ZWEI DINGE…

CHINADACH_AUE_P1600408
durch so viel formen geschritten,
durch ich und wir und du,
doch alles blieb erlitten
durch die ewige frage: wozu?

das ist eine kinderfrage.
dir wurde erst spät bewußt,
es gibt nur eines: ertrage
– ob sinn, ob sucht, ob sage –
dein fernbestimmtes: du mußt.

ob rosen, ob schnee, ob meere,
was alles erblühte, verblich,
es gibt nur zwei dinge: die leere
und das gezeichnete ich.

gottfried benn

SOMMERFRISCHE…

SPITZWEGERICH SABABURG_P1560004

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser.
Weil`s wohltut, weil`s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

Joachim Ringelnatz
(1883-1934)

MONDKRINGEL…

SONNE_VERDECKT_P1410660

im sternengeflecht
die mondin erwarten

sie macht die nacht
zum tag
setzt nachtgeschichten
an den saum
des himmels

verschweigt
das laute geschäft
des tages
streut mondkringel
für montänzerinnen

rosadora

veröffentlicht 04.12.2008

 

ich hatte mal lust auf ein gedicht und fand dieses im blog veröffentlicht  genau vor sieben jahren – heute auf den tag genau. die mondin ist noch da – die tänzerin hats etwas schwerer. die geschäfte des tages sind lauter geworden. ich warte auf den mondkringel…

 

REINE LUST…

AUE_BAUMROSA_13.111_bearbeitet-1

Warum erfüllen uns Gräser, eine Wiese, ein Baum mit so reiner Lust ?

Weil wir da Lebendiges vor uns sehen, das nur von außen her zerstört werden kann, nicht durch sich selbst.

Der Baum wird nie an gebrochenem Herzen sterben und das Gras nie seinen Verstand verlieren.

Von außen droht ihnen jede mögliche Gefahr, von innen her aber sind sie gefeit.

Sie fallen sich nicht selbst in den Rücken wie der Mensch mit seinem Geist und ersparen uns damit 
das wiederholte Schauspiel unseres eigenen zweideutigen Lebens.

Christian Morgenstern –