BAHNHOF LADESTRASSE…

DEM ENDE ENTGEGEN…

es schreit zum steinerweichen – hält die ohren steif – und dotzt mit aller kraft die großen brocken klein. die werden verladen und weggeschafft zum recycling. der wegschlepper hat eine nummer aus dem kasseler raum.

der kasseler hauptbahnhof, der längst nur noch die nähere umgebung bedient, ist noch immer als hauptbahnhof beschildert. die unterkellerung muß noch dran glauben, dann ists gut – für was auch immer.
immer wieder reizvoll die freigelegten zerreiß- und abbruchbrocken vor dem nun freiwerdenden blick. ich halte jede kleine veränderung fest. das erinnern ist jetzt schon nicht ganz leicht.

ein einziger arbeiter baggert sich durch den bruch, lädt schaufel für schaufel alles auf einen riesigen lastwagen, eigens für solche transporte vorgesehen.
mir geht es noch nicht wieder so gut, als dass ich ihm oder ihnen, es sind zwei riesenteile, nachfahren könnte, um zu sehen, wo alles receycelt wird. frage demnächst einfach, wo sie abbleiben mit dem zeugs…
was mit dem freigeräumten platz passiert, weiß ich auch noch nicht.

BAHNHOF LADESTRASSE II…

achja: DIE BUDE IST WEG…

habe ich ja auch noch nicht – also, die bude ist weg. gelauert habe ich eine ganze lange weile und zum schluß noch am boden gesessen und gefilmt, wollte zeugin sein für das, was war und das, was nun nicht mehr ist. ich nenne sie buden an der ladestraße.
2014 wurde die andere seite abgerissen – also der zoll- und verladebahnhof – nun der rest.
lange standen sie leer – die buden – lange liegt es brach – das abgerissene land, auf dem fraunhofer bauen will. gut ding will ja weile haben – aber da ist sicher nicht die wartezeit – also die leere zeit – gemeint.

der vordere, weiß angestrichene, teil der buden soll stehen bleiben. wozu denn das – ich bin neugierig. niemand weiß von was, auch die bahnhleute nicht. der abgerissene teil war wie ein schutzwall – schall- und sichtmäßig. waren es seinerzeit die autos, die waren brachten und holten, sind es jetzt die kvg-busse, die am ende der ladestraße ihren rast- und wendeplatz haben. mit einem höllentempo fahren sie ein und wieder aus und teilweise im minutentakt. gar nicht so fraunhofer-like und mir gefällt das auch nicht.
am freitag ist die abrissfirma nicht da – da könnte ich… aber ich liege schmerzgeplagt auf meinem sofa – ischias hat mich im griff. laufen war nicht und sitzen war nicht und somit schreiben war auch nicht und erst heute…
wenigstens habe ich das letzte mäuerchen, das letzte fenster, den letzten stein noch im bild festhalten können. wenn sie wüßten, diese dinge, dass ich sie gebannt habe für immer, wären sie vielleicht nicht so traurig und eher neugierig auf das, was nun kommt, zwar voneinander gegtrennt, aber wer weiß…

BAHNHOF LADESTRASSE II…

WEG VOM FENSTER…

hier müßte es eher heißen: die fenster sind weg. als ich die bilder machte, waren sie noch da – nun sind nicht nur die fenster weg, die ganze bude ist weg…

etwas festhalten, wie es war – die erinnerungen unterstützen. und ich sage mir – das ist kunst. im bild sind sie schöner als in wirklichkeit – die fenster. die erinnerung sagt noch einmal etwas anderes – die verblasst eher. nicht unbedingt – sie kann auch schönreden. was ist schon erinnerung – und warum sollen wir uns an so etwas erinnern – fenster in den hallen der ladestraße… bleibt – warum sollen wir uns überhaupt erinnern – sollen wir das?

BAHNHOF_LADESTRASSE II…

ZWISCHENBERICHT…

dass es der zweite teil des BAHNHOFS der VERSCHWUNDEN IST und den anschluß von 2014 ist, macht es mir wichtig, dass ich auch diesen teil fotografisch festhalte. LADESTRASSE II heißt, dass es der gegenüberliegende gebäudezug war vom ZOLL- UND VERLADEBAHNHOF.

BAHNHOF_LADESTR5ASSEII_BAGGEREI_ABRISS_13.111BAHNHOF_LADESTR5ASSEII_BAGGER II IM GEGENLICHT_13.113war kann ich nun sagen, fast ist er ganz verschwunden bis auf einen rest der heute nicht mehr entsorgt werden kann, weil die telekom den strom noch nicht abgeschaltet hat, wie mir der aufsichtsmensch von der firma bock erzählt. auch wissen sie noch nicht, wo sie den bauschutt endlagern können.
na, das sind ja keine kleinen probleme. ich erwische grad noch kurz vor 12 uhr ein paar fotos, denn glockenschlag zwölf, nein fünf minuten vor zwölf, macht sich der baggermensch auf in die mittagspause.

BAHNHOF LADESTR. II_GÖTTIN IN STEIN_P1700220 BAHNHOF_LADESTR5ASSEII_STEINKUNST_13.11 BAHNHOF_LADESTR5ASSEII_STEINRESTE MIT HINTERGRUND_13.112ich fahre später noch mal vorbei, schlage mich auf die kunstseite – STEINBROCKEN könnte ichs nennen – traue mich mal wieder nicht auf die rückseite der abrissstelle, denn da darf ich ja auch nicht hin. vielleicht kommt meine zeit noch, wenn die gefahr der herabstürzenden hausteile gebannt ist.
weil ich ja eigentlich nur mal vorbeischauen wollte und nun doch ein paar passable fotos gefangen habe, bin ich ganz zufrieden.
BAHNHOF_LADESTR. II_FENSTERREST_P1700291 BAHNHOF_LADESTR. II_GITTERGLASFENSTER_P1700289

SOPHIE HENSCHEL – 1841-1915…

11. november 1841 – 2017 also heute…
SOPHIE HENSCHEL_PORTRAIT_ROTES KREUZ_P1690965
ich stelle mir vor, eine frau wie ich – 100 jahre vor meiner zeit – und was sie da zu stemmen gehabt haben muß.
unternehmerin, reichste frau im kaiserreich, und 18 jahre allein die geschicke der firma, der familie und der damaligen gesellschaft geleitet.
ihre direktoren ließ sie zu sich nach hause kommen zu den besprechungen. nie stellte sie sich als frau in der damaligen männergesellschaft in den vordergrund. das war taktik – sie wußte warum sie das tat. so ließ mann sie gewähren. respekt hatten zwar alle für sie, aber die rechte bedeutung ihres tuns und wirkens konnte doch niemand ermessen.

um mir das alles zu verdeutlichen, habe ich ihre wirkstätten genauer betrachtet und fotografiert und finde, dass sie noch heute eine ausnahmeerscheinung unter den frauen (und erst der männerwelt) sein würde, oder besser ist.
es gab und gibt keine so große weltfirma, die von einer frau geleitet und zum erfolg gebracht wird und schon gar keine, die so fürsorglich und sozial mit ihren arbeitern und angestellten umgegangen wäre.
viele soziale einrichtungen, die sie gefördert und in die wege geleitet hat, gäbe es ohne sie heute gar nicht. sie hat die ausbildung von mädchen und frauen gefördert und hat das in ihrer zeit noch nicht mögliche frauenstudium befürwortet, mittel für die ersten gymnasialkurse für mädchen in kassel gespendet, gute bedingungen für die rotkreuzschwestern, eine schwestern-pensionskasse, neben gravierenden strukturveränderungen der firma, vorsitz des vaterländischen frauenvereins zu cassel – nein, ich kann es gar nicht alles aufzeigen, was sie bewirkt hat in ihrem frauenleben, in einer zeit, in der frauen im allgemeinen noch keine große beachtung fanden.
also, ein hindenken, ein zurückdenken und  – HEUTE IST IHR 176. – einhundertsechsundsiebziger – GEBURTSTAG.
und – meine bewunderung…
ROTES KREUZ_HAUS_P1690959das rote kreuz steht heute vor mir in seiner ganzen größe und bedeutung, der park, die wohnanlage.

ROTE KREUZ_PARK MIT SIEDLUNG_LI_RE._01.11_bearbeitet-1 ROTE KREUZ_PARK VORWÄRTS UND RÜCKWÄRTS__01.111 ROTES KREUZ_MIT BRUNNEN IN DEN PARK_P1690968

das sophie henschel haus auf dem unigelände

SOPHIE HENSCHEL HAUS UNI_15.10 SOPHIE HENSCHEL HAUS UNI_HOCHKANT_GANG_15.101

der sophie henschel-brunnen vor dem rauthaus

SOPHIE BRUNNEN GANZ_P1690155SOPHIE BRUNNEN AM RATHAUS_LI-P1690157 SOPHIE BRUNNEN AM RATHAUS_12.10

 

LADESTRASSE II_ABBRUCH 2017…

ALTER HAUPTBAHNHOF NORD…

BAHNHOF LADESTRASSE II_vorwärts mitte rückwärts_07.11nicht so spektakulär wie der abbruch des ersten teiles der ladestraße 2014 – zoll- und verladebahnhof – ist der übriggebliebene. die besitzverhältnisse erschwerten und erschweren das vorankommen und  das nichtvorhandene geld – stadt, bahn, fraunhofer – teilen sich diese verwegene gegend.

BAHNHOF LADESTRASSE II_BACKER_07.112 BAHNHOF LADESTRASSE II_ROTER BACKSTEIN_07.111erledigte die abräumarbeiten 2014 eine hiesige firma – denis schnittger – ist die vergabe diesmal an eine auswärtige firma gefallen – stock, hünfeld.
vier wochen soll das ganze dauern – erzählte mir der bauleiter der firma. ganz schön schnell vorangekommen ist der abreissbagger. nicht so aufreisserisch wie bei schnittger auf dem doch viel größeren gelände, mit den vielen tätigkeitsfeldern, ist dieser teil.

BAHNHOF LADESTRASSE II_HAUSREST MIT HALBEM DACH_07.113BAHNHOF LADESTRASSE II_DEFEKTES BAGGERMAUL_07.115das ganze zu dokumentieren und mein eigener anspruch, meine kunst auch noch zu bedienen, ist ganz schön verwegen. genauer gucken, geduldiger gucken, fantasievolles blicken – naja, irgendwie ist das zu machen und mit jedem besuch wird es spezieller. die ästhetik ist ja immer vorhanden, aber sie aufzuspüren ist jeweils wieder eine neue herausforderung. auch der geringste abfall hat noch seinen reiz und auch seine ästhetik, wenn ich ihn ins rechte licht rücke. ich schenke ihm meine aufmerksamkeit und registriere die veränderungen, das ist eine enorme anstrengung.

BAHNHOF LADESTRASSE II_RÜCKSEITE_07.114BAHNHOF LADESTRASSE II_KUNST_STEINRESTE_07.116die veränderungen erzählen spannende geschichten und mein geist hüpft hin und her, um sie zu finden.
die liebe zum detail und die überzeugung, dass es nichts geringfügiges gibt, dass alles seinen stellenwert hat, vermag das. das ist eine innere einstellung – meine.

MEMORIAL ASCHROTTBRUNNEN KASSEL…

KÜNSTLER: HORST HOHEISEL…ASCHROTTBRUNNEN VON OBEN_RATHAUSTREPPE_P1690254

Sinkt jeder Tag hinab in jeder Nacht,
so gibt’s einen Brunnen,
der drunten die Helligkeit hält.
Man muß an den Rand
des Brunnendunkels hocken,
entsunkenes Licht zu angeln
mit Geduld.

Pablo Neruda

hinabgesunken ist der brunnen
sein rauschen
läßt vergangenes
wieder auflauschen
er zieht mich in bann
ruft ins erinnern
was den judenhass
tilgt auf ganz eigene weise

reingewaschen die schmach
stunde für stunde
gefangen das entsunkene licht
in den stunden des tages
in den herzen der menschen
denen die trauer
niemals abhanden gekommen ist
brunnendunkles schweigen

rosadora

ASCHROTTBRUNNEN_KL. TAFEL_P1690214

 

ACHROTTBRUNNEN_8 TEILE_P1690228 ACHROTTBRUNNEN_WASSERROST_P1690234

Negative Memorial Aschrottbrunnen (Kassel 1986/87);

ich stehe auf dem brunnenrost als es zu rauschen beginnt. es reißt mich mit, augen und gedanken können sich nicht beruhigen. im schlaf finde ich keine ruhe. die vorkommnisse der vergangenheit halten mich wach. erst jetzt schafft das vergangene durchbruch zu mir.
als junge frau kenn ich den brunnen als blumenschüssel, dann wieder als brunnen und später als diese umgekehrte form von horst hoheisel. so viele erinnerungen habe ich, dass ich sie gar nicht bündeln kann. und die zerstörung von kasseler bürgern, die ihn einen judenbrunnen nannten, weil der mensch, der ihn erbauen ließ, ein jude war, habe ich lange nicht gewußt. er wurde 1939 von nationalsozialistische Aktivisten demoliert – 1939 wurde ich grade mal geboren.
heute springen kinder darauf herum, schäkern mit dem rauschewasser und können nicht ermessen, was es wirklich ist. auch für die erwachsenen ist es nicht leicht. rings um den brunnenrand stehen jahreszahlen, aber ohne erklärung ists nicht zu knacken. das könnte vielleicht einen denkanstoß geben – eine tafel auf der steht, was los ist…

ACHROTTBRUNNEN_EINZIGER LAUF_P1690236 ASCHROTTBRUNNEN_4 WASSERRINNEN_13.101 ASCHROTTBRUNNEN_8 BESCHRIFTUNGEN_12.10 ASCHROTTBRUNNEN_8 RICHTUNGEN_13.10

Aschrottbrunnen [Kassel 1985]
1908 stiftete der Kasseler Unternehmer Sigmund Aschrott zum Neubau des Rathauses einen Brunnen und beauftragte den Rathausarchitekten Karl Roth, diesen zu entwerfen. Es entstand eine 12 Meter hohe zwölfstufige Pyramidenskulptur auf einer Sandsteinfassung. Über dreißig Jahre lang prägte der Brunnen das Kasseler Stadtbild und wurde zum Symbol des Bürgerstolzes. Am 9. April 1939, vor dem Reichskriegertag, demolierten nationalsozialistische Aktivisten den »Judenbrunnen«. Sigmund Aschrott, der Stifter, war Jude. Das Brunnenbecken blieb zurück, wurde als Blumenbeet genutzt, bis man es 1963 durch einen Springbrunnen ersetzte. Nichts erinnerte mehr an den Obelisken, den Aschrott seiner Heimatstadt gestiftet hatte. Der so unschuldig anmutende Springbrunnen war zum Zeichen des Vergessens geworden. In den frühen 80er Jahren nahm der Erinnerungsdiskurs eine neue Wende, einige begannen hinzuschauen auf das vom eigenen Land verursachte Grauen, und so kam es zu dem Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des Brunnens. Es entspann sich eine heftige Diskussion. Am liebsten hätten viele Bürgerinnen und Bürger es gesehen, wenn der alte Brunnen in seiner ganzen Pracht wieder errichtet worden wäre. Unbeschädigt auferstanden wie der Phönix aus der Asche. Horst Hoheisels Idee dagegen war eine ganz andere. Sein Entwurf sah vor, den Brunnen als verlorene Form spiegelbildlich in den Rathausplatz abzusenken. So wurde die Pyramide zum Trichter, in den das Brunnenwasser sich geräuschvoll hinabstürzt. Das bis ins Grundwasser reichende Spiegelbild des einstigen Brunnens wurde somit zum Zeichen des Bruchs, der Leere, die entstanden war und die nicht mehr zu füllen ist. Als offene, nicht heilende Wunde ist der Brunnen heute ein Ort der negativen Präsenz, mitten in der Stadt vor dem Rathaus. Es ist nichts zu sehen, das Denkmal fehlt. Und wie Hoheisel selbst schreibt: »Das eigentliche Denkmal ist der Passant, der darauf steht und darüber nachdenkt, weshalb hier etwas verlorenging.« 
[Aus: Eva Schulz-Jander Erinnerung hat keine Gestalt – Katalog Zermahlene Geschichte]

SALZMANN IN KASSEL…

LESERBRIEF AN DIE HNA…
jetzt sollen doch wohnungen in bettenhausen gebaut werden

SALZMANN FACTORY_2017_P1690435
HNA vom 14.09.10
Eine klare Aussage zur Zukunft der geplanten Multihalle auf dem Salzmanngelände gibt es von Investor Dennis Rossing gut eine Woche nach dem Aus für die Huskies noch immer nicht. Wir haben nachgehakt, wie die Rosco-Gruppe andernorts Geld verdient.

Kassel. Einkaufszentren entwickeln, hochziehen, die Geschäftsflächen vermieten und dann das ganze Projekt möglichst schnell wieder mit Gewinn verkaufen – so sieht das Geschäftsprinzip der Rosco-Gruppe aus, hinter der die Bad Hersfelder Brüder Dennis und Walter Rossing stecken.
flörsheim
gießen
frankenberg

mißglückte beispiele aus der vergangenheit – seit 1910…

HNA vom 28.10.17

nicht zu glauben ist einfach, dass rossing nun aus anderen motiven handeln wird.
wenigstens die pläne müßten mal auf den tisch, bevor verhandelt wird – und die bitte für die öffentlichkeit zur besichtigung frei geben – wohlgesagt – die pläne – nicht das fertige bauvorhaben. bezahlbarer wohnraum – klingt nach allzu billiger lösung sozialer wohnungsbau gerne, aber nicht auf dem salzmanngelände. die soll als ruine und industriedenkmal erhalten werden.
und – sie ist nicht so verfallen, dass nicht einige räume zu nutzungszwecken kultureller art  zur verfügung gestellt werden könnten. die stadt kassel, die ja immer klagt, dass sie kein geld hat, muß investoren aufspüren, damit das unterfangen, die gebäude zu sarnieren, gelingen kann.

kasseler rathaus
Im Kasseler Rathaus sieht man die Bewegung in Sachen Salzmann positiv. „Ich bin da ganz guter Dinge“, sagt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne).
einem NICHTKASSELÄNER scheint das anliegen vollkommen am hut vorbeizugehn. hauptsache, das ding ist vom tisch. dass es auch vielen kasseler|innen und kasselänerInnen ebenso geht, tut mir sehr leid.
kassel wurde vom krieg fast völlig zerstört, da sollten wenigstens die wenigen industrie- und kulturdenkmäler erhalten werden, allein schon wegen der geschichte, die immer mehr verloren geht.

in palmyra baut man aus trümmern ganze kulturdenkmäler wieder auf – wieso sollte dann hier aus einem ziemlich kontakten gebäude so etwas nicht auch gelingen. ich weiß – das geld…

ABBAU BAHNHOF LADESTRASSE…

ZWEITER TEIL…

als hätte ich es gerochen – etwas treibt mich an diesen ort. der zuständige – wie gerufen – erklärt mir, was passieren wird und wie lange es dauern kann. der bagger kommt heute nachmittag.

BAHNHOF LADESTRAßE II_ABBRUCH_P1690730 LADESTRAßE II_ABBRUCH_P1690733 LADESTRAßE II_ABBRUCH_P1690737

die arbeiter sind dabei, das ganze zu entkernen – sagt man wohl. ich sichere den iststand und fotografiere einmal um den bau herum. in einen der räume wage ich mich hinein. die tür ist nur mit einem stein gesichert. viel zeugs liegt herum – zu viel. und asbest – ist das nicht sonderabfall…

BAHNHOF_LADESTRASSE II_ABBAU_wieder einmal bin ich auf einer rampe in mäßigem abstand – fotoabstand. am abschluß eine kleine mit brombeerranken umwundene treppe. zwei autos von der bahn – mannsbesetzt. ich frage nach dem stand der dinge. sie sind verantwortlich für die sicherheit, passen auf, dass sich niemand zwischen die bautätigkeiten verirrt, sitzen in ihren autos – ein bißchen langweilig ist das schon – sagt einer. morgen wirds besser.
nein, hinter die absperrung und in die räume darf ich nicht.

BAHNHOF_LADESTRASSE II_ABBAU_1 BAHNHOF_LADESTRASSE II_ABBAU_3ich schaue mir noch das biotop auf der gegenüberliegenden seite an und fotografiere. der baubeginn von fraunhofer ist noch nicht imgange, obwohl der spatenstich auf dem sandberglein schon eine weile her ist – warum gehts wohl nicht los.

die ersten baugeräte treffen ein und ich mache mich für heute vom acker. der offizielle abbruch beginnt ja erst morgen – also am 26. oktober 2017. eine lange, lange lücke, wie ich finde, seit 2014 und dem abbruch des zoll- und verladebahnhofs…

SALZMANN STATT OBELISK…

SPENDEN FÜR DEN ERHALT DES SALZMANN KULTURERBES…
SALZMANN_NORDSEITE_15.10wären die kasseläner echte kasseläner und an ihrer stadtgeschichte auch nur einen hauch interessiert, sie würden spendengelder für den erhalt des kultur- und industriegebäudes SALZMANN sammeln und nicht für einen obelisken, der zu kassel nicht auch nur einen hauch von verbindung herstellt. die letzte documenta kann der aufhänger ja nicht sein – die war ja wohl ein flopp. was ist es dann, das menschen immer wieder an neuerworbenem festhalten läßt. der trieb scheint mir dort gelagert, wie der alljährliche kauf  von weihnachtsplunder, den man nicht einmal braucht, doch unbedingt haben muß.

SALZMANN_SCHORNSTEIN_15.101SALZMANN_DURCHGEKLETTERT_TURM_15.10 SALZMANN_TURM GANZ_P1690410
die stadt kassel hat in der zeit von 2012 – dem beginn des abbruchs – drei  inverstoren gefunden und wieder verloren. die begonnenen arbeiten gerieten immer wieder ins stoppen, wegen vorliegender altlastprobleme. keiner will sie entsorgen, und so blieben die neuen baufantasien eben nur fantasie.
SALZMANN_DURCHGEKLETTERT_SÜDSEITE_15.101
immer wieder gibt es versuche, – den kasten – in brand zu setzen, und die vergehende zeit in die länge zu ziehen, damit der kulturschutz nicht mehr wirksam werden und das gebäude dem erdboden gleich gemacht werden kann.

jedesmal wenn ich mich daran mache, das industrieerbe zu besuchen, um es zu fotografieren, weint etwas in mir, ob des fortschreitenden verfalls. aber auch sehe ich die bemühungen der stadt, die verfallschäden in grenzen zu halten, indem sie fenster erneuert und dachabdeckungen dichtet.
SALZMANN_VORDERSEITE_15.102
ein rest stolz ist dem gebäudekomplex noch anzumerken, so, als würde er sich recken und strecken und so sonnenbeschienen einen glanz erzeugen, als könne ihn nicht wirklich jemand ausradieren. und ich werde immer wieder fotografieren, was sie ihm antun werden – auf- oder abbau. heute hat er mich sogar auf sein gelände eingeladen – sowas aber auch.
er wird lebendig bleiben in der erinnerung und die damit verbundene salzmann geschichte auch.