FRAUNHOFER BAUSTELLE – MÄRZ 2020…

DER ZAUBER DES REGENTANZES…

der regen tut einer baustelle nichts. aber so man will, zaubert er geheimnisvolle gebilde. ich stolpere drüber und kann sie nicht lassen. die regentropfen tanzen, sie zeigen sich mir in ihrem verzücken. sie sind nicht von dauer, aber mir haben sie gezeigt, was sie vermögen. sie erheitern mir den tag – ich muß über ihre akrobatik lächeln – wenigstens das…

wie auf einer orgel spielen sie die leisesten töne. wenn du willst, kannst du sie hören…

WINTERSONNENWENDE 2019 …

setz dich einen moment zu mir – einen moment, wo das unfassbare geschieht, dass das vorläufige rückläufig wird. da hält selbst das alte jahr den atem an. wir horchen und sinnen, was das bedeuten könnte und was es uns sagen will. auch das neue jahr stürzt sich nicht gleich ins rennen. ebenso wie das alte verhockt es sich und bleibt ganz still und leise. kein wind weht, nichts regt sich draussen. wenn wir diesen atem aufnehmen, den grossen atem der natur, könnte uns zufallen, wonach wir suchen. in das dunkel fällt licht – die geburt des lichtes verheisst uns neue energie.

bedenke, was du mit dieser energie verändern möchtest, denn wie das alte jahr hinter uns bleibt, sollten auch unsere alten vorstellungen vertrieben werden, damit neues platz hat. doch halt noch einen moment inne – in dieser nacht musst du schweigen. da reden die tiere. streng dich an, damit du verstehst, was sie sagen. und sie haben dir viel zu sagen, die tiere.

die tür zur anderswelt ist weit geöffnet. sprich mit deinen anderswesen. wundere dich nicht, dass sie so heiter sind. schwing dich mit ihnen auf den grossen bogen, reite mit über grenzen, die heute keine sind. gib ihnen speise und trank und feiere mit ihnen das grosse fest des allumfassenden.

in den 12 rauhnächten wendet sich das unterste nach oben und das oberste sinkt. ein mischen und mengen tut gut, damit etwas ganz neues werden kann. schaffe platz dafür. schau die bäume – sie schmücken sich und zeigen sich in schönster pracht. doch dann werfen sie all ihre blätter ab. die sinken tief in die erde und werden zu staub. in der dunklen zeit und in grösster stille tragen sie nicht trauer. eifrig bereiten sie das neue wachsen vor, lassen es knospen unter den blättern, mitten im winter. hoffnungsträger.

halte dich ruhig und still und verzweifle nicht. der weg, den du nicht sehen kannst, liegt längst vor dir. du musst ihn nur gehen.

dies ist nicht blüte
nicht frucht
dies ist nicht frühling
nicht sommer
nicht herbst
dies ist nur der winter
mit seiner innigsten
grössten wärme
der hoffnung

rosadora

BIOTOP BAHNHOF IM NOVEMBER II …

INSGESAMT GESEHEN…

was für die königskerzen auf dem bahnhofs biotop gilt, gilt auch für die meisten anderen pflanzen – sie haben es einfach nicht geschafft. sogar der sommerflieder kapituliert, zwar versucht er mutig, wieder auszutreiben, wo es doch jetzt auf den winter zu geht, doch ganze büsche sehen aus, als wären sie verbrannt. vielleicht ist das vertrocknen ja dem verbrennen ähnlich.

BIOTOP BAHNHOF – im NOVEMBER…

FEHLGESCHLAGEN…

das kann ich jetzt im november sagen – die königskerzen haben es nicht geschafft. sie sagen es selbst und statt zu jammern, geben sie, was ihnen noch bleibt – KUNST. reine kunstwerke haben sie gezaubert, das muß ihnen erst mal jemand nachmachen. sie haben die haltung bewahrt. und so besuche ich sie als künstlerin und betrachte sie als das, was sie sind. sie verkörpern für mich die stärke der natur – sie gestalten sich aus ihrer lage heraus einfach neu. und ich bewundere sie in dieser neuen form.

 

 

WILHELMSTHAL – I…

JETZT MUSST DU WISSEN DAS ZAUBERWORT…

und unter blättern
wo die tiefe beginnt
wo es ganz heimlich
und leise sinnt
klingen noch lieder
von altersher
singen und schwingen
zu uns her
entrücken uns
mit ihren klängen
halten uns fest
in ihren fängen
jetzt mußt du wissen
das zauberwort
das stumm dich trägt
an andern ort
wo träume
kein traum sind
wo worte
nicht zählen
wo alles
nur schaum ist
du kannst es
wählen…….

aus rosadora MEIN SCHAUKELHERZ
UND UNTER BLÄTTERN…

ERDEN BEI FRAUNHOFER…

ERDEN GANZ ALLGEMEIN – UND IM SPEZIELLEN…

mit claire pentecost
auf der d13 erwuchs mein interesse für den wert der erde. es geht dabei um den wert des bodens, für den claire pentecost eine neue werteinheit vorschlägt, eine art neue währung, die den petrodollar ersetzt.
der gedanke bewegt mich seit 2014, als der zoll- und verladebahnhof abgebaut wurde und das thema ZUSAMMENBRUCH UND WIEDERAUFBAU mich zu meinem projekt bewegte und das noch immer nicht beendet ist. mit dem bau von FRAUNHOFER belege ich mein wiederaufbau thema.
bei meiner ausstellung, EIN BAHNHOF VERSCHWINDET 2017, hatte ich die ERDE als kunstsonderthema. bei dem abbau des bahnhofs wurden erden verschleppt und gewendet, gehäufelt und plattiert. sie waren es mir in ihrer verschiedenheit wert, sie in gläsern zu sammeln und in die ausstellung zu tragen, damit ein bewußtsein über erden entstehen konnte, indem man ihr ansichtig wurde.
auf dem fraunhofer baugrund habe ich die vielschichtigkeit nicht dokumentieren können. mir wurde der zutritt und das fotografieren von der firma, welche die kampfmittelbeseitigung in auftrag hatte, untersagt.


jetzt war also nur noch ein rest von erde und eher kies und sand vorhanden. trotzdem wollte ich nachsehen, was ich damit anstellen könnte.
zumindest hat es mir das thema ERDE wieder ins bewußtsein gerufen. ich kann die vielen umbrüche ab 2014 bis jetzt wieder andenken. besonders die zeiten der biotope, die vor und während der bauphasen erwuchsen. ich habe sie kartiert und nehme nun noch anteil an der gegenüberliegenden seite, wo einst die gebäude der ladestraße standen. von erde ist da nicht viel zu sehen. auf einem riesen splitbett gedeihen die pflanzen dennoch – mal schmächtig, aber eher wuchtig. und alle sind mir wichtig, sie zu betrachten und zu beobachten – nicht ganz ohne wehmut, weil sie den menschen so ausgeliefert sind…

BOTANISCHER GARTEN – HERBST II . . .

ARTEMISIS ANNUA…

Artemis war eine wilde, unzähmbare Göttin, die Leben nicht nur gibt, sondern auch nimmt…

Unter den Pflanzen sind ihr das Wermutkraut (lat. Artemisia absinthium) und die Zypresse, die Moorlilie und die Palme heilig.
wikipedia

ich kenne sie aus griechenland als die vielbusige fruchtbarkeitsgöttin… wie diese pflanzen zu dem göttlichen namen kamen, ist mir schleierhaft. carl von linnè kann ich nicht mehr befragen. er nannte sie schon 1753 in Species Plantarum.

zwei frauen fragen mich, ob ich die artemisia annua kenne und wisse wo die steht. nein, ist mir völlig unbekannt. aber Dieter Rüsseler von den kakteenfreunden ist im garten. vielleicht weiß der was. ja, er kennt die pflanze und weiß wo sie steht.
später, im kräutergarten treffe ich die beiden frauen wieder und die kasseler, (die andere ist zu besuch aus berlin), verrät mir, wo artemisia annua steht. und sie weiß viele einzelheiten zu der pflanze, dass sie eine einjährige pflanzenart aus der familie der korbblütler ist. sie – die artemisia – ist eine heilpflanze und hilft erfolgreich gegen malaria. –
2015 wurde die chinesische Pharmakologin Tu Youyou für die Substanzgewinnung von Artemisinin mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet.
die krautige Pflanze ist einjährig, woher das botanische Artepitheton annua ‚ein Jahr andauernd‘ von lateinisch annus ‚das Jahr‘ stammt. Auffällig ist der aromatische Duft.[1] Die Pflanze wird 50 –150 Zentimeter hoch. Der Stängel ist meist völlig kahl. Die Laubblätter sind zwei- bis dreifach fein gefiedert. Die Blattzipfel sind kammförmig gesägt.
Die in einem rispigen Gesamtblütenstand angeordneten gelbgrünen und körbchenförmigen Teilblütenstände enthalten wenige gelbe Röhrenblüten. Die Blütenköpfchen sind nickend. (wikipedia)

später finde ich die pflanze und zupfe ein bißchen. sie riecht sehr stark und auch ein foto mache ich.
aber richtig widmen werde ich mich demnächst einmal, wenn ich allein im garten unterwegs bin.
dank den frauen, dass sie mich darauf angesprochen haben. gern lerne ich neues kennen. artemisia werde ich nun nicht mehr vergessen.
schöne fotos auf:
www.awl.ch/heilpflanzen/artemisia_annua/einjaehriger_beifuss.htm

BIOTOP BAHNHOF…

EINST LADESTRASSE…

vorderseite

rückseite

plattgemacht

und heute…

BIOTOPE

oft zwischenakkorde und selten beachtet, überraschen mich immer wieder ob ihres ideenreichtums und vielfältigkeiten. die mich verwirrende frage ist, wo sie diese – fast kann man sagen BIOVERSITÄT – versteckt halten. lange zeit sind sie in dunkelheit und abgrund verborgen, um dann, sobald sie wieder ans licht befördert werden, fast zu prahlen mit irgendwie nicht erklärbaren blumen und gewächsen. wie lange hält ein samen das aus – vergraben und vergessen worden zu sein – wo und wie verbirgt er diese ausdauer.
hier am bahnhof gab es schon einige biotope – erst vor dem abriss des zoll- und verladebahnhofs. da erklärte sich die vielfalt wie von selbst durch seine beständigkeit über jahre.
nach dem abriss eine pause bis zum beginn des fraunhofer baues. staunen macht mich diese sprunghaftigkeit – wie herausgesprungen kommen sie – die blumen und pflanzen und hier sogar die bäume, die an größe mich immerhin in der kurzen zeit überwuchsen. nach der steten bebauung nun kein biotop mehr.
dafür in der einstigen ladestrasse – heute beuys strasse – der helle wahnsinn. nicht nur aus erde, sondern aus einem splitbelag heraus gelang es ihnen, in kürzester zeit diese fläche – gegenüber der fraunhofer baustelle – zu bespielen – könnte ich fast sagen. in diesem jahr zwar hohe pflanzen und büsche – doch in ihrem wachstum durch die trockenheit gestört und auch aufgehalten. vor zwei jahren noch freude durch das ausbrechen der kleinen pflänzchen – in diesem jahr dann die große enttäuschung durch die trockenheit.

BAHNHOFS BIOTOP…

ÖDE PRACHT…

der sommerflieder ist der einzige, der sich gegen die große trockenheit wirklich zur wehr setzen kann. immerwieder zuckt er auf, ohne rücksicht auf die jahreszeiten. er ist ein wahrer kämpfer und dauerblüher.

meine königskerzen haben es nicht geschaft. nach dem ausrollen der blütenknospen kam das einrollen. kein regen war genügend, um ihnen eine blühzeit zu ermöglichen. sie waren so hoffnungsvoll am start – ich habe für sie gehofft und gehofft – nichts… der klimawandel vermag einiges – nur nichts gutes.

einige der pflanzen, besonders kleine, haben es gar nicht geschafft ans licht zu kommen – und die größeren stehen da in einem arbärmlichen und bedauernswerten zustand. wie eine trockenheide sieht das biotop aus. das wird sich auch im kommenden jahr auswirken.

HERBST TAG- UND NACHTGLEICHE 2019…

TAG UND NACHT GLEICH…

das helle verschwindet
das dunkle macht sich breit
es schiebt sich mit grosser hartnäckigkeit
in den tag
obwohl ich mich in diesen jahresrhythmus füge
mag ich das ganz dunkle und das sehr helle
am wenigsten

über die felder renne ich zur zeit nicht und so wie früher vielleicht nie wieder, doch die erinnerung sagt mir, dass die felder jetzt – bis auf den mais – abgeerntet sein müßten.

auf meinem bahnhofsbiotop habe ich es kurze zeit geschafft und den sommerflieder und den brombeerbusch erwischt – ein hauch von herbst. der kleine fuchs hat mich besonders erfreut. da ist es gut, dass es diese fremdlinge – sommerflieder – bei uns gibt, die blühen und blühen – und setzen immer wieder neu auf.

die rosen – längst verblüht – stechen nun mit ihren roten hagebutten ins auge. schöne farbtupfer und verkürzt die wartezeit auf die neuen blüten.