FRAUNHOFER – IM FLUR…

ERKLÄR MIR LIEBE…

ingeborg bachmann ist schon daran verzweifelt. man kann sie einfach nicht erklären – diese liebe. man kann sie nicht erklären, weil es sie so gar nicht gibt. du kannst sie nicht hören, nicht sehen – und wenn doch, macht dich das sehr betroffen und du kannst sie nicht einfach so nehmen. sie hat kein oben und kein unten und das dazwischen ist auslegbar, wie immer du willst.

also, erklär mir liebe. es gibt sie so einfach nicht. einfach ist nichts und überhaupt nichts.
das mußt du begreifen, sonst fällst du auf diese behauptung herein.

ingeborg bachmann – sie ging daran zugrunde – oder…

D R E I Z E H N undsoweiter…

 

DREIZEHN

ach du liebe dreizehn
ich mache keinen bogen um dich
ich liebe dich fast
du bist meine glückszahl

wenn alle von der pechsträhne
überzeugt sind
dann provitiere ich davon
und wie…

du lagst
an meinen wegen
durch das bauhaus
von fraunhofer

es war unmöglich
dich nicht einzufangen
du gefällst mir
machst eindruck

holla holla

rosadora

`Man tut der 13 Unrecht, wenn man sie als Unglückszahl abstempelt. Das Gegen-teil ist der Fall: Sie ist das lebensfördernste Prinzip der ganzen Zahlenreihe.`

War 12 die Struktur, so ist die 13 nun die Auflösung alter Strukturen. Sie ist Struktur lösend, befreiend, aufbrechend; die Zahl von Wandlung und Transformation. Das ewig Gleiche hat ausgedient. Die 13 will nicht mehr ein harmonierender Teil eines Puzzles sein, das sie sich gar nicht ausgesucht hat. Doch was passiert, wenn man die beschützende Struktur verlässt? Wird ein Unglück geschehen? Der Weg kann in den Tod oder ins Leben führen.

S A C K W E I S E II …

AUF DEM PARKPLATZ DIE SÄCKE…

nicht jeder sack ist sackwürdig – diese hier sehen aus wie taschen mit starrem henkel. trotzdem erinnern sie mich an mein SACKWEISE-PROJEKT vom abriss des zollbahnhofs, denen ich so verfallen und hinterher war, dass ich sie in ein buch und noch in einen film bannte. und besonders bert war sehr angeregt von meinen sprachlichen beigaben, dass ich es bis heute nicht vergessen habe.
carbofill E2 oder kalk enthalten sie wohl nicht. es schaut nach steinen oder briketts aus, was mir so gar nicht einleuchten will, so etwas in säcke, dazu noch weißen, zu verpacken.
in der sonne haben sie so ihren reiz und überwältigen mich mal wieder, obwohl ihnen steif und gereiht jeglicher reiz fehlt. sie tanzen nicht, wie meine sackweise-säcke, die mit ihren verschiedenen gesten ein mir nie wieder begegnetes sackspiel inzenierten.
abbruch ist fantasie, ist inspiration, ist die wahre wucht. aufbau dagegen wird zum ende hin immer langweiliger – komplett hat keinen reiz.

FRAUNHOFER NEUBAU…

DEM ENDE ZU…


die gerüste sind entfernt – so und viel veränderter wird sich der FRAUNHOFer bau auch nach beendigung der bauarbeiten nicht zeigen. ob er mir gefällt, kann ich noch nicht sagen. zu sehr erinnere ich noch das vergangene, den zollbahnhof und die künstlerischen aktivitäten, die hiermit einfach unterbunden sind. gern hätte ich mir vorgestellt, dass eine kleine künstlerkollonie sich hier hätte ansiedeln können. es hatte ja schon begonnen und sah hoffnungsvoll aus.
naja, geforscht muß auch werden. ich werde mich dran gewöhnen müssen…

ALTES ARBEITSAMT…

UND FRAUNHOFER…


während der gesamten bauphase vom frauenhofer institut habe ich gedacht, dass es mir einmal fehlen würde – das arbeitsamt – wenn meine bilder sich nicht mehr anlehnen könnten, wenn es abgerissen würde – einfach weg wäre. es ist der hintergrund, es diente die ganze zeit über als maßstab in größe und breite und höhe und was weißichsonstnoch… manchmal dachte ich, wenn ich diesen hintergrund für meine bilder nicht hätte, würden sie ins leere laufen.
und dann fiel mir der bezug zum bauhaus ein und ich entdeckte sogar etwas schönes, etwas formschönes – schlicht und schlank und hoch…
und nun die erlösung – es darf bleiben – das AA.
immobilienunternehmer strassberger übernimmt den bau und will ihn sarnieren. mein herz hüpft. das einsparen von resourcen ist nur ein grund, aber doch ein wichtiger. und dass fraunhofer daran denkt, sich evtl. dort einzumieten, finde ich mehr als lobenswert. eine allianz mit dem langen lulatsch. das bild schließt sich – so wäre es komplett…….

SPIEGELBILD…

GESPIEGELTE BILDER…

Es kommt vor…
‚Es kommt vor, dass man im Spiegel sich übersieht…’

Rennt er an mir vorbei, der Spiegel, oder ich an ihm? Er spielt sein Spiel mit mir. Den scharfen Blick verweigert er durch Entzug. Er entzieht sich mir. Aber wie – wie macht er das? Heute hat er sich ganz in Schweigen gehüllt. Er ist verhangen, verhangen, wie mit Nebel. Er verweigert mir mein Bild. Mein Bild von meinem Angesicht. Ich weiss nicht, ob es mir recht ist, oder ob ich mich darüber empören soll. Will ich mich denn sehen, mir mitten ins Gesicht schauen und am frühen Morgen schon? Sei ehrlich. Es ist dir so doch lieber. Die Botschaften, die du erhalten würdest, können dir so deine Gelassenheit nicht rauben. Das Bild, das du von dir hast, entspricht nicht im Geringsten dem des Spiegelbildes. Du hast die Chance, so in die Welt hinein zu stolzieren und mit Lockerungs- und Lächelmirzu-übungen deine verhärmten Gesichtsausdrücke zu lockern. Bis zum Abend haben sich ganz zaghaft heitere Erlebnisse und Begegnungen mit Freundinnen eingeschlichen. Sie mildern die harte Mimik um ein Minimales. Der Schock ist um ein Quentchen geringer.
Jedesmal, wenn ich in den Spiegel schauen will, verlaufe ich mich. Er hängt nicht an einem anderen oder verborgenen Platz. Er hängt genau da, wo er bisher gehangen hat. Unübersehbar. Ich will dem Verlaufen auf die Spur kommen. Gestern landete ich im Atelier und fing an zu malen, obwohl ich in den Spiegel schauen wollte. Wollte mich vielleicht begrüssen, mir selbst eine nette Geste antun. Mir zulächeln – nein, hatte ich mich gestern nicht ausgelacht, weil das Lächeln nicht gelingen wollte. Ja, mich regelrecht ausgelacht. So langsam verstehe ich, warum ich mich verlaufe, am Spiegel vorbei. Ein bisschen mehr Respekt vor der Fratze könntest du schon haben. Schliesslich sind 70 Jahre kein Pappenstiel. Eingeschrieben nicht nur, sondern wie reingemeiselt ein langes Leben. Das ist nicht glatt zu kriegen. Nicht mit der feinsten Creme. Du solltest beginnen, durch die Fratze hindurch zu sehen, um die Dinge dahinter zu entdecken, um sie zu verstehen, warum sie so geworden sind. So schwer das Unterfangen auch ist – du solltest dir Mühe geben.
Es kommt vor, dass ich mich im Spiegel übersehe. Nur langsam gewöhne ich mir an, mich nicht ständig zu verlaufen. Dass das Dahinter wichtig ist, muss ich aufsagen wie eine Formel, Tag für Tag, dass es wichtiger ist, als die Angst vor der Fratze, diesem grimassen-ziehenden Untier.
Ich nehme jetzt einen anderen Weg, wenn ich mir begegnen will.

rosadora
als ich siebzig war…
aus: ZEITLEBENS

foto baustelle fraunhofer

WOLKENLOS…

WÄRE DER HIMMEL…


nicht so blau

selten verlangt es
in mir nach blau
ich sage es

ohne darüber nachzudenken
sonst käme sicher etwas
ganz anderes zum vorschein

blau ist so gar nicht meine farbe
die erdfarben
die erdfarben halten mich am boden

sonst flöge ich
auf und davon

rosadora