBAUM_GOOGLE BILDER_k800paulownia26yfbvm73ts_bearbeitet-1seit monaten – über den winter hin – hüte ich die kleinen samenkapseln mit den noch kleineren samen auf meinem beistelltisch als wären sie kostbarer als gold.
vor ein paar tagen entdeckte ich den baum, von dem die kleinen samenhüllen stammen. der hatte diese samen noch bei sich und nur wenige abgeworfen.
sinnend schaute ich in die äste und drei menschen, die sich von mir anstecken ließen, rätselten mit mir, was das für ein baum sein könnte. eine frau sagte, es könnte der männliche kiwibaum sein.
ich kürze ab – etwas später war es ein paar, von dem der mann dann genau wußte, was das für ein baum ist – ein schwedischer mehlbeerbaum. weil er auch noch den lateinischen namen wußte, glaubte ich im fast.

INSEL SIEBENBERGEN_BLAUGLOCKENBAUM_02.06.2016_15.05.02.061

2. juni 2016

BLAUGLOCKENSAMEN_I_P1490661 BLAUGLOCKENSAMEN_II_P1490660

INSEL SIEBENBERGEN_BLAUGLOCKENBAUM-15.06.2016_15.05.02.0615. mai 2016
ich hatte die nummer des baumes fotografiert und schaute zuhause in dem pflanzenführer zur insel siebenbergen nach. es gab unter der nummer den namen BLAUGLOCKENBAU.
im internet schaute ich unter blauglockenbaum – google bilder – nach und fand den blaublühenden baum.
nun warte ich, dass er seine blüten in diesem jahr mir zeigt und ich ihn entsprechend begrüßen und bewundern kann.

KRIMSKRAM…

BEI MECKELBURG…
KRIMSKRAM_MECKELBURG_V_P1490588 - Arbeitskopie 2immer mal wieder übe ich das blicken in dieser speziellen form. es bedarf des weitblicks und des durchblickens. anlass war eine rasante regenschauer, die mich nicht zu meinem auto kommen ließ – also abwarten – eine ganze lange weile.

KRIMSKRAM_MECKELBURG_I_01.06den blick mußte ich nach so langer pause erst neu entwickeln. abschätzen wo was ein interessanter ausschnitt sein könnte. neben dem farbspiel in gelb orange rot blau grün die gestreifte gerhard richter-variante. ob sie in horizontaler richtung auch zu finden ist, muß ich mal eruieren.

KRIMSKRAM_MECKELBURG_II_01.061 KRIMSKRAM_MECKELBURG_III_01.062

nach einer regenpause ab und nur noch heim…

ROSTKUNST…

…MORBIDES – DEM NICHTS MEHR GESCHIEHT…
oder doch
ROSTKUNST_AUE_IV_31.053ich habe es aufgefunden
zwischen zu entsorgendem
nicht verwertbarem
restmüll

ohne wert
wertlos aber
von bedeutender sicht
für meine rostkunst
ROSTKUNST_AUE_I_31.05

ROSTKUNST_V_P1490518es erhält einen wert
dadurch
dass ich es angesehen
beachtet habe

jetzt
kann man es wegwerfen
es ist verzeichnet
registriert
ROSTKUNST_AUE_II_31.051

ROSTKUNST_VI_P1490536nichts kann es mehr
tilgen
ich hab es verewigt
in meinen geschichten

sie sind
in meinen bildern
bis sie mit mir gehen
wohin auch immer…
ROSTKUNST_AUE_III_31.052

IM URWALD SABABURG…

DIE BRANDEICHE… …ist am 19. September 1999 ausgebrannt. Sie trug noch ein paar grüne Blätter, der Hohlkörper war mit knapp einem Meter verwestem Müll gefüllt. Es war recht trocken, hatte 14 Tage nicht geregnet, kein Gewitter. Plötzlich stand sie in Flammen. Brandstiftung. So ist das! beste Grüße Jupp URWALD_BRANDEICHE_P1490426 dies berichtet mir herm. josef rapp, großer urwaldkenner, zu der alten eiche, die ich brandeiche nenne. der kontrast zwischen dem verbrannten innenraum und den helleren aussenflächen der alten eiche sind mir immer wieder anreiz zu detailsbildern. dabei spielen das helle und das dunkle interessante kontraste. die veränderungen über die jahre nach dem brand geben mir stets neue bilder. URWALD_BRANDEICHE_I__28.054_bearbeitet-1 URWALD_BRANDEICHE_II__28.055 URWALD_BRANDEICHE_III__28.056

URWALD SABABURG…

…noch einmal und immer wieder…

MEIN BAUM – UMGEBEN VON ADLERFARN…
URWALD_MEIN BAUM_DETAIL_P1490297es gefiel mir ausnehmend gut – dieses wuscheltier – mit blick gen himmel – die unwetter vorausahnend. nicht aus der ruhe zu bringen ist es. mir fehlt ein name – rosario wäre vielleicht passend. ob es sich daran gewöhnen wird und ich seinen namen nicht vergesse und es dann beleidigt ist. ich gebe mir mühe.
es ist nur ein kleiner ausschnitt meines baumes. wenn ich dort bin, ist es eine meditative geste meinerseits, die vielen kleinen einzelbilder zu finden und zusammenzufügen – und – in meiner erinnerung zu bewahren. es war mal ein aufrechter baum…

URWALD_MEIN BAUM_I_28.053
noch ein letztes mal zu meinem baum, ehe er menschenhöhe erreicht und einen wall bildet, den ich dann nicht mehr durchdringen kann für mehrere monate. er schnellt in die höhe und reicht mir schon jetzt bis an die hüften. vielleicht, dass ich mir einen schleichweg ausdenke, aber der ist dann beschwerlich und sehr umständlich und mir mittlerweile fast unmöglich.

URWALD_MEIN BAUM_II_28.051 URWALD_MEIN BAUM_III_28.052
durch zufall geriet ich auf die SEPIAtaste und beschloss, damit ein paar aufnahmen zu machen. nun hab ich sie gegenüber gestellt und schaue mal, was es macht. im nachhinein finde ich ja das satte grün noch durchdringend und sich bei mir einschmeichelnd, aber irgendwann, wenn das einheitsgrün ganz aufdringlich überwiegt, werde ich vielleicht häufiger auf sepia oder schwarz/weiß, das mir noch besser gefällt, zurück greifen.

URWALD SABABURG…

EINSICHTEN IN DIE KAMINEICHE…

viele fotos habe ich schon von der kamineiche gemacht, doch in der zwischenzeit komme ich vielleicht noch in den kamin hinein, aber nicht mehr raus oder nur mit hilfe. also bat ich einen jungen mann, er war mit einer gruppe freunden aus essen unterwegs, mir mit meiner kamera ein paar fotos aufzunehmen. er kletterte hinein und es war verdächtig still. geduldig wartete ich draußen und war sehr neugierig auf die bilder.
die bilder wollte ich erst zuhause anschaun, weil am kleinen monitor der kamera kaum etwas zu erkennen ist.

KAMINEICHE_FREMD_VII_P1490507
ich ließ mich mit meinem mir unbekannten kameramann noch ablichten, nicht zuletzt, weil ich mir namen schlecht merken kann. dann habe ich wenigstens das gesicht in erinnerung
und kann es bei meinen vielen kontakten nicht verwechseln.
die überraschung war groß – groß – weil so wunderbare bilder gelungen sind und mir die ablichtung so wohl nie mehr gelingen wird.
danke du mir nun bekannter kameramann und fotografiere schön, du hast talent…

KAMINEICHE_FREMD_I_P1490500-001 KAMINEICHE_FREMD_II_P1490501 KAMINEICHE_FREMD_III_P1490502 KAMINEICHE_FREMD_IV_P1490503 KAMINEICHE_FREMD_V_P1490504 KAMINEICHE_FREMD_VI_P1490505